Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Über eine Kontaktanzeige zum Glück

Die MAZ als Ehestifter Über eine Kontaktanzeige zum Glück

Das ist die Geschichte von vier Menschen, die auf der Suche nach der großen Liebe waren und sie gefunden haben. Geheiratet haben sie inzwischen alle in der Potsdamer Erlöserkirche – im Juli bei Sommerhitze. Ihre Wege zum Glück haben noch mehr Parallelen. Angefangen hat alles vor zehn Jahren mit zwei Annoncen in der MAZ.

Potsdam 52.390569 13.064473
Google Map of 52.390569,13.064473
Potsdam Mehr Infos
Nächster Artikel
So war das Potsdamer Stadtwerkefest

Julia Hofmann heiratete am Samstag Dennis Richter in der Erlöserkirche. Vorher gaben sie sich bereits im Standesamt das Ja-Wort.

Potsdam.  Millionen von Menschen, vielleicht sind es sogar Milliarden, suchen heutzutage ihr Glück auf den vielen Partnerportalen im Internet. Aber wo ist die große Liebe wirklich zu finden? In der MAZ! Julia Hofmann hat sie dort gefunden. Ihr Bruder auch. Ihre Wege zum Glück haben noch mehr Parallelen. Nur mit den Hochzeitsterminen haben sie sich nicht gut abgestimmt. Julia heiratete am Samstag in der Potsdamer Erlöserkirche, Bruder Alexander Zipfel hat das schon getan – vor fünf Jahren an gleicher Stelle.

Angefangen hat alles vor zehn Jahren. Julia Hofmann gibt in der MAZ eine Annonce auf: „Sie, 23, schlk., viels. interessiert (Kunst + Kultur, Familie?, Skaten, Literatur u.v.m.), sucht Ihn, 25 – ??.“ Es antwortet ein gewisser Dennis Richter. Vor dem ersten Treffen in der Musikkneipe in Potsdam fragt er sie noch am Telefon: „Wie erkenne ich dich?“ Sie antwortet: „Ich bin 1,90 Meter groß, habe an den Seiten lange graue Haare und auf dem Kopf eine Glatze!“ Er meint: „Das ist okay. Ich bin sportlich und gutaussehend.“

„Ein klein wenig haben damals beide geflunkert“, sagt der Bruder. Julia ist ungefähr 1,60 Meter groß und ziemlich hübsch. Und Dennis? Ja, er treibt Sport – er setzt sich gern an den See und angelt. Trotz der ironischen Selbstbeschreibungen haben sie sich damals in der Kneipe erkannt. Und nicht nur das. Julias Mutter fragt sie gleich nach dem Treffen: „Wie war’s denn?“ Die Tochter sagt nur: „Den heirate ich mal.“

Es ist nicht überliefert, ob Annemarie Zipfel das Gleiche dachte, als sie ihren späteren Mann, den Bruder von Julia, das erste Mal sah. Verbürgt aber ist, dass sie im gleichen Jahr wie Julia – ohne voneinander zu wissen – eine Anzeige in der MAZ platziert. Sie tut dies gemeinsam mit ihrer besten Freundin, „weil wir uns allein nicht getraut haben“. In dem Fall suchten „zwei Abiturientinnen – witzig, intelligent -, zwei gutaussehende, junge, dynamische Männer“.

Der Künftige kam mit seinem besten Kumpel zum ersten Date im Alex in Potsdam. Die beiden Mädels hatten sich vor dem Treffen noch ausgemacht: „Wenn die Typen blöd sind, bestellen wir Wasser. Wenn sie was taugen könnten, bestellen wir Cappuccino.“ Die Freundinnen trinken Cappuccino. Und Annemarie und Alexander werden später zwei Kinder kriegen und heiraten – im Juli 2010 in der Potsdamer Erlöserkirche.

Vor fünf Jahren in der Potsdamer Erlöserkirche

Vor fünf Jahren in der Potsdamer Erlöserkirche: Alexander und Annemarie Zipfel mit Sohn bei der Trauung.

Quelle: Privat

 Es ist sehr heiß an diesem Tag. Die Verwandtschaft schwitzt. Das war am Samstag nicht viel anders, als Julia ihren Dennis heiratete. Schwägerin Annemarie wusste schon vor dem Ja-Wort: „Die Beiden bleiben zusammen. Sie sind Seelenverwandte.“ Und sie ergänzen sich wunderbar. Die Braut, studierte Germanistin und freischaffende Künstlerin, die vom Bruder als „flippig und lebenslustig“ beschrieben wird, sagt über Dennis: „Er ist vorsichtig, ohne langweilig zu sein.“ Und der eher ruhige Bräutigam sagt über die Braut, mit der er zwei Kinder hat: „Sie redet ununterbrochen.“

Eine Rede hielt auch ihr Bruder – am Samstag zur Hochzeit der Schwester. Er sagte mit leicht ironischen Unterton unter anderem diesen Satz: „Insbesondere freue ich mich jetzt, bei diesen doch recht angenehmen Temperaturen, auf die heiße Suppe, die gleich gereicht wird!“ Das war wie vor fünf Jahren, als auch bei 38 Grad im Schatten geheiratet und eine noch heißere Vor-Suppe serviert wurde. Verwandte und Freunde waren begeistert, sagt der Bruder der Braut. Für die Alleinstehenden da draußen in der Welt hat er noch einen Tipp: „Liebe Singles, probiert es mal mit einer MAZ-Annonce. Bei uns hat es geklappt!“

Von Jens Steglich

Auch mal das Glück suchen? Mit einer Kontaktanzeige in der MAZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg