Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Garnisonkirche: Warnung vor „Millionengrab“

Potsdam: Kein originalgetreuer Wiederaufbau Garnisonkirche: Warnung vor „Millionengrab“

Die Fördergesellschaft für den Wiederaufbau der Potsdamer Garnisonkirche ist über ihren Schatten gesprungen: Sie besteht nicht mehr auf einen „historisch getreuen und vollständigen“ Wiederaufbau. Damit hofft der Verein, den Weg für einen 3,25-Millionen-Kredt durch die Landeskirche freizumachen. Ein Finanz-Fachmann warnt aber vor einem „Millionengrab“.

Voriger Artikel
1,3 Millionen für Potsdams Radverkehr
Nächster Artikel
Frank Schöbel begeistert Fans in Potsdam

Das historische Schiff der Garnisonkirche.

Quelle: Archiv

Innenstadt. Für die Fördergesellschaft für den Wiederaufbau der Garnisonkirche (FWG) ist es eine Zäsur: Auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am Sonnabend verabschiedete sie sich durch eine Satzungsänderung von dem Bekenntnis zum kompletten, originalgetreuen Wiederaufbau der Kirche an der Breiten Straße. Bislang hieß es: „Der Vereinszweck wird vorrangig verwirklicht durch die Förderung des historisch getreuen und vollständigen Wiederaufbaus sowie durch die Förderung der Erhaltung und der Nutzung der Garnisonkirche in enger Abstimmung mit der Stiftung Garnisonkirche.“ Nun entfällt der Passus „des historisch getreuen und vollständigen“ Wiederaufbaus.

Die Änderung wurde mit großer Mehrheit beschlossen: Von 130 anwesenden Vereinsmitgliedern stimmten 118 zu; es gab vier Enthaltungen. Dennoch dürfte der Jubel nicht einhellig gewesen sein. Burkhard Franck, der Vorgänger des jetzigen Vereinschefs Matthias Dombert, sei erst gar nicht erschienen, hieß es. Franck hatte sich stets kritisch über die Abkehr vom originalgetreuen Aufbau geäußert.

Historische Ansicht des Garnisonkirchturms Er soll in originaler Form wiedererrichtet werden

Historische Ansicht des Garnisonkirchturms. Er soll in originaler Form wiedererrichtet werden. Die Baugenehmigung dafür gibt es.

Quelle: Archiv

„Mit dem heutigen Beschluss sind die Satzungen von Stiftung und Fördergesellschaft synchronisiert worden“, sagte Dombert nach der Sitzung. Die Satzungsänderung der FWG gilt als eine der Voraussetzungen für die Gewährung eines zinsfreien 3,25-Millionen-Kredits durch die Landeskirche, die kein historisch originalgetreues Kirchenschiff will – als Ausdruck des Bruchs mit der Tradition. Nächstes Wochenende wird die Landessynode über das Darlehen abstimmen. Wie berichtet, wäre der Kredit aber an eine Bedingung geknüpft: Bis Dezember 2016 müsste es die Garnisonkirchenstiftung schaffen, selbst 2,8 Millionen Euro einzuwerben. Davor würde die Landeskirche nur mit 250 000 Euro ins Risiko gehen.

Franz Steinfest war jahrelang als Baucontroller tätig

Franz Steinfest war jahrelang als Baucontroller tätig.

Quelle: Privat/ Ulrich Wessollek

Unterdessen meldet ein Finanz-Fachmann Zweifel an den Kostenberechnungen für den Turmbau an. „Das wird ein Millionengrab“, warnt Franz Steinfest, der jahrelang für eine Immobilien-Tochtergesellschaft einer großen Bank in Frankfurt am Main als Baucontroller tätig war und unter anderem in Potsdam den Bau der Wilhelmgalerie am Platz der Einheit betreute. Heute lebt er in der Berliner Vorstadt.

Die von der Stiftung schon vor Jahren veranschlagten 40,3 Millionen Euro für den Turm seien längst überholt, so Steinfest: „Ausgehend von einer jährlichen Preissteigerung von fünf Prozent bei diesem sehr speziellen Bauwerk mit viel Handarbeit liegt die Summe meines Erachtens mittlerweile bis zur Fertigstellung im Jahr 2019 bei 50 Millionen Euro.“

Wie berichtet, sind für den Bau auf Seiten des Bundes bis zu zwölf Millionen Euro vorgesehen, sofern die Gesamtfinanzierung gesichert ist. Die Stiftung möchte die Kosten auf 26,1 Millionen senken, indem sie vorerst auf Glockenturm und Fassadenschmuck verzichtet. Ob diese Variante die Bedingungen für eine Bundesförderung erfüllt, wird im Haus der Kulturstaatsministerin geprüft. Wann das Ergebnis vorliegt, sei nicht absehbar, hieß es auf Anfrage.

Von Ildiko Röd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg