Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Garnisonkirche: Kuratorium wird erweitert
Lokales Potsdam Garnisonkirche: Kuratorium wird erweitert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:35 28.09.2016
Renke Brahms Quelle: M.Ulrichs
Anzeige
Potsdam

Das dreizehnköpfige Kuratorium der Stiftung Garnisonkirche wählte Renke Brahms auf seiner Sitzung in dieser Woche als Vertreter für Friedens- und Versöhnungsarbeit in das Gremium. Brahms ist seit 2007 Schriftführer der Bremischen Evangelischen Kirche. Das Nebenamt des Friedensbeauftragten des Rates der EKD bekleidet er seit 2008.

Der Theologe besuchte die Nagelkreuzkapelle am Ort der Garnisonkirche Potsdam bereits mehrmals und freut sich auf die Arbeit im Stiftungskuratorium: „Die Arbeit für Frieden und Versöhnung, die bereits in der Nagelkreuzkapelle begonnen hat und später im Turm der Garnisonkirche viel Platz finden wird, finde ich sehr wichtig. Die Friedensarbeit in Brandenburg wird hier einen Ort finden, an dem auch die Spur unserer Geschichte zurückverfolgt, analysiert und daraus gelernt werden kann.“ Der Vorsitzende des Kuratoriums, Wolfgang Huber, freut sich auf die weitere Zusammenarbeit mit dem neuen Kuratoriumsmitglied.

Auf www.unterstuetzen.garnisonkirche.de haben sich nach Angaben der Stiftung inzwischen bereits mehr als 22 400 Unterstützer für den Wiederaufbau der Potsdamer Garnisonkirche ausgesprochen.

Unterschriften können im Internet oder in der Nagelkreuzkapelle, Breite Straße 7, abgegeben werden.

Von MAZ online

Unermüdlich engagieren sich einige Potsdamer in der Flüchtlingshilfe. Noch in diesem Monat wollen sie mit dem „Potsdam-Konvoi“ ein zweites Mal nach Nordgriechenland aufbrechen, um dort in den Camps zu helfen. Heute informieren die Aktivisten um 18.30 Uhr im Freiland-Café, Friedrich-Engels-Straße 22, über ihre Erlebnisse.

28.09.2016

Welche Spuren Franzosen, Russen, Niederländer, Böhmen, Schweizer sowie Christen, Juden und Muslime in Potsdam hinterlassen haben, kann man jetzt in der aktualisierten Broschüre „Internationale Impulse für Potsdam“ nachlesen.

28.09.2016

Deutschlandweit können Radfahrer ihre Heimatstädte danach bewerten, ob sie radfreundlich sind. Auch Potsdamer beteiligen sich daran. Im vergangenen Jahr ergab die Auswertung, dass in der Landeshauptstadt Abstellmöglichkeiten fehlen. Der Radbeauftragte hält sich zugute, auf die Kritik reagiert zu haben.

28.09.2016
Anzeige