Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Gemischte Reaktionen
Lokales Potsdam Gemischte Reaktionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:27 07.02.2013

„Die Untere Naturschutzbehörde muss unabhängig bleiben“, sagte Menzel gestern als Reaktion auf den angekündigten Umbau der Stadtverwaltung. „Unvermeidliche Zielkonflikte“ macht Menzel zwischen Investorenwünschen und Naturschutz aus. Klipp habe „bislang nicht gezeigt, dass ihm Naturschutzbelange irgendwie wertvoll sind“, so Menzel. Anders beurteilt die Führung der Grünen in Partei und Fraktion den Einfluss-Zuwachs in Klipps Ressort. Klimaschutz und Verkehrspolitik ließen sich besser verzahnen, hofft Uwe Fröhlich, Sprecher des Grünen-Kreisverbandes. Fraktions-Chefin Saskia Hüneke erhofft sich besseren Baumschutz vom Parteifreund.

Einen Interessenkonflikt sieht Klipp selbst nicht. „Am Baumschutz ändert sich nichts“, sagte er mit Verweis auf die Rechtslage. Die Stadt könne von schnelleren Verfahren nur profitieren. So sei etwa bei der Entwicklung der Kaserne Krampnitz zum Wohngebiet eine rasche Beseitigung der Ruinen und Bodenaltlasten wünschenswert, da die Stadt Zeit und damit Kosten spare. (uw)

Potsdam Das Offizierskasino in Krampnitz zieht Ruinenromantiker, Partygänger und Sprayer an – die Stadt würde gern ein Restaurant aus dem Haus machen - Kasernen-Prunkbau ist akut vom Verfall bedroht

Neben dem Turmgebäude ist es das imposanteste Haus auf dem Kasernengelände von Krampnitz: das Offizierskasino. Wie der Rest der Anlage steht es unter Denkmalschutz, hat aber einen besonderen Wert.

07.02.2013

Ein Trompeten- und Orgelkonzert mit Joachim Schäfer und Matthias Eisenberg beginnt am Sonnabend um 17 Uhr in der Friedrichskirche Babelsberg am Weberplatz. Auf dem Programm stehen Werke von Johann Sebastian Bach, Johann Nepomuk Hummel, Joseph Haydn und anderen Komponisten.

07.02.2013
Potsdam Filmgespräch über Alzheimer mit David Sieveking im Thalia-Kino - „Vergiss mein nicht“

Ein Filmgespräch mit David Sieveking gibt es am Sonnabend im Thalia-Kino nach der 17-Uhr-Vorführung des Films „Vergiss mein nicht“. In dem Film porträtiert Sieveking den geistigen und körperlichen Verfall seiner Mutter, immer warmherzig und voller Liebe, und begibt sich auf die Reise in seine eigene Vergangenheit.

07.02.2013