Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Grundsteinlegung für Bad am Brauhausberg
Lokales Potsdam Grundsteinlegung für Bad am Brauhausberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 15.06.2015
Baustelle für das neue Bad am Brauhausberg am 11. Juni 2015. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

Ende 2016 soll das neue Potsdamer Sport- und Freizeitbad am Brauhausberg eröffnet werden. Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) sagte am Freitag zur Grundsteinlegung: „Ich bin überzeugt, dass wir Ende des nächsten Jahres anbaden können.“ Die Zeitungen könnten „dann auch gern titeln: Jakobs geht baden“, so der Oberbürgermeister: „Denn das passt ja dann auch“. Die im Dezember 2015 eröffnete Baustelle liegt nach Angaben von Stadtwerke-Geschäftsführer Wilfried Böhme „gut in den gestellten Zeitvorgaben.“ Die Baugrube sei fertig, die Rohbauarbeiten bereits im Gange. Mit der Aufstellung der drei großen Kräne starte jetzt die „heiße Phase“. Böhme: „Wir sind voll auf Kurs.“

Um 11.30 Uhr wurde vor rund 100 Gästen die Zeitkapsel mit Genehmigungsplänen, einer aktuellen Münzkollektion, der Stadtwerkezeitschrift „Quartett“ und der MAZ-Ausgabe vom Freitag in den Grundstein eingemauert.

Das Bad wird unter Regie der Stadtwerke nach Plänen des Architektenbüros Gerkan und Partner errichtet, von dem auch die Entwürfe für den Berliner Hauptbahnhof und den Großflughafen Berlin-Brandenburg (BER) in Schönefeld stammen. Die Obergrenze für die Baukosten liegt nach Angaben von Stadtwerkechef Böhme bei 36,2 Millionen Euro. Darin enthalten sei bereits ein Puffer von 15 Prozent etwa zur Abfederung steigender Rohstoffpreise.

Zur Galerie
Polier Klaus Koch überwacht fachmännisch das Befüllen der Grundstein-Kartusche. Befüllt wird sie von Ramona Löser (Bäderlandschaft GmbH. l.) und Architektin Ute Sello.

Das kreditfinanzierte Großprojekt soll durch eine Bürgschaft der Landeshauptstadt über 35 Millionen Euro abgesichert werden, die allerdings noch nicht von der Kommunalaufsicht genehmigt wurde, wie Rathaussprecherin Christine Weber am Freitag auf Anfrage bestätigte. Bürgermeister und Finanzdezernent Burkhard Exner (SPD) verwies zur Grundsteinlegung jedoch darauf, dass alle nach dem EU-Recht für die Bürgschaft erforderlichen Vorgaben erfüllt seien, darunter auch der Betrauungsakt, mit dem die Stadt und die Stadtwerke über zehn Jahre den Betrieb der vier städtischen Bäder vertraglich regeln.

Die Ausstattung

Das Bad bekommt im Sportteil ein 50-Meter-Sportbecken mit zehn Bahnen und soll dem internationalen Standard für Schwimmen und Wasserball entsprechen. Zum Becken gehört laut Stadtwerken ein Sprungbereich mit Ein- und Drei-Meter-Sprunganlage. Die Zuschauertribüne wird 400 Sitzplätze haben. Neben einem weiteren Lehrschwimmbecken mit unterschiedlichen Tiefen soll es eine Großrutsche, einen familienfreundlichen Badebereich, Sauna, Wellness und Gastronomie geben.

Der Badneubau, der die um 1970 errichtete Schwimmhalle am Brauhausberg ersetzen soll, hatte laut Böhme eine 20-jährige Anlaufzeit. Anfang der 2000er Jahre wurden knapp vier Millionen Euro in ein Freizeitbad nach Entwürfen des brasilianischen Stararchitekten Oscar Niemeyer (1907-2012) investiert. Später gab es eine Bürgerbefragung, bei der neben dem Brauhausberg ein Neubau an der Biosphärenhalle auf dem Bornstedter Feld zur Wahl stand.

Potsdams Kommunalpolitiker kommentierten die Grundsteinlegung unterschiedlich. CDU-Fraktionschef Matthias Finken sagte am Rande der Veranstaltung: „Es ist noch immer der falsche Standort.“ Linken-Fraktionsche Hans-Jürgen Scharfenberg hingegen bezeichnete die Entscheidung für den Brauhausberg als „einen unserer großen Siege“.

Schaustelle eröffnet

Mit der Grundsteinlegung wurde eine Schaustelle in einem speziell ausgestatteten Baucontainer eröffnet, in der es in den nächsten Monaten Informationen zum Projekt zu den Baufortschritten geben soll. Sie ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Informationen plus Webcam gibt es auch im Internet unter sfb-potsdam.de. Eine Agentur soll laut Böhme mit der Namensfindung für das neue Bad beauftragt werden. Im Grafitti-Wettbewerb zur Gestaltung des Bauzauns sind laut Böhme noch bis zum 19. Juni Einsendungen möglich.

Nächster Meilenstein soll es nach Ankündigung des Stadtwerkechefs im November das Richtfest sein. Ende Januar und im April soll es Tage der offenen Baustelle geben.

Von Volker Oelschläger

Es ist die einzige offizielle Moschee in Brandenburg. Entsprechend groß ist der Andrang in der Al Farouk Moschee in der Potsdamer Innenstadt. Besonders zum Freitagsgebet kommen viele Gläubige, dann ist es oft so voll, dass die Predigt mit dem Lautsprecher auf die Straße übertragen wird. Wir haben die Moschee besucht und mit den Gläubigen gesprochen.

12.06.2015
Potsdam Ein Rheinländer am Teltowkanal - Kalle Pohl kommt nach Teltow

Der Kabarettist, Schauspieler und Sänger Kalle Pohl kommt am Samstag nach Teltow. Im Stubenrauchsaal des Neuen Rathauses stellt er sein neues Programm „Selfi in Delfi“ vor. Der Schreibfehler ist Programm und Kalle Pohl auch diesmal nicht allein. Natürlich bringt er seine Tante Mimi und seinen Vetter Hein Spack mit.

11.06.2015
Potsdam Ausstellung für Potsdamer Zeichner Jörg Hafemeister - Die fünf Lieblingsköpfe des Karikaturisten

Regelmäßig zeichnet Jörg Hafemeister (53) Karikaturen für die Märkische Allgemeine Zeitung. Nun bekommt der Meister des genauen Blicks und des präzisen Strichs eine eigene Ausstellung – im Kultusministerium. Im MAZ-Interview erzählt er, welche Stadt-Prominenten sich am leichtesten zeichnen lassen – und an welchem er verzweifelt ist.

14.06.2015
Anzeige