Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Garnisonkirche wird (zunächst) nur ein Turm
Lokales Potsdam Garnisonkirche wird (zunächst) nur ein Turm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:53 11.02.2016
Turm der Garnisonkirche Quelle: Illustration/ Archiv
Anzeige
Innenstadt

Die Befürworter eines Wiederaufbaus der Garnisonkirche gehen auf die Kritiker zu. Der Vorsitzende der Fördergesellschaft, Matthias Dombert, sagte am Mittwoch vor dem Hauptausschuss der Stadtverordnetenversammlung, er werde den anderen Mitgliedern auf einer außerordentlichen Versammlung „schnellstmöglich“ eine Satzungsänderung vorschlagen.

Matthias Dombert ist der Vorsitzende der Fördergesellschaft Wiederaufbau Garnisonkirche Quelle: Sonstige

Bisher ging es laut Satzung sowohl um einen Wiederaufbau des Turms als auch des Kirchenschiffs – also den kompletten Kirchenbaus. Mit der Änderung würde ein entscheidender Kurswechsel festgeschrieben werden: „Die Frage des Schiffs und seiner Nutzung soll späteren Generationen überantwortet werden“, kündigte Dombert an. Denn: „Wir reden nur über den Turm.“ Kritiker des Wiederaufbauprojekts befürchten einen Abriss von benachbarter DDR-Architektur: Sollte das Kirchenschiff wiedererstehen, müsste das Rechenzentrum neben der Turm-Baustelle wohl weichen.

Kritiker und Unterstützer wollen alleine Bürgerdialog gestalten

Der seit Monaten vorwiegend glücklos verlaufende Bürgerdialog zwischen Befürwortern und Kritikern des Wiederaufbaus wird künftig ohne die „Complan Kommunalberatung“ ablaufen. Auch das von der Verwaltung vorgeschlagene „Bürgergutachten“ ist aus dem Rennen. „Wir schlagen einen selbstverwalteten, selbst gestalteten Dialog vor“, sagte Carsten Linke vom „Verein zur Förderung antimilitaristischer Traditionen“. Dieser Dialog soll diverse Themen- und Diskussionspunkte umfassen, beispielsweise zu den rechtlichen Rahmenbedingungen rund um das Garnisonkirchengrundstück.

Am Ende des Prozesses soll eine Bürgerbefragung stehen, erklärte Linke: „Bis zum Jahresende sollte Klarheit über die Fragestellung herrschen.“ Die Befragung selbst könnte Anfang 2017 stattfinden.

Von Ildiko Röd

Potsdam Liveticker zum Nachlesen - Pogida im Regen "spazieren" gelassen

Riesiges Polizeiaufgebot und erhebliche Verkehrsbehinderungen: Rund 100 Pegida-Anhänger waren am Mittwoch, 10. Februar, zum 5. Mal in Potsdam unterwegs, diesmal mit Start am Bahnhof Rehbrücke. Es gab gleich drei Gegendemos, die wesentlich besser besucht waren. Nächste Woche geht es weiter mit "Pogida", wie sich der Potsdamer Pegida-Ableger nennt. Der Liveticker zum Nachlesen.

11.02.2016
Potsdam Jubiläum im Haus der Begegnung in Potsdam-Waldstadt - Gemeinsam gegen Barrieren im Kopf

Das Haus der Begegnung in der Waldstadt begeht mit einem Tag der offenen Tür am Donnerstag sein zehnjähriges Bestehen. Einige Gruppen stellen sich mit Mitmach-Aktionen, Vorführungen und einer Ausstellung vor. Das Programm wird von den Hobbyköchen kulinarisch abgerundet.

10.02.2016
Potsdam Potsdamer Parteien zeigen klare Kante - Investor Lelbach darf nicht höher bauen

Im Streit um die Baugenehmigung für Investor Abris Lelbach, der in der Potsdamer Mitte höher bauen will als laut B-Plan vorgesehen, zeigen alle Potsdamer Fraktionen dem Investor und auch der Baubehörde die Rote Karte.

10.02.2016
Anzeige