Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Haus am Lehnitzsee wieder im Gespräch
Lokales Potsdam Haus am Lehnitzsee wieder im Gespräch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 31.05.2015
Das Mehrzweckgebäude neben der Villa Adlon in Neu Fahrland ist erneut als Flüchtlingsunterkunft im Gespräch. Quelle: Rainer Schüler
Anzeige
Potsdam

Die Stadt prüft die Einrichtung weiterer Unterkünfte für Flüchtlinge. Nach Mitteilung von Sozialdezernentin Elona Müller-Preinesberger (parteilos) hat die Stiftung Großes Waisenhaus zu Potsdam der Stadt angeboten, ein Haus an der Sporn-/Ecke Dortstraße zu errichten. Das Grundstück war von der Stiftung zuvor schon als Platz für ein zentrales Depot für das Potsdam-Museum angeboten worden. Zur Miete angeboten wurde der Stadt laut Müller-Preinesberger zudem ein Haus an der Berliner-/Ecke Behlertstraße.

Geprüft werde erneut die Nutzung des Mehrzweckgebäudes neben der Villa Adlon am Lehnitzsee, das bereits 2013 als Flüchtlingsunterkunft im Gespräch war. Nach zwei einander widersprechenden Gutachten zu einer angeblichen Asbestbelastung des Hauses soll laut Müller-Preinesberger zunächst eine weitere Untersuchung dazu in Auftrag gegeben werden. Geprüft werde außerdem die Erweiterung der Flüchtlingsunterkunft im Sozialdorf Lerchensteig um einen Container mit 24 Plätzen.

Um Plätze in den Flüchtlingsunterkünften freizubekommen, sollen verstärkt Wohnungen für Flüchtlinge bereitgestellt werden. Im Hauptausschuss kündigte die Dezernentin an, dass die Stadt dafür in diesem und dem kommenden Jahr insgesamt 300 Wohnungen anmieten werde. Erste 40 Wohnungen seien ihrem Geschäftsbereich bereits von der städtischen Bauholding Pro Potsdam angeboten worden. Auch bei den mittelfristig geplanten Wohnungsneubauten auf städtischen Garagengrundstücken empfiehlt Müller-Preinesberger ähnlich wie jetzt schon in der Grotrianstraße Am Stern eine teilweise Nutzung für Flüchtlinge.

Die Anzahl der Potsdam für dieses Jahr zugewiesenen Flüchtlinge hat sich unterdessen weiter erhöht. Aktuell geht die Stadt nach Angaben der Dezernentin von 980 Menschen aus. Anfang Mai war noch von 700 bis 760 Flüchtlingen die Rede. 324 Flüchtlinge seien in diesem Jahr bereits nach Potsdam gekommen. Nach den aktuellen Sollzahlen fehlten in Potsdam 275 Plätze, so Müller-Preinesberger. Dabei sei die Kapazität der Unterkünfte in Groß Glienicke, in der David-Gilly-Straße und am Horstweg bereits mit eingerechnet, die voraussichtlich im Laufe des Jahres eröffnet werden sollen.

Erweitert werden soll laut Müller-Preinesberger das Angebot von aktuell fünf Willkommensklassen. Derzeit würden in Potsdam 74 Flüchtlingskinder zwischen sieben und zwölf Jahren in Grundschulen, weitere 26 Kinder zwischen 13 und 18 Jahren in weiterführenden Schulen unterrichtet.

Für eine geringfügige Entlastung sorge neben der Vermittlung von Wohnraum aktuell die freiwillige Heimkehr vor allem serbischer Flüchtlinge.

Von Volker Oelschläger

Potsdam Lesung im MAZ Media Store Potsdam - Horst Eckert liest aus "Schattenboxer"

Autor Horst Eckert verfolgt in seinem aktuellen Krimi „Schattenboxer“ gleich mehrere Spuren und Storys: einen RAF-Mord, sadistische Sexualmorde, einen Kommissar und einen Liedermacher, beide mit komplizierter Familiengeschichte. Heute Abend ist Horst Eckert im MAZ Media Store in Potsdam zu Gast und liest aus dem packenden Polit-Krimi.

28.05.2015
Potsdam Frühere Kiosk-Frau spricht über ihre Zeit am Bahnhof Pirschheide - Sputnik-Züge, Mitropa und viele Tränen

Sie hat als 18-Jährige Bockwürste auf dem Bahnsteig verkauft und als Blumenbinderin in der Station gearbeitet: Jetzt schaut Annelies Löffler (65) voller Nostalgie zurück auf die Zeit, als der Bahnhof Pirschheide noch der Hauptbahnhof in Potsdam war. Sie erinnert sich an herzzerreißende Abschiede und volle Sputnik-Züge.

28.05.2015
Potsdam Bahnsteige verfallen, Gleise mit Gras überwuchert - Potsdam will alten Hauptbahnhof beleben

Der Bahnhof Pirschheide war einst der wichtigste Bahnhof in Potsdam. Doch seit fast zehn Jahren halten auf den oberen Bahnsteigen keine Züge mehr. Das soll sich ändern. Denn der Bahnhof soll wiederbelebt werden. Doch das ist leichter gesagt als getan. Die MAZ erklärt, wie es um den Bahnhof bestellt ist.

30.05.2015
Anzeige