Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -9 ° wolkig

Navigation:
Gähnende Leere an der Schleuse

Kein Stau auf der Teltower Wasserstraße Gähnende Leere an der Schleuse

Genervte Schiffsführer, gestresste Urlauber und Motorbootfahrer, die nur eins wollen: durch die Kleinmachnower Schleuse am Teltow Kanal kommen. Genau das hätte man auch am Donnerstag erwartet, doch Binnenschiffer und Wassertouristen waren vorgewarnt.

Kleinmachnow. Nachdem am frühen Donnerstagmorgen der dreitägige Streik der Schleusenwärter in Berlin und Brandenburg startete, war es aber ungewohnt ruhig an der nachträglich gebauten Verbindung zwischen Havel und Spree, die vor knapp 100 Jahren errichtet wurde.

18 Schleusen in Brandenburg und sechs in Berlin sind nun seit gestern dicht. Noch bis Samstagabend stehen alle Lichter auf Rot. Und es gibt kein Durchkommen auf den Wasserstraßen. Zu der Aktion hatte die Gewerkschaft Verdi aufgerufen. Knapp 500 Beschäftigte der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung wollen damit den Druck im Tarifstreit mit dem Bund erhöhen. Es soll ein Tarifvertrag durchgesetzt werden, der Entlassungen ausschließt, heißt es.

Gähnende Leere gestern also auf dem Teltowkanal. Gemächlich plätschert das Wasser vor sich hin und ist so ruhig wie schon lange nicht mehr. Nicht mal ein kleines Boot wartete und wollte geschleust werden. Niemand in Sicht. Normalerweise passieren aber ungefähr zehn Binnenschiffe und ein Fahrgastschiff die Anlage pro Tag. Hauptsächlich nutzen aber Motorbootfahrer die Kleinmachnower Schleuse. Täglich sind es 25 bis 40, in der Ferienzeit und am Wochenende sogar bis zu 100 Boote.

"Die Schiffer wussten einfach Bescheid und machen jetzt halt eine Pause", erzählt ein Mitarbeiter der Schleuse. Offiziell äußern dürfe er sich aber nicht, denn die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes habe ihren Mitarbeitern den Mund verboten. Dennoch erzählt er, dass abzusehen war, dass es keinen Stress an dieser Stelle gibt. Da lange bekannt war, dass die Schleuser ihre Arbeit niederlegen, konnte sich jeder darauf einstellen, erklärt er. Vor allem sei der Gedanke absurd, dass sich vor den Schleusen die Schiffe stauen. Wer sollte auch drei Tage Lust haben an dieser Stelle einfach stehen zu bleiben? So sei es doch logisch, dass alle vermeiden, weiter zu fahren und lieber an ihren momentanen Standorten ein paar Tage länger verweilen.

Die Binnenschiffer und Freizeitwassersportler werden sich wohl damit begnügen müssen, bis Samstag noch ausgiebig ihre Schiffe und Boote zu pflegen. Am Samstag können sie sich dann ja langsam wieder auf den Weg machen.

Von Elisabeth Krause

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Streik trifft Binnenschiffer und Wasserurlauber

Kein Durchkommen auf märkischen Gewässern: In Brandenburg sind seit Donnerstagmorgen zahlreiche Schleusen dicht. Mit einem dreitägigen Streik legt die Gewerkschaft Verdi den Schiffsverkehr in der Region lahm. Binnenschiffer und Wassertouristen müssen mit langen Wartezeiten rechnen.

mehr
Mehr aus Potsdam
dfdbc0d4-af48-11e7-b225-97bf4e5da6db
Potsdam – damals und heute

Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Potsdam verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Die Karikaturen von Jörg Hafemeister aus 2018

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen aus dem Jahr 2018.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg