Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Grundschule verzweifelt gesucht
Lokales Potsdam Grundschule verzweifelt gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:09 30.11.2016
Kinder brauchen adäquate Räumlichkeiten für ein schönes Lernerlebnis. Quelle: Privat
Anzeige
Babelsberg

Der Bau einer Grundschule in der Uhlandstraße ist vom Tisch. Der Bauausschuss hat am Dienstag den von der Verwaltung vorgeschlagenen Aufstellungsbeschluss für einen B-Plan mit großer Mehrheit abgelehnt. Grund: Es handelt sich um eine Waldfläche. Zudem sei das Grundstück ungünstig geschnitten. Ausschussvorsitzender Ralf Jäkel (Linke) kritisierte die Verwaltung. Anstatt Vorschläge der Stadtverordneten für einen Standort einzuholen, habe man einfach kurzerhand den B-Plan Uhlandstraße präsentiert, so Jäkel.

Michel Berlin: „Die Fläche an der Uhlandstraße ist ungeeignet“

„Komplett ungeeignet, weil es ein altes Wäldchen ist“, erteilte Michel Berlin dem Standort eine Absage. Der Linken-Stadtverordnete brachte eine Prüfung der Glasmeisterstraße ins Spiel.

Michel Berlin (Linke) findet den Standort Uhlandstraße „komplett ungeeignet“. Quelle: Archiv

Dabei wurde er von André Tomczak (Die Andere) unterstützt. Bürgerbündnis/FDP-Fraktionschef Wolfhard Kirsch erinnerte an Nachteile der Fläche: „Sie ist stark mit Bodenverunreinigungen belastet.“ Außerdem könnte man wahrscheinlich nicht mit der Unterstützung der Eigentümer rechnen, gab der Bürgerbündnis-Stadtverordnete zu Bedenken.

Die Verwaltung findet den Standort Glasmeisterstraße nicht gut

Die Verwaltung hatte die Variante Glasmeisterstraße bereits „aus ihrem Portfolio gestrichen“, sagte Stadtplanungschef Andreas Goetzmann. Denn: „Die Eigentümer denken, dass ihre Flächen so viel wert sind wie in der Potsdamer Mitte.“ Ganz aus dem Rennen ist die Glasmeisterstraße aber nach der Debatte im Ausschuss wohl doch noch nicht. „Wir nehmen das als Votum mit“, erklärte Goetzmann.

SPD: Auch die Fläche am Klubhaus des Lindenparks käme infrage

Aus Sicht der SPD käme auch die Fläche am Klubhaus des Lindenparks in der August-Bebel-Straße infrage, so Babette Reimers.

Babette Reimers (SPD) möchte, dass die Fläche am Klubhaus des Lindenparks geprüft wird. Quelle: Archiv

Auf Wunsch von Goetzmann soll sich der Ausschuss bis zur nächsten Sitzung auf weitere mögliche Schulstandorte verständigen. Wie berichtet, ist auch der Standort Sandscholle im Gespräch. Allerdings erweist sich die Suche nach einem Ersatzort für den Sportplatz als schwierig.

Weiterführende Schule am Bahnhof Rehbrücke

Grünes Licht gab es am Dienstag für den Beginn des Planungsprozesses für eine weiterführende Schule nahe dem Bahnhof Rehbrücke. Der Ausschuss votierte mehrheitlich für einen Aufstellungsbeschluss. Der Bauplatz befindet sich zwischen Wohngebiet und Eisenbahntrasse auf einer Fläche, die jetzt noch Waldland ist. Auf Antrag der Grünen sollen die Eingriffe in den Wald möglichst gering gehalten werden. Befürwortet wurde auch der Antrag der Linken, dass bei dem Bau „ein ausreichender Abstand von der Eisenbahn“ zu beachten sei.

Von Ildiko Röd

Christian Thielemann lebt in einer wilhelminischen Villa am Babelsberger Griebnitzsee. Als Herausgeber eines Buches mit dem Titel „Der Untergang des Potsdamer Stadtschlosses“ bekennt sich der Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle Dresden zu seiner preußischen Heimat. Warum soll in Potsdams Mitte alles wieder wie früher sein?

03.12.2016
Potsdam Potsdam will weiter wachsen - Wohnungsbaupläne für die Pirschheide

Die letzte nennenswerte Potsdamer Siedlung an der Zeppelinstraße Richtung Werder entstand vor knapp 100 Jahren mit der Stadtheide. Nun soll die Stadt entlang der Bundesstraße 1 bis zum Bahnhof Pirschheide weiter wachsen. Rathaussprecher Jan Brunzlow bestätigte erste Kontakte mit dem Land, das die Siedlungspläne absegnen muss.

26.02.2018

Die eine konnte den Eid auf die Verfassung auswendig, der andere ist schon in Potsdam geboren, und die dritte kam wieder, nachdem ihre Familie abgeschoben wurde: Alle Neubürger haben eine interessante Geschichte zu erzählen. Mit bislang 131 Einbürgerungen ist der Trend seit Jahren stabil. Geflüchtete werden noch lange nicht dabei sein.

30.11.2016
Anzeige