Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Frustrierte Verlierer in Potsdam
Lokales Potsdam Frustrierte Verlierer in Potsdam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:02 08.12.2015
Filmuni-Schauspieleleven des dritten Studienjahres geben Rainer Werner Fassbinders „Katzelmacher“ in der Reithalle. Quelle: hl böhme
Anzeige
Schiffbauergasse

Ein griechischer Gastarbeiter kommt in eine beschränkte Kleinbürgerwelt in einem tristen Münchener Vorort. Jorgos schlagen Ressentiments, Wut und Hass gelangweilter Jungerwachsener entgegen. Die Frustration der Verlierer entlädt sich an dem Außenseiter. 1968 schrieb Regie-Berserker Rainer Werner Fassbinder das Stück „Katzelmacher“, als in Westdeutschland Gastarbeiter längst die Wirtschaft kräftig ankurbelten, verfilmte es 1970.

Angesichts der Anschläge auf geplante Flüchtlingsheime und rassistischer Pegida-Demos sei „der Stoff nach wie vor leider wahnsinnig aktuell“, sagt Andreas Rehschuh. Der Theaterregisseur beschloss unter dem Eindruck einer Anti-Legida-Demo in Leipzig, „Katzelmacher“ mit zehn Schauspieleleven aus dem dritten Studienjahr der Filmuniversität „Konrad Wolf“ auf die Bühne zu bringen. Premiere ist am Donnerstagabend in der Reithalle. Dass Fassbinder in diesem Jahr 70 geworden wäre – ein schöner Nebeneffekt. Traditionell kooperieren HOT und Filmuni einmal im Jahr bei einem Theaterstück.

Rehschuh will mit „Katzelmacher“ Diskussionen anzetteln, das Publikum aufrütteln, es idealerweise vom weit verbreiteten Entweder-Oder-Denken abringen. Während der Proben klappte das bereits – innerhalb des Ensembles wurde viel über politische Ereignisse debattiert. „Es ist so wichtig, dass wir dieses Stück machen“, sagt Björn Ingmar Böske. Der 24-Jährige spielt Gastarbeiter Jorgos. „Ich befürchte, dass alle Probleme dieses Landes auf die geschoben werden, die sowieso im Arsch sind.“

Es gibt in „Katzelmacher“ (übrigens das abschätzige Wort für Gastarbeiter) keine Hauptrolle, die Parts sind gleichberechtigt. Für eine Ensemble-Inszenierung perfekt. „Alle Figuren sind gefangen in ihrem Brei“, sagt Nora Hickler. Obwohl die Charaktere keine Entwicklung durchmachen – Rehschuh will sie „nicht denunzieren, obwohl es denkbar einfach wäre“.

Spieltermine: 10., 11., 17. Dezember, jeweils um 19.30 Uhr, Reithalle. Ticketreservierungen unter 0331/9811-8.

Von Ricarda Nowak

Potsdam Polizeibericht vom 8. Dezember für Potsdam - Zigarettenautomat in die Luft gesprengt

Einen völlig demolierten Zigarettenautomaten entdeckten Passanten in der Waldstadt. Die Polizei geht davon aus, dass er von Unbekannten gesprengt worden ist.

08.12.2015

Vor 25 Jahren wurde Brandenburgs Schlösserlandschaft zum Weltkulturerbe erklärt. Jedes Jahr begeben sich viele Menschen auf die Spuren der Könige – 2014 waren es rund 1,7 Millionen. Doch die Ehrung bedeutet vor allem auch eines: Viele Verpflichtungen und viele Regeln, denn der Titel kann auch aberkannt werden.

08.12.2015

25 Jahre lang hat der Verein „Il Ponte“ die Freundschaft zu Italien gepflegt und die lebendigste Städtepartnerschaft Potsdams geschaffen. Jetzt, auf dem Höhepunkt des ehrenamtlichen Engagements, ziehen sich die betagten Aktivisten der Wendezeit zurück und lösen den Verein auf. Das Geschäft soll nun an einen neuen, kleineren Verein gehen – doch der ist noch nicht einmal gegründet.

08.07.2017
Anzeige