Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -9 ° wolkig

Navigation:
Game over

Um Spielsucht zu finanzieren, wurde Fleischergeselle zum Betrüger Game over

Drei Karten fürs DFB-Pokal-Finale: 670 Euro. Sechs fürs Endspiel in der Champions-League: 5000 Euro ‒ mit VIP-Service wohlbemerkt. Vier Mal Rock am Ring: 660 Euro. Problem: Er verkaufte die Tickets bei Ebay, ohne zu liefern

Voriger Artikel
Wieder scharfe Schüsse auf dem Friedhof
Nächster Artikel
Radfahrer bei Stürzen verletzt

Potsdam. Die Geschäfte liefen gut für Alexander M. aus Potsdam. Rund 21000 Euro nimmt der 25-jährige Fleischergeselle im vergangenen Jahr nebenbei ein. Im Internet bietet er auf der Verkaufsplattform "Ebay-Kleinanzeigen" Tickets für hochkarätige Fußballspiele, für Konzerte und Festivals an. Fans aus der ganzen Republik greifen zu ‒ und haben am Ende nichts in der Hand, denn Alexander M. ist ein Betrüger. Die Karten, die er anpreist und für die er satt einstreicht, hat er überhaupt nicht. Die wütenden Mails seiner Opfer ignoriert er einfach.

Dass Alexander M. aufflog, war nur eine Frage der Zeit. Über seine Kontodaten konnte er schnell ausfindig gemacht werden, nachdem es Anzeigen hagelte. Gestern musste sich der einschlägig Vorbestrafte vor Gericht verantworten. Der Vorwurf: gewerbsmäßiger Betrug in 44 Fällen. Alexander M. gesteht alles ‒ auch, dass er außerdem seine damalige Freundin bestohlen hat. Nachdem er die PIN ausgekundschaftet hatte, hob er mit ihrer Kreditkarte an diversen Geldautomaten 2900 Euro ab. Für Richterin Reinhilde Ahle "unterste moralische Schiene".

Für sein Verhalten hat Alexander M. eine Erklärung: Er ist seit Jahren spielsüchtig. Das Geld, das er sich erschwindelt, verballert er sofort in der nächsten Spielothek. Zu Hause zockt er täglich am Computer. Dass er ein ernstes Problem hat, weiß er seit Langem. Er hat sich freiwillig bundesweit für alle Spielbanken sperren lassen. 2011 stellte er sich zum ersten Mal bei der Suchtberatung der Arbeiterwohlfahrt (Awo) vor. "Zu den Gesprächen mit dem Psychologen bin ich aber nicht wirklich oft gegangen", erzählt er. "Ich habe das abgebrochen, weil ich der Meinung war, dass es nichts bringt."

Alexander M. spielt nach dem Misserfolg weiter, geht aber 2012 erneut zur Suchtberatung. Von Februar bis April 2013 besucht er regelmäßig die Tagesklinik der Psychiatrie des Bergmann-Klinikums. "Das hat mir gut getan", sagt er. Die Ärzte bescheinigen ihm denn auch, auf einem guten Weg zu sein und empfehlen eine stationäre Behandlung. Doch in der renommierten Salus-Klinik in Lindow (Ostprignitz-Ruppin) gefällt es Alexander M. ganz und gar nicht. Der Grund: Die Experten attestieren ihm neben der Spielsucht ein Alkoholproblem. "Das habe ich so nicht eingesehen, ich würde nicht sagen, dass ich süchtig bin", sagt M. Was er nicht sagt: Bereits die Bergmann-Spezialisten haben den Alkoholmissbrauch erkannt.

Nach zwei Wochen fährt Alexander M. gegen den ärztlichen und therapeutischen Rat heim. In den Entlassungspapieren heißt es, dass sein Problemverständnis und seine Änderungsbereitschaft gering sind. Bei der Urteilsfindung spielt das eine wichtige Rolle, denn Alexander M., der ein Jahr und sechs Monate Freiheitsstrafe auf Bewährung bekommt, erhält die Auflage, sich therapieren zu lassen. "Sie haben das Gefängnis im Nacken", betont Richterin Ahle. Sie und der Verteidiger sind sich einig, dass der Druck der Bewährungsauflage sinnvoll ist, wenn M. die Therapie durchhalten soll.

Alexander M. wurde als voll schuldfähig eingestuft. "Dass Sie krank sind, ist keine Entschuldigung für Ihre Taten", so die Richterin. M. soll den Schaden, den er angerichtet hat, "nach besten Kräften" wiedergutmachen. Die Anträge auf Schadenersatz, die 14 Geschädigte gestellt haben, wurden anerkannt. "Es sind Urteile in dieser Welt, aber wir wissen alle, wie das mit der Vollstreckung ist", so die Richterin. Alexander M. hat bereits Privatinsolvenz angemeldet.

Von Nadine Fabian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
dfdbc0d4-af48-11e7-b225-97bf4e5da6db
Potsdam – damals und heute

Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Potsdam verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Die Karikaturen von Jörg Hafemeister aus 2018

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen aus dem Jahr 2018.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg