Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Gift im Gymnasium: Dachsanierung gestoppt

Helmholtz-Gymnasium mit Holzschutzmittel belastet Gift im Gymnasium: Dachsanierung gestoppt

Beunruhigender Fund im Dach des Potsdamer Helmholtz-Gymnasiums: Bei Sanierungsarbeiten im Dach haben Experten eine hohe Konzentration eines Holzschutzmittels gefunden. Der Wiedereinzug in die Schule verzögert sich dadurch. Doch das ist nur ein Problem, dass die Schule nun hat.

Voriger Artikel
Marchwitzas Herzschlag-Zitat kehrt zurück
Nächster Artikel
Straße für eine Kämpferin

Auf dem Dachboden des Altbaus ist DDT entdeckt worden.

Quelle: Foto: B. G.

Potsdam. Bei den Sanierungsarbeiten im Dachstuhl sowie in den darunter liegenden Räumen des alten Hauses des Helmholtz-Gymnasiums ist eine „deutlich erhöhte Konzentration“ des Insektizides Dichlordiphenyltrichlorethan (DDT) festgestellt worden, das auch als Holzschutzmittel verwendet wird. „Das Dach und die Räume waren bereits auf Schadstoffe untersucht worden. Rein auf Verdacht haben wir noch einmal in der Aula der Schule Staubproben nehmen lassen, in denen das DDT ermittelt wurde“, sagt Bernd Richter, Werkleiter des Kommunalen Immobilien-Service (Kis), der im Auftrag der Stadtverwaltung das Projekt koordiniert. Die Arbeiten seien sofort unterbrochen und die Leitungen des Gymnasiums sowie der benachbarten Eisenhartschule auf dem Campus in der Kurfürstenstraße informiert worden, so Richter.

Sanierer will personelle Konsequenzen prüfen

Wer für etwaige Versäumnisse bei der Schadstoffuntersuchung verantwortlich ist und inwieweit die Stadt Schadensersatzansprüche stellen kann, soll jetzt eine Potsdamer Anwaltskanzlei herausfinden. Kis-Werkleiter Richter will außerdem prüfen lassen, inwieweit er in seinem eigenen Haus personalrechtliche Konsequenzen anordnen muss. Das Ausmaß der Belastung ist nach seinen Worten bis jetzt noch unbekannt. Das Schadstoffbüro sei umgehend mit erneuten Untersuchungen und der Erarbeitung eines Sanierungsplanes beauftragt worden, dessen erster Entwurf in der nächsten Woche vorliegen soll. Ob die betroffenen Hölzer nur gründlich gereinigt und anschließend mit einem Schutzanstrich versehen oder gar komplett ausgetauscht werden müssen, soll in diesem Zusammenhang geklärt werden. Sicher sei aber, dass die Beseitigung des DDTs ein sehr aufwendiges Verfahren ist, bekräftigte Richter. Was die zusätzliche Schadstoffbeseitigung kostet, könne noch nicht gesagt werden, meinte der Kis-Werkleiter.

Wiedereinzug verzögert sich

Fest steht allerdings, dass die „Helmhöltzer“ nicht wie geplant zum neuen Schuljahresbeginn aus dem bereits sanierten Haus der Eisenhart-Grundschule in ihr altes Gebäude zurückziehen können. Richter rechnet im „optimistischen Fall“ mit einer Bauverzögerung von vier bis sechs Wochen. Damit können wiederum auch die Eisenhart-Grundschüler nicht aus ihrem Ausweichquartier in der Gutenbergstraße 67 auf den Campus in der Kurfürstenstraße zurückkehren. Der Kis-Werkleiter datiert den frühestmöglichen Umzug aller Schüler auf die Herbst-, schlimmstenfalls sogar auf die Winterferien.

Der gefundene Giftstoff

Eine akute Vergiftung durch Dichlordiphenyltrichlorethan (DDT) äußert sich vor allem in neurotoxischen (nervlichen) Wirkungen wie Zungentaubheit, Schwindel, Zuckungen der Gesichtsmuskulatur bis hin zu Krampfanfällen und Lähmungen.

Die Gesamtkosten für den Campus an der Kurfürstenstraße belaufen sich auf rund 19,3 Millionen Euro. Allein für die Sanierung und Erweiterung des Helmholtz-Gymnasiums gibt die Stadt etwa 13 Millionen Euro aus.

Der Campus Kurfürstenstraße besteht aus dem Helmholtz-Gymnasium, der Eisenhart-Grundschule und dem Fröbelhort „Sonnenschein“.

Noch dramatischer ist, dass die Container, die vom Helmholtz-Gymnasium genutzt werden, nicht pünktlich zum neuen Schuljahresbeginn an die Grundschule im Bornstedter Feld umgesetzt werden können. Der Containermarkt in ganz Deutschland sei aufgrund der anhaltenden Flüchtlingsströme nahezu leer und die Bestellung zusätzlicher Systeme schwierig, heißt es. „Wir haben drei Unternehmen finden können, mit denen wir derzeit verhandeln. Ich bin optimistisch, dass wir den Neubeginn der Grundschule hinbekommen werden“, sagt Richter. Geklärt werden muss auch noch, ob die Stadt die zusätzlichen Container kaufen oder nur mieten sollte.

Der Schadstofffund ist nur ein weiteres Glied in der Kette der Probleme, die der Kommunale Immobilien-Service der Stadt seit Sanierungsbeginn im Mai 2011 auf dem Campus Kurfürstenstraße lösen musste. Nach Konflikten mit der Denkmalbehörde und einigen Nachbarn war bei den Sanierungsarbeiten auch Schwammbefall festgestellt worden.

Von Heinz Helwig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg