Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Günther Jauch ist seit 2009 mit dabei
Lokales Potsdam Günther Jauch ist seit 2009 mit dabei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:53 20.09.2016
Spiel, Spaß, Förderung: Mädchen und Jungs in der Drewitzer „Arche“, hier mit Leiter Christoph Olschewski.
Anzeige
Drewitz

Mit einem kostenlosen Mittagstisch in der Grundschule „Am Priesterweg“ (heute Stadtteilschule) begann die erfolgreiche Arbeit des christlichen Kinder- und Jugendwerks „Die Arche“ vor acht Jahren in der Oskar-Meßter-Straße. Seit 2009 hat die „Arche“ gleich nebenan ein eigenes Domizil. Bis zu 100 Kinder und Jugendliche vor allem aus Drewitz, aber auch aus dem Kirchsteigfeld und vom Stern besuchen täglich das offene Haus, in dem sie außer Spiel, Spaß und Förderung auch Aufmerksamkeit und Zuwendung erhalten. Dinge, die Kinder für ihre Entwicklung dringend brauchen, die ihnen nicht alle Eltern im benötigten Umfang geben können oder wollen. Am 30. September wird der siebte „Arche“- Geburtstag mit einem Hoffest gefeiert.

Hausaufgabenbetreuung, Theater- und Kreativworkshops, sozial-emotionales Kompetenztraining, Schwimm- und andere Sportkurse, Kinderpartys – für jeden ist etwas dabei. Ein kostenloses Mittagessen wird nach wie vor ausgereicht.

Die Kinder, die mit Eröffnung der „Arche“ dort ein und aus gingen, ihr zweites Zuhause dort gefunden haben, sind jetzt Teenies. Dass die sozialpädagogische Arbeit Früchte trägt, davon berichtet Potsdams „Arche“-Chef Christoph Olschewski. So sei der Grundschüler, nennen wir ihn Andreas, der als gemobbter, schüchterner Junge in die „Arche“ kam, inzwischen ein selbstbewusster Jugendlicher geworden, der ein freiwilliges soziales Jahr absolviert. Oder die nun volljährigen Zwillinge, in der „Arche“ aufgewachsen, die ehrenamtlich die Kinderpartys mit Technik unterstützen. Erfolgsgeschichten. Gut arbeite man mit der Stadtteilschule und dem dortigen Treff „Oskar“ zusammen.

„Kinderarmut gibt es überall“, sagt „Arche“-Sprecher Wolfgang Büscher. Auch in einer als wohlhabend geltenden Stadt wie Potsdam, in der man das Problem nicht unter den Tisch kehre. In wenig anderen Kommunen sei man so freundlich empfangen worden wie hier.

Seit 2009 unterstützt TV-Star Günther Jauch die Arbeit der „Arche“ finanziell. Quelle: dpa

Die Arbeit der „Arche“ schätzt auch Wahl-Potsdamer Günther Jauch. Der TV-Star engagiert sich seit 2009 für das Kinderhilfsprojekt – und sichert der Drewitzer „Arche“ auch in den kommenden Jahren den laufenden Betrieb, sagt Büscher: „Einen festen Spender wie Günther Jauch haben wir in keiner unserer 25 ,Archen’.“ Das Hilfsprojekt erhält keine staatliche Unterstützung, ist auf private Gelder angewiesen – pro Standort und Jahr sind das bis zu 300 000 Euro. Vier Beschäftigte kümmern sich um den Nachwuchs, dazu eine Studentin, ein FSJler und eine Ordensschwester sowie Praktikanten und Ehrenamtler. Feste Bindungen seien in den vergangenen Jahren entstanden zwischen Betreuern und Betreuten. Am wichtigsten seien die Bezugspersonen in der „Arche“. Olschewski hätte gern zwei weitere feste Kollegen, die sich um die Jugendlichen kümmern.

Von Ricarda Nowak

Potsdam Potsdam: Interkulturelle Woche 2016 - Wissenschaftler fordern Willkommenskultur

Die Interkulturelle Woche 2016 vom 22. September bis zum 4. Oktober steht auch in Potsdam im Zeichen der Geflüchteten. Maßgeblich beteiligt sind in diesem Jahr Wissenschaftler, die sich klar gegen Fremdenfeindlichkeit positionieren.

20.09.2016

Gemeinsames Singen – ganz ungezwungen und spontan. Das ist die Idee der Erfinder des „Rudelsingens“. Auch in Potsdam ist die bundesweite Bewegung angekommen. Heute wird das Projekt erstmals präsentiert, am 2. Oktober soll es dann richtig laut werden. An diesem Tag werden dutzende Kehlen geölt sein und Töne von sich geben. Potsdam wird Sängerstadt!

20.09.2016
Potsdam Leitbild für Potsdam - Bürgerservice geht online

Der Bürgerservice des Potsdamer Rathauses geht online. Ende des nächsten Jahres sollen erste Angebote eines Bürgerportals im Internet stehen. Das kündigte Christoph Andersen, der Leiter des städtischen Fachbereichs Steuerung und Innovation, am Montag bei der Vorstellung eines Leitbildes für die Landeshauptstadt an.

20.09.2016
Anzeige