Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Gerichtsverfahren zu Krampnitz ausgesetzt

Potsdam verhandelt mit der TG-Gruppe Gerichtsverfahren zu Krampnitz ausgesetzt

Überraschende Entwicklungen im Streit um Potsdams künftiges Wohngebiet im Norden: Das Gerichtsverfahren zwischen dem Land Brandenburg und der privaten TG-Gruppe zur Klärung der Eigentumsverhältnisse auf dem Krampnitzer Kasernengelände ist ausgesetzt. Und die Stadt, die eben noch mit Enteignungen drohte, sucht nun den Verhandlungsweg.

Krampnitz 52.4592817 13.05122
Google Map of 52.4592817,13.05122
Krampnitz Mehr Infos
Nächster Artikel
Geisterrad erinnert an verunglückte Radfahrerin

Briefkasten der TG-Gruppe in der Potsdamer Hebbelstraße.

Quelle: Christel Köster

Potsdam/Krampnitz. Das Gerichtsverfahren zwischen dem Land Brandenburg und der TG-Gruppe zur Klärung der Eigentumsverhältnisse im Entwicklungsgebiet Krampnitz ist vorerst ausgesetzt, die Verhandlungstermine vor dem Oberlandesgericht sind aufgehoben. Das teilte Anna Winkler, Sprecherin der Pro Potsdam und ihres für Krampnitz gegründeten Entwicklungsträgers, der MAZ am Freitag unter Berufung auf eine Auskunft des Landes Brandenburg mit.

In dem Rechtsstreit geht es um 112 Hektar, die vom Land 2007 offenbar weit unter Wert an die private TG-Gruppe veräußert wurden. Das Land will die Rückabwicklung, die Chancen sollen aber gering sein. Zuletzt war der Verhandlungstermin vom Frühjahr auf den 18. November verschoben worden. Der Rechtsstreit blockiert die Entwicklung des früheren Kasernengeländes zum Wohnviertel für bis zu 3900 Menschen.

Das Land würde die umstrittenen Flächen an die Stadt abgeben. Die Absichten der TG-Gruppe hingegen sind für die Stadt noch unklar. Im Frühjahr kündigte der damalige Baudezernent Matthias Klipp (Grüne) eine Verwaltungsvorlage zu Enteignungsmaßnahmen an. Die Vorlage, auf deren Basis der Entwicklungsträger mit den entsprechenden Schritten beauftragt würde, stand mehrfach auf der Tagesordnung des Hauptausschusses wurde aber zurückgestellt.

Hintergrund sind neu aufgenommene Verhandlungen von Stadt und Entwicklungsträger mit der TG-Gruppe, die nun selbst bauen will. Geregelt werden soll die Zusammenarbeit von Stadt und TG über einen Vertrag, der ihrem Anwalt als Entwurf bereits zugestellt worden sei, so Pro-Potsdam-Sprecherin Winkler: „Die Reaktion der TGs auf den Entwurf der Städtebaulichen Vereinbarung steht noch aus.“

Von Volker Oelschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg