Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Großer Sicherheitscheck bei den Stadtwerken
Lokales Potsdam Großer Sicherheitscheck bei den Stadtwerken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 11.11.2015
Die Unfallstelle am Bahnhof im Juni. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Potsdam

Niemand kann Anneliese Wolf zurück ins Leben holen, niemand ihren pflegebedürftigen Mann Gerhard trösten. Doch der tödliche Gullysturz der 83-jährigen Rentnerin am 18. Juni vor dem Hauptbahnhof hat zumindest eine positive Folge: Die Stadtwerke als verantwortliches Unternehmen haben nicht nur allen Kanaldienst-Einsatzfahrzeugen feste Absperrgitter verpasst, sie prüfen jetzt auch ausnahmslos alle technischen Arbeitsabläufe ihres Energie- und Wasserversorgers EWP, immerhin etwa 250. „Wir stellen alles auf den Kopf und suchen weitere Gefahrenstellen“, sagt Stadtwerke Chef Wilfried Böhme.

Mit Hochdruck werden bis zum Jahresende etwa 50 Arbeitsprozesse der Wasser- und Energiesparte geprüft, die ein hohes Gefährdungspotenzial haben. Im Fokus: Sind potenzielle Gefahren erkannt? Reichen in den Arbeitsanweisungen die Sicherheitsvorkehrungen aus? Sind die Arbeitsschritte so festgelegt, dass Mitarbeiter und Unbeteiligte maximal geschützt sind?

„Aufbauend auf der jeweiligen Gefährdungsbeurteilung werden die entsprechenden Betriebsanweisungen gegebenenfalls überarbeitet“, versicherte Stadtwerkesprecher Stefan Klotz.

Nach Angaben von Stadtwerke-Chef Böhme gegenüber der MAZ liegt noch ein Jahr Prüfarbeit vor der EWP. Bislang gab es nur einen Grund, einen Ablauf umzuorganisieren, nämlich die Kamerasondierung, die an jenem Juni-Tag auf dramatische Weise schief ging.

Rückwärts in ein Loch gestürzt

Als der Einsatzwagen rückwärts auf den kurz zuvor geöffneten Gullyschacht zufuhr, um einen Kran auszuklappen und eine Kamera in die Tiefe abzulassen, lag noch kein Gitter über dem Loch, obwohl es vorhanden war, wie Pressefotos kurz nach dem Unglück zeigen. Die Frau trat damals mit ihrem Rollator von der Straße zurück, angeblich wegen eines zum Bahnhof abbiegenden Autos. Sie stürzte rückwärts in das etwa fünf Meter tiefe Loch und konnte daraus nur noch tot geborgen werden. Einer der beiden Kanalarbeiter hatte vergeblich versucht, sie aus dem Loch zu holen; er erlitt einen Schock.

Böhme war damals per Auto nach Berlin unterwegs, als ihn die Nachricht erreichte. Er drehte um und war eine halbe Stunde nach dem Unglück vor Ort. Er hat stets versichert, die Arbeiter hätten alle geltenden Vorschriften beachtet, doch Arbeitsrechtsexperten sahen das anders.

Verfahren eingestellt

Die Staatsanwaltschaft nahm Ermittlungen auf, sah eine Pflichtverletzung bei der Einsatzwagenbesatzung, stellte das Verfahren aber Mitte Oktober wegen geringer Schuld ein. Als „Verkettung unglücklicher Umstände“ sah Staatsanwalt Christoph Lange das traurige Ereignis: „Hier hatte ein kleiner Fehler eine dramatische Folge.“ Solche unglücklichen Umstände will Böhme nun ausschließen, auch wenn die Überprüfung das Tochterunternehmen EWP eineinhalb Jahre lang beschäftigt. „Immer, wenn ich an dem Gully vorbeifahre, bekomme ich ein beklemmendes Gefühlt“, sagte Böhme der MAZ: „So etwas möchte ich nie wieder erleben müssen. So ein Unglück darf nie mehr passieren.“

Von Rainer Schüler

Kultur Filmproduktionen in Babelsberg - Potsdams Linke will Hollywood zur Kasse bitten

Filme, die in Potsdam gedreht werden, sollen künftig mehr Geld ins Stadtsäckel spülen. Deshalb will die Linke die „Satzung zur Sondernutzung von öffentlichen Straßen“ überarbeiten lassen. Hintergrund sind die geringen Einnahmen aus der Sperrung der Glienicker Brücke für Steven Spielbergs Agententhriller „Bridge of Spies“, der am 26. November im Kino startet.

08.11.2015
Potsdam Demonstration für Pfarrerin Ute Pfeiffer - Wut im Schlaatz gegen Vertreter der Kirche

Rund zwei Dutzend Demonstranten machten am Samstagvormittag ihrem Unmut über die Absetzung ihrer Pfarrerin Luft – und das nicht zu knapp. Superintendent Joachim Zehner war vor Ort und bekam die geballte Wut, aber auch die Verzweiflung der Menschen hautnah zu spüren.

07.11.2015
Potsdam Tödlicher Unfall am Nauener Tor - Geisterrad erinnert an verunglückte Radfahrerin

In Potsdam erinnert jetzt ein „Geisterfahrrad“ an die am Dienstag tödlich verunglückte Radfahrerin. Unmittelbar am Unfallort in der Friedrich-Ebert-Straße, gegenüber dem Nauener Tor, steht ein weißes Mahnmal. Es ist leider nicht das erste Mal, dass ein solches „Geisterfahrrad“ in der Landeshauptstadt auftaucht.

08.11.2015
Anzeige