Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Gehwege-Offensive in Potsdam
Lokales Potsdam Gehwege-Offensive in Potsdam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:32 16.02.2017
Nicht nur in Fahrland, im ganzen Stadtgebiet stößt der Fußgänger auf Stolperstellen. Quelle: Alexander Beckmann
Anzeige
Fahrland

Mit den maroden Gehwegen im Potsdamer Ortsteil Fahrland beschäftigt sich die derzeit die Fraktion Die Andere. Die Fraktion brachte einen Antrag in den Ausschuss für Gesundheit, Soziales und Inklusion ein, wonach ein Konzept zu erarbeiten sei, wie die Gehwege im alten Ortskern schnellstmöglich in einen zeitgemäßen Zustand versetzt werden können.

Laut Antrag sind die Gehwegverhältnisse in der Priester-, der Ketziner- und der Döberitzer Straße in einem denkbar schlechten Zustand. Mitunter existiere gar keine Befestigung und Bäume stehen mitten im Weg, heißt es. An anderen Stellen gebe es zwar Wege, diese seien aber zum Teil stark beschädigt. Mit der demografischen Entwicklung sei diese Situation nicht vereinbar, schließlich seien immer mehr Menschen auf einen Rollstuhl oder Rollator angewiesen. Auch für Behinderte und Familien mit Kindern seien sichere und begehbare Wege eine wichtige Voraussetzung für eine selbstbestimmte Teilhabe am Leben in der Landeshauptstadt Potsdam.

Der Antrag, so stellte sich im Sozialausschuss heraus, ist ein Stich ins Wespennest. Kaputte Gehwege seien generell ein Problem der Stadt Potsdam, hieß es. Fahrland sei nur ein Beispiel unter vielen: „Es klemmt an allen Ecken und Enden. Wir haben in der vergangenen Zeit nur Gefahrenabwehr betrieben und sind weit weg von der planmäßigen Unterhaltung.“

SPD-Fraktionschef Pete Heuer regte an, die Anlieger der im Antrag benannten Straßen einzubeziehen, immerhin würden sie einmal an den Baukosten beteiligt werden. „Aus Erfahrung sagen die Leute dann nein, weil ihnen das eigene Portemonnaie doch näher ist als die Stolperstelle vor ihrer Tür“, so Heuer. „Wir sollten erst einmal nachfragen, ob bei den Anwohner der Wunsch überhaupt besteht.“

Sozialdezernent Mike Schubert (SPD) wandte ein, dass man um eine gewisse konzeptionelle Vorarbeit nicht umhin komme, bevor man mit den Bürgern Gespräch führt.

Der Antrag soll nun am 21.Februar in den Bauausschuss eingebracht werden. Der Fahrländer Ortsbeirat tagt am Tag darauf. Auch dort soll laut Schubert die Problematik erörtert werden.

Von Nadine Fabian

Manchmal tragen die fünf von Coogans Bluff lustige Hüte und knielange Umhänge aus Aluminium. Eine solche Schutzmaßnahme könnte Strahlung abwehren oder zumindest abschirmen vor Verschwörungstheorien jeglicher Art. Richtig ist jedenfalls, dass die Band ihren ganz eigenen Klangkosmos entwirft – am Sonnabend im Waschhaus in Potsdam.

16.02.2017
Potsdam Nach Serie von Rücktritten - Potsdams Behindertenbeirat löst sich auf

Es geht mehr als um abgesenkte Bordsteine und längere Ampelphasen: Seit Jahren setzt sich in Potsdam ein Beirat für die Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Leben in der Stadt ein. Doch das Gremium löst sich nach einer Serie von Rücktritten nun auf. Wann neu gewählt wird, steht noch in den Sternen.

22.02.2018
Potsdam Erinnerungskultur in Potsdam - Namensstreit um Karl-Liebknecht-Straße

Die Karl-Liebknecht-Straße im Potsdamer Ortsteil Golm soll in Karl-Liebknecht-Chaussee umbenannt werden. Das empfiehlt die linksalternative Fraktion Die Andere in Abänderung eines Antrags der Grünen, die wegen Namensgleichheit mit einer Babelsberger Straße eine Umbenennung in Golm in Marie-Curie-Straße oder in Sofja-Kowalewskaja-Straße beantragt haben.

18.02.2017
Anzeige