Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Revoluzzer auf der Flucht

GZSZ-Star Eric Stehfest dreht Mini-Serie fürs Internet Revoluzzer auf der Flucht

Wer Sehnsucht nach der von Eric Stehfest gespielten GZSZ-Figur Chris hat, erfährt im Internet, was mit dem Serien-Revoluzzer passiert. Bis zum 9. Juli sind seine Abenteuer, nachdem Chris vor der Polizei fliehen musste, in sechs Folgen unter dem Titel „Why“ bei GZSZ.de zu sehen.

Voriger Artikel
Max Klaar spendet für Bornimer Kirche
Nächster Artikel
Grüner Kinder-Garten

Schauspieler Eric Stehfest als Seriencharakter „Why“.

Quelle: RTL

Babelsberg. Vom Babelsberger GZSZ-Set in den Berliner „Untergrund“: Wer den von Eric Stehfest gespielten Charakter Chris momentan in der RTL-Serie „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ vermisst, muss ins Web gehen! In sechs kurzen Folgen unter dem Titel „Why“ wird bis zum 9. Juni erzählt, wie Chris vor dem skrupellosen Anwalt Jo Gerner (gespielt von Wolfgang Bahro) und der Polizei in den Untergrund flieht. Während seiner Zeit in Isolation kommen ihm erste Zweifel, ob er mit seinen Aktionen als Revoluzzer „Why“ namens gegen den Serien-Fiesling wirklich etwas erreicht hat. Unausweichlich scheint die Konsequenz, Berlin zu verlassen. Immer mehr verstrickt sich Chris in einem Netz aus Selbstzweifeln, Wut und der Frage nach der eigenen Sinnhaftigkeit. Sein Fazit: Wenn dir etwas wichtig ist, dann kämpfe dafür!

Stehfest stand für „Why“ nicht nur vor, sondern auch hinter der Kamera und führte Regie für die Web-Serie, die den GZSZ-Fans Einblicke in das Seelenleben der Figur Chris und direkte Anknüpfungspunkte ans TV-Geschehen gibt.

Produziert wurden die sechs Folgen von der Babelsberger Produktionsfirma Ufa Serial Drama. Drehorte waren in und um Berlin. Bereits seit 2006 produziert Ufa Serial Drama in Zusammenarbeit mit RTL interactive zusätzliche sendungsverlängernde und exklusive Web-Videos zu den täglichen Serien wie „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“.

Die Mini-Serie ist unter www.gzsz.de zu sehen.

Von Ricarda Nowak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg