Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Gefahr für Radfahrer am Nauener Tor bekannt

Tödlicher Unfall Gefahr für Radfahrer am Nauener Tor bekannt

Der tödliche Unfall in Bornstedt im Frühjahr 2013 löste in Potsdamern eine Debatte über die Sicherheit von Radfahrern auf den Straßen der Landeshauptstadt aus. Seitdem hat sich einiges getan, doch nach dem schrecklichen Vorfall am Dienstag wird die Diskussion sicher neu entflammen: Hat Potsdam genug für die Sicherheit der Radfahrer getan?

Voriger Artikel
Potsdam am Mittwoch: Das ist heute wichtig
Nächster Artikel
„Alki, Alki“ kommt ins Kino

Am 3. November wurde eine 19-jährige Radfahrerin von einem Lkw überrollt.

Quelle: Julian Stähle

Potsdam. „Die Landeshauptstadt Potsdam hat sich zum Ziel gesetzt, noch fahrradfreundlicher zu werden und den Anteil des Radverkehrs am gesamten Verkehrsaufkommen weiter zu erhöhen“, erklärte Oberbürgermeister Jann Jakobs im Sommer 2014. Das war rund anderthalb Jahre nach dem tragischen Unfall in der Pappelallee. Damals wurde eine 23-jährige Radfahrerin von einem Lkw erfasst und tödlich verletzt. Der schreckliche Vorfall hatte eine heftige Diskussion über die Sicherheit der Radfahrer in Potsdam ausgelöst.

Danach hatte sich die Stadt tatsächlich hingesetzt, geplant und so einiges für den Ausbau der Radwege und die Sicherheit der Pedaleure getan. Nur was nützt der schönste Radweg am Ufer des Templiner Sees und die Fahrradstraße am Babelsberger Park, wenn die Unversehrtheit der Radfahrer mitten in der Stadt nicht gewährleistet ist?

Lkw überrollt 19-jährige Radfahrerin

Am Dienstag kam es erneut zu einem tödlichen Unfall. Wieder war es ein Lkw, dessen Fahrer beim Abbiegen eine junge Radlerin übersehen hat.

Zeugen berichteten der Polizei, dass sowohl die 19-jährige Radfahrerin als auch der Lkw-Fahrer vorschriftsmäßig abgebogen sind. Warum konnte dieser Unfall also überhaupt geschehen?

Ein Polizeisprecher sagte, dass im Bereich des Unfallortes in der Friedrich-Ebert-Straße zwar viel für die Verkehrssicherheit getan wurde, das Einbiegen von der Kurfürsten- in die Friedrich-Ebert-Straße jedoch nicht unproblematisch sei. Es gebe zwar eine Ampel für Radfahrer, aber beim Einbiegen in die Ebertstraße muss sich der Radfahrer neu orientieren, weil es auf der Fahrbahn keine Linie als Abgrenzung für die Radfahrer gibt.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg