Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 18 ° Gewitter

Navigation:
Giftköder bedrohen Potsdams Tiere

Bereits Hund und Katze qualvoll verendet Giftköder bedrohen Potsdams Tiere

Hundebesitzer in Potsdam sind alarmiert: In den vergangenen Tagen sind im Westen und Süden der Stadt vermehrt Giftköder gefunden worden. Nach Angaben des Vereins Tierrettung sind bereits ein Hund und eine Katze nach dem Verzehr der Köder gestorben.

Voriger Artikel
86-jährige demenzkranke Frau wird vermisst
Nächster Artikel
"Ein Wohnhaus wäre zu beliebig"
Quelle: Bernd Gartenschläger

Potsdam. „Die Tiere sind innerlich verblutet“, beschrieben Michael Breuer und Christoph Wolf vom Vorstand des Vereins am Mittwoch das qualvolle Sterben der Vierbeiner.

Über soziale Netzwerke und elektronische Medien haben sich die Giftköder-Funde wie ein Lauffeuer in Potsdam herumgesprochen. „Mit unserer ersten Meldung via Facebook haben wir 30.000 Menschen erreicht“, so Christoph Wolf.

Auf einer Karte wurden die bisherigen Fundorte der Giftköder verzeichnet: Ricarda-Huch-Straße im Kirchsteigfeld; Kiefernweg in der Waldstadt; Edisonallee im Zentrum Ost; der Bisamkiez am Schlaatz; das Waldstück am Stern hinter dem Finanzamt und in Babelsberg die Rudolf-Breitscheid-Straße.

Über die Motive der Giftausleger lässt sich nur spekulieren. „Wir gehen davon aus, dass es sich um regelrechte Hundehasser handelt, die sich darüber ärgern, dass Hundesbesitzer die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner nicht wegräumen“, so Breuer und Wolf. Das Vorgehen ist perfide: Entweder streuen die Hundehasser pures Rattengift aus, oder sie verpacken das tödliche Pulver in sogenannte Hundebuletten.

Was können Hundebesitzer tun, damit ihr Liebling nicht einem solchen Giftanschlag zum Opfer fällt? „Am sichersten ist es, den Hund so zu trainieren, dass er draußen auf der Straße nichts frisst“, sagen die Experten von der Tierrettung. Wenn es aber doch passiert und Vergiftungserscheinungen sichtbar werden, helfe nur der sofortige Weg in die Tierklinik. Für einen Schäferhund-Mischling kam dort vor wenigen Tagen aber jede Hilfe zu spät. Er hatte das ausgelegte Rattengift gefressen. „Wir haben den Hund dann zwar auf schnellstem Weg in die Tierklinik gebracht, die Ärzte konnten aber nichts mehr für ihn tun“, erzählen Breuer und Wolf. „Wir appellieren an die Hundebesitzer, in den kommenden Tagen wachsam zu sein.“

Wer Giftköder findet, sollte dies dem Verein Tierrettung melden unter 0331/23 18 48 18. Facebook-Nutzer erfahren mehr unter facebook.com/TierrettungPotsdam.

Von Jürgen Stich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Tierrettung Potsdam warnt vor Ködern

Der Verein Tierrettung Potsdam gab am Montag über Facebook eine "Giftköderwarnung für das gesamte Stadtgebiet" heraus. Am Wochenende waren offenbar wieder zwei Hunde an den Folgen der Vergiftung verendet. Außerdem starben zwei Füchse, die vermutlich ebenfalls Rattengift gefressen hatten.

mehr
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg