Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Havelspange wird erneut diskutiert
Lokales Potsdam Havelspange wird erneut diskutiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:50 31.01.2019
Entlang der Bahnbrücke über den Templiner See könnte eine Autobrücke geführt werden. Quelle: Bernd Gartenschläger
Potsdam

Der Antrag auf eine vorgezogene erneute Prüfung eines dritten Havelübergangs und einer Umgehungsstraße für Potsdam ist von den Stadtverordneten am Mittwochabend noch einmal in den Ausschuss für Umwelt und ländliche Entwicklung verwiesen worden. Zuvor war wie schon im Verkehrsausschuss eine lange Debatte um Vor- und Nachteile der sogenannten Havelspange geführt worden.

Verwaltung: Prüfung vor 2020 macht keinen Sinn

Die Verwaltung warnte vor dem Aufwand der vorgezogenen Prüfung. Man habe die umfassende Prüfung der Umgehungsstraße sowieso im Jahr 2020 im Rahmen des Stadtentwicklungskonzepts Verkehr vorgesehen. Erst dann liegen auch neue Daten aus Verkehrserhebungen und einer neuen Bevölkerungsprognose vor. Mit Stimmen der Linken, von CDU/ANW, Bürgerbündnis/FDP und der AfD wurde die erneute Debatte im Umweltausschuss erzwungen.

Von MAZonline

Das Umweltbundesamt hat die Schadstoffwerte zahlreicher deutscher Städte ausgewertet. In Potsdam sind die Mittelwerte für Stickstoffdioxide 2018 leicht gestiegen. Nur in der Großbeerenstraße wird die Luftqualität stetig besser.

03.02.2019

Am neuen Appartementkomplex „Havelwelle“ soll auch ein privater Steg mit Badestelle entstehen. Den Stadtverordneten geht das gegen den Strich. Nun muss der Bauausschuss prüfen, was erlaubt ist.

03.02.2019

Die Wahl des Potsdamer Oberbürgermeisters ist schon mehr als drei Monate her, doch erst jetzt ist das Ergebnis endgültig. Es hatte zwei Einsprüche gegeben.

31.01.2019