Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Sensationsfund in Kleinmachnower Kita
Lokales Potsdam Sensationsfund in Kleinmachnower Kita
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 11.08.2015
So sahen Sieger aus: Die in Kleinmachnow gefundene Medaille wurde 1932 einem Olympioniken um den Hals gehängt. Quelle: Gemeindeamt
Anzeige
Kleinmachnow

 Benjamin Franklin Gates hätte seine wahre Freude gehabt. Aber nicht der fiktive Jäger historischer Geheimnisse stieß in der Kita „Waldhäuschen“ an der Medonstraße auf Gold, sondern eine Gruppe von Handwerkern, die das Gebäude derzeit saniert.

Hinter einer Wand, die im Zuge der Bauarbeiten eingerissen wurde, kam unvermutet ein alter Tresor zum Vorschein. Ihrerseits vom Jagdfieber gepackt, versuchten sich die Bauarbeiter sogleich als Panzerknacker. Ein mühsames Geschäft, wie sich zeigen sollte. Aber nach viel Schweiß und manch verbalem Donnerwetter öffnete sich die schwere Tür des alten Safes. Und dann – war er leer. Welch Enttäuschung! Oder doch nicht? Was war das da? Ganz hinten in der Ecke? Da versteckte sich tatsächlich ein Schatz. Einer, der nun neue Rätsel aufgibt. Eine unscheinbare, quadratische Schatulle barg ihn: eine Goldmedaille von den Olympischen Sommerspielen 1932 in Los Angeles.

Echt ist diese Medaille. So viel ist sicher. Nach Angaben des Gemeindeamtes wurde sie „gewogen, vermessen, verglichen und schließlich für echt befunden“. Doch wie kam das historische Gold nach Kleinmachnow? Wie lange lag es in seinem Versteck? Wer gewann die Auszeichnung? Und gibt es vielleicht noch jemanden, der einen rechtmäßigen Anspruch auf sie erheben kann? Fragen wie diese fesseln KITA-Verbundschefin Susanne Feser, sie will nun die historischen Hintergründe des ungewöhnlichen Fundes aufdecken.

Drei Wettbewerbe gewannen deutsche Sportler bei den Olympischen Spielen von 1932 in Los Angeles. Es gab Gold im Ringen, Gewichtheben und im Rudern. Da alle Athleten eine eigene Auszeichnung erhalten, und es sich bei den Ruderern um den Vierer mit Steuermann handelte, gelangten insgesamt sieben Goldmedaillen in deutsche Hände. Im Internet recherchierte Feser die Namen der Laureaten.

Im Gewichtheben gewann Rudolf Ismayr, im Ringen Jakob Brendel und den Rudervierer mit Steuermann bildeten Hans Eller, Horst Hoeck, Walter Meyer, Carlheinz Neumann und Joachim Spremberg. „Die fünf Männer kamen alle vom Berliner Ruderclub“, hat Susanne Feser herausgefunden. „Die Vermutung, dass die Goldmedaille einem von ihnen gehörte, liegt also nahe.“ Aber die KITA-Verbundschefin fand noch mehr heraus. So hat es eine Nachlassversteigerung Horst Hoecks gegeben: alle seine sportlichen Trophäen kamen dabei unter den Hammer – nur die olympische Goldmedaille von 1932 nicht.

„Doch keiner der genannten Sportler wohnte in dem erst 1939 gebauten Haus oder überhaupt in Kleinmachnow“, teilt das Gemeindeamt mit. Eigentümer sei ein „Dr. Werner Brune“ gewesen, der 1948 unter Verweis auf seine NS-Vergangenheit enteignet wurde. In der DDR ging das Gebäude in volkseigenen Besitz über und wird seit 1964 als Kindertagesstätte genutzt, zunächst als Betriebskita des Teltower CvO-Werkes, seit 1990 als kommunale Einrichtung.

Gespannt auf des Rätsels Lösung ist auch Kleinmachnows Bürgermeister Michael Grubert (SPD), der die Nachforschungen unterstützt: „Vielleicht kennt jemand Hintergründe und kann helfen.“

Von Marcel Kirf

Potsdam Satire in Potsdam - Die Partei geht baden

Aus Satire wird Ernst. Die bundesweit sowie im EU-Parlament durch Martin Sonneborn, Ex-Chefredakteur des Satiremagazins „Titanic“, vertretene Partei „Die Partei“ wird in Potsdam politisch immer aktiver. Am Sonntagmittag stiegen Mitglieder in den Brunnen auf dem Luisenplatz.

11.08.2015
Potsdam Polizeibericht für Potsdam am 10. August - Kneipenschlägerei mit Fäusten und Stuhlbein

Der Mann hatte zwar schon Hausverbot in der Drewitzer Kneipe, doch er wollte sein Glück noch einmal probieren. Als der Wirt ihn zum Gehen auffordert, rastet er aus. Wenig später schlagen mehrere Besucher des Lokals mit Fäusten und einem Stuhlbein aufeinander ein.

10.08.2015

Wenn ein Hausschwein dem Moderator den roten Teppich ausrollt, ein Huhn freiwillig in den Backofen läuft und ein Zwergpinscher auf einem Staubsauger fährt, dann befindet man sich in der Filmtiershow im Filmpark Babelsberg. Ein richtiger Stargast war auch Sunny. Ganz ohne Starallüren begeisterte der tierische Neuzugang von „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“.

10.08.2015
Anzeige