Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Halbe Kraft für die Fontänen
Lokales Potsdam Halbe Kraft für die Fontänen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:07 25.07.2013
Anzeige
Potsdam

Damit die Sommerblumen, die auf den Rabatten im barocken Gartenparterre von Sanssouci gepflanzt wurden, und Myrte, Palmen und Zitrusfrüchte in Kübeln nicht eingehen, müssen die Gärtner regelmäßig gießen.

"Derzeit werden täglich rund 5000 Kubikmeter Wasser aus dem Hochbehälter auf dem Ruinenberg verbraucht", sagt SPSG-Sprecherin Tina Schümann. Davon profitieren "alle empfindlichen Pflanzungen", aber auch die Wasserspiele.

"Die Große Fontäne wird an Hitzetagen mit weniger Druck gefahren, damit mehr Wasser für die Gärtner übrig bleibt", so Schümann. Das kühle Nass wird in das insgesamt 8000 Kubikmeter fassende, sanierte Becken gepumpt und von dort über insgesamt 90 Kilometer Brauchwasserleitungen zu den einzelnen Brunnen geführt.

Das Wasser fließt über den Park- und den Schafgraben zurück in die Havel.

he

Potsdam Unbürokratische Hilfe für Obdachlose und andere Bedürftige. - Kleine Medizin, große Hilfe

Seit acht Monaten können sich Obdachlose und andere Bedürftige kostenfrei und ohne Bürokratie im Arztmobil versorgen lassen. Ein paar Mückenstiche genügen. Eingerissene Fingernägel, blaue Flecken, eine Blase am Fuß. Was harmlos scheint, birgt für Obdachlose ein hohes Risiko.

25.07.2013
Potsdam Auf der Nowawiese am Park Babelsberg entsteht ein Sportplatz - Kicken im Kulturerbe

Das Brandenburgische Kulturministerium hat die Errichtung eines Fußballrasenplatzes im Randbereich der Vorparkfläche zwischen Straße am Babelsberger Park und Nuthestraße unter Auflagen genehmigt.

25.07.2013
Potsdam Vom Dach bis zum Grottensaal - Sanierung des Neuen Palais gestartet

Das Neue Palais in Potsdam soll wieder auf trockenen Füßen stehen. Das ist einer der Gründe, warum die Potsdamer Schlösserstiftung mit der Sanierung ihres größten Hauses begonnen hat. Die Materialien kommen unter anderem aus Frankreich und Italien. Bis 2015 sollen die Arbeiten, die mehrere Millionen Euro kosten, beendet sein.

18.04.2018
Anzeige