Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Sprühregen

Navigation:
Gute Stimmung beim neunten Toleranzfest

Potsdam-Babelsberg Gute Stimmung beim neunten Toleranzfest

Gute Stimmung herrschte beim neunten Potsdamer Toleranzfest, das dieses Mal auf dem Babelsberger Weberplatz stattfand. Das Fest wird traditionell an wechselnden Orten in der Landeshauptstadt ausgerichtet.

Voriger Artikel
Henry Liebrenz führt Kreis-Grüne
Nächster Artikel
Potsdam feiert die Pop-Legende Nena

Am Samstagnachmittag in Babelsberg.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Potsdam. Als die Sambatrommler von „Sexta Feira“ am Samstagmittag auf dem Babelsberger Weberplatz mit kraftvollem Einsatz das 9. Potsdamer Fest für Toleranz eröffneten, hatte der Regen längst aufgehört. Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) mutmaßte denn auch in seiner Begrüßungsrede vor mehreren 100 Gästen: „Vielleicht ist das der Lohn des Wettergottes für die engagierte Arbeit in diesem Jahr für unsere Willkommenskultur und den Widerstand gegen alle rechten Bestrebungen.“

Zwei Gründe nannte er, die besonders zu feiern seien. Zum einen, dass es „rechten Kräften“ wie Pogida nicht gelungen sei, die Stadt für sich zu vereinnahmen. Er verwies dabei auch auf den wesentlichen Anteil, den das Bündnis „Potsdam! bekennt Farbe“ an den erfolgreichen Gegenveranstaltungen hatte. Zum anderen verwies Jakobs darauf, dass es mit einem breiten Netzwerk von Helfern gelungen sei, allein im vergangenen Jahr 1800 Flüchtlinge in der Stadt unterzubringen und zu integrieren.

„Gerade in Zeiten des Erstarkens von Rechtsextremismus und Rechtspopulismus“ sei es „wichtig, auch bei solchen Gelegenheiten zu zeigen, dass Integration gelingen kann, dass andere Kulturen eine Bereicherung sind und gemeinsames Feiern dazu gehört“, so Jakobs. Ab 13 Uhr hatten das Bündnis „Potsdam! bekennt Farbe“ und die Landeshauptstadt gemeinsam mit zahlreichen Beteiligten vor allem aus Babelsberg unter dem Motto „We are united – Potsdam bleibt bunt!“ zu einem abwechslungsreichen Fest eingeladen.

Ein besonderes Dankeschön für ihre Verdienste um einen bunten Kiez ging an die Fußballvereine Babelsberg 03 und Concordia Nowawes 06, sowie an das Jugendkultur- und Familienzentrum im Lindenpark. Ralph Teuber, Manager des Stern-Centers, übergab an Alexander Kallenbach vom SV Concordia Nowawes einen Scheck über 1000 Euro zur Unterstützung des Festes. Als Jakobs erklärte, Potsdam sei „nicht einfältig, sondern vielfältig und bunt“, stiegen vor der Bühne bunte Seifenblasen auf.

Zu den Teilnehmern des Festes gehörten neben „Sexta Feira“ die Potsdamer Breakdancer breakLife PDM mit Vule und seinen Freunden und die Tanzgruppe „Das fantastische Dutzend“ vom Verein Lebenshilfe. Einen eigenen Themenblock gestaltete die Evangelische Kirchengemeinde Babelsberg mit Flüchtlingspfarrer Bernhard Fricke, der über seine Arbeit Auskunft gab, und dem Ehepaar Martina und Günther Kruse, die von ihren Erlebnissen und Erfahrungen rund um das Begegnungscafé berichteten.

Von Volker Oelschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg