Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Grundschule oder Wald?

Potsdam-Babelsberg Grundschule oder Wald?

In Potsdam-Babelsberg hat sich eine Initiative gegründet, die den Bau einer Grundschule verhindern will. Grund ist ein kleines Wäldchen, dass der Schule zum Opfer fiele. Die Initiative stellt klar – sie ist für den Wald, nicht gegen die Schule. Nicht alle Argumente der Initiative können überzeugen. Trotzdem: der Wald wird wohl bleiben.

Uhlandstraße, Potsdam 52.3945537 13.1069029
Google Map of 52.3945537,13.1069029
Uhlandstraße, Potsdam Mehr Infos
Nächster Artikel
Potsdamer Schüler organisieren Konzert

Das Wäldchen an der Breitscheid- Ecke Uhlandstraße.

Quelle: Friedrich Bungert

Babelsberg. Während anderswo für mehr Schulen demonstriert wird und Eltern sich zu Bürgerinitiativen zusammenschließen, gründete sich am Montagabend in Babelsberg eine, die einen Grundschulneubau verhindern möchte. Mehr als 40 Gründungsmitglieder waren in die Plantagenklause gekommen, die Stimmung blieb in des zivilisiert und geordnet – wo bei anderen Bürgerinitiativen gebrüllt wird und wilde Vermutungen und Unterstelllungen regieren, blieb es im bürgerlichen Babelsberg weitgehend sachlich und ruhig. „Wir im Organisationsteam haben alle mehrere Kinder. Um das also gleich klarzumachen: Wir sind für Schulen, nur der Stadtort dieser ist schwierig, handelt es sich doch bei den 300 Bäumen an der Rudolf-Breitscheid-, Uhland-, Klopstock- und Reuterstraße um ein kleines Biotop“, stellte Matthias Vogler vom Organisationsteam voran. Deshalb heiße die BI auch „Der Wald bleibt“ und nicht etwa „Keine Schule hier“. Zudem wäre die Verkehrsanbindung schwierig, wenn 600 Schüler täglich von den Eltern gebracht oder geholt würden. Laut Stadt wären es 300 bis 450 Schüler. Man wolle aber nicht nur meckern, sondern auch alternative Angebote unterbreiten, so Vogler.

Ohne eine Prise Verschwörungstheorie ging es nicht

Ele Wagner, ebenfalls vom Organisationsteam, sekundierte: „Der Bedarf ist klar, der Standort ungeeignet.“ Es müsse ein Teil der Straße überbaut werden, die Sportanlagen seien gar unterirdisch geplant. Die Stadt bestritt das am Dienstag. Lediglich eine kleine Absenkung der Turnhalle wäre nötig. „Bildungs- und Umweltausschuss haben die Idee schon verworfen, die präferierten den Standort an der Sandscholle“, so Wagner weiter. „Bildung und Umweltschutz sind zwei zentrale Themen, die sollten nicht gegeneinander ausgespielt werden“, so Marlies Petrus-Hauck. Ohne eine Prise Verschwörungstheorie ging es dann aber doch nicht: Die Stadt wolle nur den Flächennutzungsplan ändern und einen Bebauungsplan aufstellen, um dort dann Baurecht für Großbauherren wie Semmelhaack schaffen, war eine Idee, die den ganzen Abend allseitiges Nicken hervorrief. Doch auch das geht nicht, der B-Plan würde die Fläche als Gemeinbedarf ausweisen, was Wohnungsbau ausschließt, so die Stadt. Etwas Klarheit brachte Roland Zimmer in die Diskussion, lange Jahre sachkundiger Einwohner in Ausschüssen der Stadtverordneten. Der Standort Uhlandstraße sei immer ein Baby der Verwaltung und des Kommunalen Immobilienservice Kis gewesen, die Politik favorisiere schon lange die Sandscholle. Babelsberg habe gegenüber der Mehrheitsmeinung im Raum bei Weitem nicht genug Schulen. Ein Beschluss zum Neubau in der Uhlandstraße sei daher angesichts der Ausschussvoten sehr unwahrscheinlich, und auch bei einem etwaigen Bebauungsplan könnten die Anwohner noch mitreden.

Die BI will nun erstmal wachsen, die Politik beobachten und ein großes Plakat mit „Der Wald bleibt“ und einer Kontakt-E-Mail in die Bäume hängen. Zum Ende tauchten dann doch ein paar gewohnte Töne auf: So eine Schule sei nun mal laut, man sorge sich um Parkplätze und „welche Grund können wir sonst nennen, wenn wir nicht gegen Schulen sind?“.

Uhlandstraße oder Sandscholle?

Neue Grundschule in Babelsberg: Welchen Standort bevorzugen Sie?

Von Jan Bosschaart

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg