Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Freier Blick statt Gefängnisgitter

Installation im Potsdam-Museum soll aufgerissen werden Freier Blick statt Gefängnisgitter

Das ohne Bestellung ins Treppenhaus des Potsdam-Museums gesetzte Gefängnisgitter soll mindestens soweit aufgeschweißt werden, dass ein freier Blick auf den Alten Markt möglich ist. Der Kulturausschuss hat am Donnerstag einstimmig beschlossen, der Oberbürgermeister solle dafür Sorge tragen, dass das Treppengeländer "so modifiziert wird", dass der Hauptblick auf den Alten Markt "freigestellt wird".

Voriger Artikel
Süße Träume vor dem Abriss
Nächster Artikel
Hallenskandal: OSC-Boss fordert Rücktritt

Blick aus dem zentralen Treppenhaus des Potsdam-Museums durch das Gittergeländer auf den Alten Markt.

Quelle: Christel Köster

Potsdam. Wie berichtet, war das Gitter vom Architekten Reiner Becker beim Umbau des Alten Rathauses für das Potsdam-Museum ohne Absprache mit den späteren Nutzern eingesetzt worden. Eingeweiht war lediglich Bernd Richter, Chef des Kommunalen Immobilienservices, der die Baustelle für die Stadt betreute. Richter hatte bereits vor Monaten im Kulturausschuss freimütig bekannt, dass der Entwurf für das Treppenhaus bei einer insgesamt recht umfassend diskutierten Baustelle nicht vorab präsentiert wurde, weil sich dadurch nichts geändert hätte.

Museumsdirektorin Jutta Götzmann bekräftigte im Kulturausschuss, dass sie erst von dem Einbau erfahren habe, als die Schweißarbeiten bereits in Gange waren und sie zufällig vorbei kam. Richter habe ihre sofortige Intervention mit dem Verweis auf die künstlerische Freiheit des Architekten zurückgewiesen. Götzmann verwies auch darauf, dass das Gitter weder im Baugenehmigungsverfahren erwähnt, noch von der Denkmalpflege genehmigt worden sei. Nach öffentlicher Kritik am Gitter zeigten sich Richter und Becker in einem ersten Gespräch vor dem Kulturausschuss im vergangenen Jahr ebenso wenig kompromissbereit wie später bei einem von Kulturdezernentin Iris Jana Magdowski (CDU) arrangierten Schlichtungstermin mit dem renommierten Bauexperten Florian Mausbach.

Mausbach, der zu Gast im Kulturausschuss war, lässt den Verweis auf Urheberrecht und künstlerische Freiheit nicht gelten, da die Arbeit nicht bestellt und auch nicht mit den Nutzern abgesprochen war. Als langjähriger Präsident des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung habe er mit zahlreichen Wettbewerben für Kunst am Bau zu tun gehabt. In keinem Fall sei ohne das Wissen der Nutzer gearbeitet worden. Mausbach empfahl der Stadt den Rückbau auf Kosten der Verursacher. Der Antrag der Bündnisgrünen ist ein Kompromissangebot. Er muss noch vor der Stadtverordnetenversammlung bestätigt werden.

Von Volker Oelschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Gitter soll aufgesägt werden

Das ohne Bestellung ins Treppenhaus des Potsdam-Museums gesetzte Gefängnisgitter hat 33.000 Euro gekostet. Das gab Rathaussprecher Markus Klier am Montag auf MAZ-Anfrage bekannt. Das Gitter verstellt den Panoramablick auf den Alten Markt mit dem neuen Landtag. Nun soll das Gitter geöffnet werden.

mehr
Mehr aus Potsdam
7b1a3dba-c221-11e7-939a-14d1b535d3f1
Potsdamer Lichtspektakel 2017

Es werde Licht! Drei Nächte lang wird Potsdam mit einem Lichtspektakel von Freitag bis Sonntag illuminiert.

Die Karikaturen des Potsdamers Hafemeister

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg