Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Gegen Abschiebung: Brief an Minister Schröter
Lokales Potsdam Gegen Abschiebung: Brief an Minister Schröter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:12 02.05.2016
Zu hart entschieden? Innenminister Karl-Heinz Schröter. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam-West

Mit einem Brief an Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) versucht das Stadtteilnetzwerk Potsdam-West die drohende Abschiebung der serbischen Familie Brkic zu verhindern. Sie ist seit 2014 in Potsdam-West zu Hause. Die Familie sei innerhalb kurzer Zeit ein willkommener Teil der Stadtteil- und Stadtgesellschaft geworden, heißt es in dem Schreiben, das insgesamt 15 Vereine, Institutionen sowie Politikern von Grünen und Linken unterzeichnet haben. Der ältere Sohn Vukasin gehöre mit diversen Auftritten fest zur Potsdamer Breakdance-Szene. Er soll im September eingeschult werden und dann in eine Willkommensklasse der Zeppelingrundschule gehen.

Minister Schröter habe der Familie das Bleiberecht entgegen dem Ersuchen der Härtefallkommission verweigert, heißt es in dem Schreiben. Man bitte um eine Erklärung für diese nicht nachvollziehbare Entscheidung.

Das Stadtteilnetzwerk ist für seine Arbeit im Flüchtlingsprojekt Neue Nachbarschaften in Potsdam-West mit dem Integrationspreis der Landeshauptstadt ausgezeichnet worden.

Der Fall erinnert an den des serbischen Flüchtlingstrainers „Hassan“, der nun in Potsdam bleiben kann.

Von Marion Kaufmann

Heute werden Zwangspunkte, im Gegenverkehr verkehrende Straßenbahnen, Vollsperrungen und mobile Ampeln wichtig. Wer’s erst mal durch den dicken Stadtverkehr geschafft hat, kann eigentlich feiern gehen. Bei den Nachbarn in Werder spielt in dieser Woche die Musik.

02.05.2016

Das kann sich sehen lassen: Das Bürgerbegehren gegen den Abriss des Hotels Mercure und für den Erhalt von Fachhochschule und Staudenhof hat nach wenigen Wochen bereits bei 9000 Potsdamern Anklang gefunden. Knapp 14.000 Voten sind notwendig, um einen Beschluss in der Stadtverordnetenversammlung zu erzwingen.

02.05.2016

Auf eine 40-jährige berufliche Tätigkeit kann Jörg Semmler zurückblicken. Als Direktor und Chefarzt des Brandenburgischen Landesinstituts für Rechtsmedizin hat er täglich mit traurigen Gewissheiten zu tun, wenn es um die Aufklärung von Mordfällen geht. Der Mediziner, der am Montag 65 Jahre alt wird, warnt vor der personellen Unterbesetzung seines Hauses.

01.05.2016
Anzeige