Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Führt Potsdam das Gratis-Ticket für Ehrenamtler ein?
Lokales Potsdam Führt Potsdam das Gratis-Ticket für Ehrenamtler ein?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:59 10.11.2016
Wer in Potsdam mit der Bahn fährt, muss dafür zahlen. Wer ehrenamtlich arbeitet, könnte ein Gratis-Ticket bekommen.
Anzeige
Potsdam

Linken-Kreischef Sascha Krämer unterstützt den Bürgerhaushaltvorschlag, dass Ehrenamtler eine Fahrkostenerstattung bekommen sollen. In einem Antrag für die Stadtverordnetenversammlung hat er schon vor einiger Zeit die kostenlose Nutzung des Personennahverkehrs (ÖPNV) mit der Ehrenamtskarte gefordert.

Die Verwaltung soll prüfen „wie die kostenlose Nutzung des ÖPNV für Inhaberinnen und Inhaber der Ehrenamtskarte ermöglicht werden kann“, so Krämer. Bislang passierte nichts. Deshalb hofft Krämer, dass sein Vorschlag nun durch das Bürgerhaushalt-Votum zusätzlichen Aufwind bekommt.

Linken-Kreischef Sascha Krämer. Quelle: MAZ

257 Potsdamer haben Anrecht auf Ehrenamtskarte

Ehrenamtliche mit hohem zeitlichen Aufwand erhalten eine Ehrenamtskarte. In Potsdam sind es nach Angaben der Verwaltung 257 Personen. Für die Ehrenamtskarteninhaber würde sich das Jahresticket Potsdam AB der Verkehrsbetriebe anbieten, so Krämer weiter: „Dieses ist mit jährlich 380,20 Euro zu beziffern. Das sind 97.711,40 Euro für 257 Personen pro Jahr, die aufgewendet werden müssten.“ Damit würde die Arbeit im Ehrenamt erleichtert und auch öffentlich aufgewertet, betont der Linken-Kreischef.

Sollten Ehrenamtler ein Gratis-Ticket des ÖPNV erhalten?

Der Potsdamer Bürgerhaushalt schlägt vor, dass die Stadt die Fahrtkosten für ehrenamtlich tätige Bürgerinnen und Bürger übernimmt.

Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Sollten Ehrenamtler ein Gratis-Ticket des ÖPNV erhalten?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Land stellt Ehrenamtskarte aus

Die Ehrenamtskarte des Landes Brandenburg, die verbunden mit dem Freiwilligenpass des Landes durch die Staatskanzlei des Landes Brandenburg ausgegeben wird, würdigt in herausragender Weise überdurchschnittlich engagierte Bürgerinnen und Bürger und ist ein Zeichen des Dankes und der Anerkennung für intensives bürgerschaftliches Engagement.

Zur Ehrenamtskarte heißt es auf Internetseite der Brandenburger Staatskanzlei: „Mit der Vergabe von Ehrenamtskarten soll den ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürgern für die Zeit und Kraft, die sie dem Allgemeinwohl in vielfältiger Weise zur Verfügung stellen, gedankt werden. Mit den Vergünstigungen unterstreichen Unternehmen und Verbände ihre Wertschätzung des freiwilligen Engagements und übernehmen ein Stück der gemeinsamen Verantwortung für ein soziales und gutes Miteinander im Land Brandenburg.“

Wer kann die Karte beantragen?

Beantragen kann die Ehrenamtskarte jeder, der sich drei Jahre lang im Umfang von monatlich 20 und mehr Stunden beziehungsweise 240 Stunden im Jahr ehrenamtlich engagiert hat oder sich fünf Jahre lang im Umfang von monatlich 10 und mehr Stunden beziehungsweise 120 Stunden im Jahr ehrenamtlich engagiert hat, sein Ehrenamt in Brandenburg ausübt und die Absicht hat, das Engagement fortzusetzen

Von Ildiko Röd

Potsdam Standortsuche geht weiter - Uhlandstraße: Streit um Schulneubau

Potsdam wächst und wächst und wächst ... Entsprechend groß ist der Bedarf an Schulneubauten. In Babelsberg sucht man derzeit händeringend nach einem Standort für eine Grundschule. Nun ist auch ein Areal an der Uhlandstraße im Gespräch – doch bei der Vorstellung im Bauausschuss gab es nicht nur Applaus für den Vorschlag.

09.11.2016

Die Energie und Wasser Potsdam GmbH reagiert auf die Ökostrom-Umlage und hebt die Strompreise moderat an. Betroffen sind die Grundpreise – sie steigen um 13 Euro jährlich. Frohlocken können hingegen die Fernwärme- und Gaskunden. Nur die Kochgaskunden müssen etwas tiefer in die Tasche greifen.

11.11.2016

Meckern muss auch mal sein. Meckern ist nötig. Aber nur Meckern? Das hilft einem nicht weiter, meint Martina Wilczynski. Mit dem Anfang des Jahres gegründeten Bürgerclub will die SPD-Frau das Gute im Schlaatz stärken und neue Impulse geben. Doch es ist gar nicht so einfach, die Nachbarn vom Sofa zu locken.

09.11.2016
Anzeige