Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam „Gemeinsam für Potsdam“
Lokales Potsdam „Gemeinsam für Potsdam“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:30 24.04.2017
Die Rokkaz zählten zu den Wettbewerbsgewinnern im vergangenen Jahr. Hier Lisa Schmors aus Michendorf beim Stadtsportball 2013 Quelle: Sonstige
Anzeige
Potsdam

Unter dem neuen Motto „Gemeinsam für Potsdam“ rufen beide Unternehmen alle Vereine auf, ihre Ideen und Projekte einzureichen, die das nachbarschaftliche Miteinander fördern. Die Unternehmen haben die Fördersumme des Wettbewerbs von 15 000 auf 30 000 Euro verdoppelt. Die Bewerbungsphase endet am 26. Juni. Die Entscheidung über die Förderungen fällt per Online-Abstimmung.

Sie startet am Tag des Stadtwerkefestes – dem 1. Juli – und läuft bis zum 17. September. Bewerben können sich eingetragene Vereine, gemeinnützige GmbHs, Stiftungen und sonstige Organisationen mit Gemeinnützigkeit und Sitz in Potsdam. Die Pro Potsdam und die Stadtwerke stellen jedem Teilnehmer für die Bewerbung seines Projektes tausend Flyer zur Verfügung.

„Unser Gedanke war, dass wir mit vereinten Kräften viel mehr erreichen und für die Stadt Gutes tun können“, sagte Stadtwerke-Chef Horst Müller-Zinsius am Montag im Treffpunkt Freizeit.

Horst Müller-Zinsius. Quelle: Friedrich Bungert

„2016 hatten wir eine Rekordzahl an abgegeben Stimmen. Wir freuen uns, dass wir mit der Unterstützung der Stadtwerke nun mehr Möglichkeiten haben, um engagierte Projekte und Vereine, die mit ihren kreativen Ideen das Zusammenleben in den Wohnquartieren verbessern, auszuzeichnen“, sagte Pro-Potsdam-Chef Jörn-Michael Westphal.

Jörn-Michael Westphal. Quelle: Friedrich Bungert

2016 sah das Gewinner-Trio so aus: der Verein Rokkaz mit dem Projekt „Potsdam goes Orlando“; die Initiative „Welcome Dinner“, die Menschen aus aller Welt zusammenbringen will; der Fanfarenzug. Tricksereien beim Voting sind ausgeschlossen. So wird jede E-Mail-Adresse dahingehend überprüft, ob sie von einer realen Person stammt.

Mehr über die Konditionen des Wettbewerbs unter www.gemeinsam-fuer-potsdam.de.

Von Ildiko Röd

Kultur Symposium über DDR-Kunst im Barberini - Wie wollen wir reden über Kunstgeschichte mit Unterbau?

Sind Bilder des sozialistischen Realismus weniger wert, weil sie der Doktrin einer Partei folgten? Konformistisch oder nicht – das war damals meist die Frage. Aus einem Disput zu DDR-Kunst in Potsdams Museum Barberini entwirft Karim Saab drei Thesen um Umgang mit derlei Werken.

25.04.2017
Potsdam Mehr als 20 Paare in Potsdams Gewässern - Für den Biber wird es eng

Die über mehr als zehn Jahre beobachtete Heimkehr der Biber in die Potsdamer Gewässer ist offenbar an einem Zielpunkt angelangt. Nach Einschätzung von Experten ist kein weiterer Zuwachs der Population mit ihren mittlerweile gut 20 Familien zu erwarten, weil der begrenzte Lebensraum keinen weiteren Platz mehr hergibt.

25.04.2017
Potsdam Geplanter Abriss der Fachhochschule - Werden die Reste der FH Potsdam recycelt?

Die Potsdamer Grünen wollen nach dem Abriss die Reste der FH und der Plattenbauten auf dem Aasberg in Krampnitz recyceln lassen und zum Beispiel beim Neubau von Schulen und Kindergärten einsetzen. Der Stadtplanungschef sieht indes für eine Wiederverwendung der Bauteile kaum Chancen.

28.11.2017
Anzeige