Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Geburtstagsfeier im Rechenzentrum

Kunsthaus in Potsdams Innenstadt Geburtstagsfeier im Rechenzentrum

Mit einer Podiumsrunde wird am Freitag um 19 Uhr ein Festwochenende zum einjährigen Bestehen des Kunst- und Kreativhauses im alten Rechenzentrum an der Breiten Straße in Potsdam gefeiert. Drängend ist für die mehr als 100 Nutzer die Frage nach der Perspektive. Aktuell sind alle Verträge bis 2018 befristet.

Voriger Artikel
Potsdam am Donnerstag: Das ist heute wichtig
Nächster Artikel
Potsdam wächst rasant

Blick über die Breite Straße zum alten Rechenzentrum.

Quelle: Volker: Oelschläger

Potsdam. Eine Podiumsdiskussion eröffnet am Freitag um 18 Uhr ein Festwochenende zum einjährigen Jubiläum des Kunst- und Kreativhauses Rechenzentrum. Wegbereiter, Hausnutzer, Betreiber und Verwalter des Projekts diskutieren über die Erwartungen an und erste Erfahrungen mit diesem jüngste und größte Kreativhaus inmitten der Stadt.

Diskutieren werden die Grünen-Stadtpolitikerin Janny Armbruster, die das Haus als Vorsitzende des fachpolitischen Beirats begleitet, Harald Kümmel, Büroleiter von Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD), Bert Nicke, Geschäftsführer vom Sanierungsträger Potsdam und Stefan Zabarowski von der Stiftung SPI, die vor einem guten Jahr die Entwicklung des Projekts übernommen hat.

Wichtigster Teil dieser Entwicklung sind die über 100 Mieter, die zu großen Teilen seit einem Jahr im Haus ihrer kreativen Arbeit nachgehen. Für sie sprechen Birgitta Bungard, Kommunikationsdesignerin, und Sirko Knüpfer, Medienkünstler vom Kombinat. Weitere Gesprächspartner sind André Tomczak von der Kulturlobby, wichtiger Wegbereiter des Hauses und Partner der Stiftung SPI, und Katja Dietrich-Kröck, Potsdamer Expertin für Kultur- und Kreativwirtschaft, Moderieren wird Hermann Voesgen, Professor in den Lehrgebieten Kultur und Projektarbeit an der Fachhochschule Potsdam, der auch den Entwicklungsprozess zur Realisierung des Hauses begleitete.

Im Anschluss an die Diskussion, die bei gutem Wetter im Innenhof stattfinden soll, öffnen von 19 bis 22 Uhr in Etage 3 und 4 über 30 Nutzer ihre Räume und zeigen, was im Laufe eines Jahres aus Büroräumen werden kann. Grafikerinnen, Architekten, Filmemachende, Gitarrenlehrer und viele mehr laden in ihre Ateliers, Studios und Werkstätten. Am Samstag und Sonntag öffnen die Ausstellungen und das Geburtstagscafé „Kosmos“ ab 14 Uhr. Das Abendproramm mit Film, Vortrag, Konzerten und Tanzmusik im Hof beginnt ab 19 Uhr.

Das integrative Theaterlabor Hatschisi, das seit dem Frühjahr im Rechenzentrum probt, zeigt am Sonntag um 14.30 Uhr seine erste Produktion „Tafelmuse“. Von 15 bis 18 Uhr gibt es eine Mitbring-Kaffee musikalisch begleitet von dem Potsdamer Singer und Songwriter Dominic Donner.

Von Volker Oelschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg