Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Grünfrevel am Schillerplatz
Lokales Potsdam Grünfrevel am Schillerplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:35 06.09.2016
Schuttcontainer versperren die neu gebaute Zufahrt. Quelle: Volker Oelschläger
Anzeige
Potsdam

Ein mutmaßlicher Grünfrevel verärgert Anwohner des Schillerplatzes in Potsdam. An der Radweg-Abfahrt vom Kiewitt zur Fähre Hermannswerder und nach Geltow-Caputh sei „ein bislang vorhandener sehr schöner und dichter Bewuchs in einer Breite von mindestens eineinhalb Metern, teilweise auch darüber hinaus, deutlich zerstört bzw. beseitigt worden“, so der Stadtverordnete Michél Berlin (Linke) in einer Anfrage an die Stadtverwaltung. Mit der Rodung von Buchsbaum, Eibe und Holunderstrauch seien auch „zahlreiche Nistplätze der Vogelwelt (Singvögel) vollständig eliminiert“ worden, so Berlin, der dabei eine Anwohnerin zitierte.

Die Verwaltung weist in der Antwort auf Berlins Anfrage den Vorwurf des „Kahlschlags“ zurück. Grund für den „Rückschnitt“ sei die Verbreiterung des Radwegs als Baustellenzufahrt für die Rekonstruktion der Bastion. Beim „Rückschnitt“ habe sich herausgestellt, dass „der Gehölzbestand von innen her völlig verkahlt war“. Deshalb habe die beauftragte Firma die Hecke „bis ins alte Holz“ zurück geschnitten. Nachpflanzungen seien nicht nötig, weil die „Regenerationsfähigkeit der Eiben bereits in absehbarer Zeit für ein ansprechendes Aussehen sorgen“ werde.

Berlin nahm die Antwort mit „Befremden“ zur Kenntnis, wie er am Montag sagte. Baustellenfahrzeuge hätten den Radweg schon in den letzten Jahren passiert, ohne dass dafür Grün verschwinden musste. Zudem sei der gerodete und nun mit Platten belegte Abschnitt gar nicht passierbar, weil dort zwei Schuttcontainer abgestellt seien.

Von Volker Oelschläger

Potsdam Aufzugsposse in Potsdam - Glasschacht für den Problemlift

50 000 Euro hat er gekostet. Doch seit der Inbetriebnahme im Juni stand der fragile Lift an der Alten Fahrt mehr, als er fuhr. Rollstuhlfahrer, Senioren mit Rollatoren, Mütter mit Kinderwagen haben das Nachsehen, wenn sie auf Potsdams neue Bummelpromenade wollten. Die Stadt sinnt auf Abhilfe. Vorzugsvariante: Nachrüstung mit einem Schacht aus Stahl und Glas.

06.09.2016

Die Big Band der Bundeswehr musiziert heute in Potsdam zugunsten traumatisierter Soldaten und Flüchtlingskinder. Wer sich Swing, Pop, Rock und Filmmusik um die Ohren wehen lassen möchte, geht am Abend zum Brandenburger Tor. Der Eintritt ist frei, Spendensammler mischen sich unters Publikum. Stadtpolitik wird derweil im Bau- und im Sozialausschuss gemacht.

06.09.2016
Potsdam MAZ zu Hause in ...Kirchsteigfeld - DDR-Softeis aus dem Bastei-Anhänger

Zu DDR-Zeiten war es der Hit im Sommer: sahniges Softeis. Auch Dana Kranz verbindet damit Kindheitserinnerungen. Auf dem Marktplatz im Kirchsteigfeld will sie die süße Sünde an die Kunden bringen – in einem ganz besonderen Gefährt.

06.09.2016
Anzeige