Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Häppchen für bildungshungrige Potsdamer

„Lunchpaket“ im Bildungsforum Häppchen für bildungshungrige Potsdamer

Jeden zweiten Mittwoch im Monat gibt es im Potsdamer Bildungsforum eine Mittagspause der besonderen Art. Gestresste Büromenschen, die Kultur der Kantine vorziehen, kommen hier nicht nur kulinarisch auf ihre Kosten.

Voriger Artikel
Sündhaft teure Klamotten gestohlen
Nächster Artikel
Extrawurst für Investor Lelbach?

Eine Mime zu Mittag: HOT-Schauspieler Bernd Geiling las am Mittwoch vor.

Quelle: Foto: Christel Köster

Potsdam. Ein Duft von Sirup und Muskat weht durch den kargen Saal des Potsdamer Bildungsforums. Es riecht wie in Ed Marshalls Drugstore „Valhalla“ in Wachata County. Auch der Geruch der gegrillten Käsesandwiches, die Eds Konkurrent auf der anderen Seite des Dorfplatzes serviert, steigt einem förmlich in die Nase. Rita Lauchner legt gebannt ihren Plastelöffel in den Styroporbecher. Der ganz reale Arabische Linseneintopf ist aufgegessen, doch der Bildungshunger der Grafikdesignerin ist noch nicht gestillt. Sie lauscht der sonoren Stimme von Schauspieler Bernd Geiling, der sie in ihrer Mittagpause mitnimmt in die Welt von Truman Capote.

Eine Kurzgeschichte von Truman Capote zum Eintopf

„Eine Flasche voll Silber“ heißt die Kurzgeschichte, die sich der Mime des Potsdamer Hans-Otto-Theaters (HOT) für seine Lesung zu ungewöhnlicher Uhrzeit ausgesucht hat. Eigentlich sollte seine Kollegin Marianna Linden beim 28. „Lunchpaket“ lesen, aber sie ist erkrankt. Geiling, der am Samstag als Polonius in Hamlet zu sehen sein wird, ist kurzfristig eingesprungen. Rita Lauchner stört das nicht. „Er liest super“, sagt sie, „man taucht wirklich in eine andere Welt ein.“ Die 39-jährige Potsdamerin hat sich mit der befreundeten Kommunikationsdesignerin Anja Fengler zum „Lunchpaket“ verabredet. Beide sind das erste Mal dabei. Ob literarische Lesungen, Vorträge über Feng Shui oder ein klassisches Klavierkonzert – an jedem zweiten Mittwoch im Monat lädt das Bildungsforum zu einer Mittagspause mit geistigem Nährwert. Wer nicht stets die immergleichen Kantinengespräche mit den Kollegen wiederkäuen will, bekommt in der Stadt- und Landesbibliothek kulturelle Kost und dazu noch einen Snack. Im Bibliothekscafé holen sich die Zuhörer ihre Papiertüte mit Lunch – Nudelsalat, Quiche, Suppe, je nach Angebot– und löffeln während der Lesung. Seit gut zwei Jahren gibt es das Angebot schon. „Es wird gut angenommen. Mal kommen 30, mal 50 Besucher“, sagt Bibliotheksdirektorin Marion Mattekat. Nicht nur Berufstätige aus den umliegenden Büros genießen die Kulturhäppchen, auch viele Rentner nutzen die Offerte. Ulrich Rohde fährt seit eineinhalb Jahren extra aus Schöneiche (Oder-Spree) für die besondere Mittagspause nach Potsdam. „Lebenslanges Lernen ist mir wichtig“, sagt der 72-Jährige. „Das ist ein schöne Sache hier. Was Neues erfahren, eine Kleinigkeit essen.“ Und Lesungen zu den üblichen Abendstunden seien ihm gar nicht so angenehm.

Bernd Geiling hebt die Stimme und drückt sich leicht vom Stuhl ab dabei. Man hört, dass der HOTSchauspieler auch Hörspiele bespricht. Ein Profi. Capote-Anti-Held Appleseed setzt in der Geschichte zum Endspurt an. Seine kleine, blasse Schwester Middy mit den krummen Zähnen kommt ins Valhalla. „Ein Gebiss!“, ruft Middy. Die Zuhörer lachen. Nach 45 Minuten ist der Ausflug nach Wachata County zu Ende. Die Tür geht auf, der Potsdamer Alltag strömt herein. Aber für eine Dreiviertelstunde, sagt Rita Lauchner, war die Arbeit vergessen.

Vortrag am 13. Januar

Das nächste „Lunchpaket“ findet am 13. Januar um 12.30 Uhr im Bildungsforum Potsdam, Am Kanal 47, statt. Den Eingang zum Saal der Stadt- und Landesbibliothek im Erdgeschoss über das Café nehmen.

Die Zuhörer erwartet passend zum neuen Jahr ein Vortrag „Über Sinn und Unsinn guter Vorsätze“.

Der Eintritt kostet stets 5 Euro und beinhaltet einen kleinen Imbiss.

Die Reihe wird von der Stadt- und Landesbibliothek, der Volkshochschule Potsdam und der Wissenschaftsetage gemeinsam veranstaltet. Termin ist immer am zweiten Mittwoch des Monats.

 

Von Marion Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg