Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Hafemeister-Cartoons im Potsdamer Stadtkurier
Lokales Potsdam Hafemeister-Cartoons im Potsdamer Stadtkurier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 20.12.2017
Jörg Hafemeister wirft für die MAZ jede Woche einen humoristischen Blick auf die Themen, die Potsdam bewegt. Quelle: Hafemeister
Potsdam

 Am Eröffnungsbild von Jörg Hafemeister (55) für 2017 irritiert ein Schloss, das sich beim zweiten Hinsehen als Potsdams Stadthaus erweist. Denn sehr häufig sind seine Cartoons einige hundert Meter weiter in der historischen Stadtmitte angesiedelt mit dem Stadtschloss, dem Mercure-Hotel und der alten Fachhochschule als den markanten Erkennungszeichen. Das Personal aber bleibt das bewährte. Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) mit rotem Schal, der Linken-Spitzenmann Hans-Jürgen Scharfenberg als sein ewiger Herausforderer im roten Pullover.

„Und? Was nimmste Dir für dieses Jahr so vor?“, fragt Jakobs mit dem Punsch in der Hand. Und Scharfenberg mit dem Glühwein antwortet: „Dich?!“ – mit Ausrufe- und Fragezeichen, als wisse er noch gar nicht so genau, was er nun wirklich will. Das ist schon speziell, schließlich steht am Montag ein erneuter Anlauf für die Wahl eines Baubeigeordneten an, der Jakobs nach der Erosion seiner bürgerlichen Rathaus-Kooperation eigentlich nur gelingen kann, wenn Scharfenberg mitsamt seiner Fraktion ihm Unterstützung gewährt.

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen aus dem Jahr 2017.

„Nach wie vor die beiden“, sagt Hafemeister, wenn man ihn als Zeichner mit Potsdam-Faible nach den Köpfen des Jahres fragt. Schließlich seien die einander wie Don Camillo und Peppone in Hassliebe verbundenen Männer nicht nur zentrale Personen im Politikbetrieb der Stadt, sondern mit ihrem hohen Wiedererkennungswert auch gut zu zeichnen. Doch wie im realen Leben gibt es auch in der Bilderwelt des Cartoonisten nachrückendes Personal.

Woche für Woche liefert Jörg Hafemeister seine karikaturistischen an die MAZ. Quelle: Bernd Gartenschläger

Zu den Newcomern des vergangenen Jahres zählten Steffen Pfrogner (rundlich), André Tomczak (hager) und Frauke Röth (runde Brille) von der Initiative Potsdamer Mitte neu denken, die ein machtvolles Bürgerbegehren gegen den Abriss von Fachhochschule und Mercure initiierten und dafür von Hafemeister als kleines Orchester vor dem FH-Gebäude gezeichnet wurden. Die Arbeit war 2016 in einer Ausstellung im Flur der SPD-Landtagsfraktion zu sehen – zusammen mit vielen der Zeichnungen, die der Potsdamer Karikaturist in den vergangenen Jahren in der MAZ veröffentlichte.

Geboren und aufgewachsen in Mecklenburg, arbeitete der gelernte Schriftenmaler Anfang der 1980er Jahre als Maler, Heizer und Tonassistent bei der Defa, bevor er 1984 für eine längere Zeit zum Babelsberger Lindenpark wechselte. Das Gitarrenmännchen als Symbol für den Traditionsclub zählte zu den bekanntesten Zeichnungen Hafemeisters, Schöpfungen wie das Hafthorn-Kneipen-Logo oder die Kinderstadtplan-Tram „Hast’n Plan“ sind Teil des Stadtbildes. Cartoons veröffentlichte er zuerst im Potsdamer Ausgehheft (PAH), später im Stadtmagazin Potz und im Schleuder-Magazin des Waschhauses.

Nun hat Jörg Hafemeister seinen festen Platz immer mittwochs auf der zweiten Seite des Potsdamer Stadtkuriers.

Von Volker Oelschläger

Heute könnte es ein wirklich stürmischer Tag werden. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor heftigen Sturmböen in Potsdam. Heftig ist auch der Prozess, der heute Morgen am Landgericht fortgesetzt wird. Schöner, aber hoffentlich aufregend wird es heute in der Sporthalle am Luftschiffhafen. Kommen Sie gut durch den Tag – und achten Sie auf mögliche tieffliegende Weihnachtsbäume.

04.01.2017
Potsdam Ende eines Langzeitprojekts - Bornstedter Kirche bald fertig saniert

Am 8. Januar findet der letzte Sonntagsgottesdienst in der Bornstedter Kirche statt, bevor man das Ausweichquartier in einer Seniorenresidenz im Bornstedter Feld bezieht. Zu Ostern sind die Arbeiten im Innenraum fertig. Dann wird die Welterbe-Kirche eine neue Farbfassung haben, moderne elektrische Leitungen und ein Beleuchtungssystem. 300 000 Euro kostet das alles – die Stiftung Preußisches Kulturerbe gab dafür eine Großspende.

03.01.2017
Sportmix Babelsberger Traditionssportstätte soll Schule weichen - 2236 Stimmen für Erhalt der Sandscholle

2236 Unterstützer haben im Internet für den Erhalt der Babelsberger Traditionssportstätte Sandscholle gestimmt, die in Teilen einer Grundschule weichen soll. Damit wurde das erforderliche Quorum von 1700 Stimmen erreicht. In den kommenden Tagen soll die Petition an die Stadtverordneten übergeben werden.

03.01.2017