Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Heinz Rudolf Kunze kämpft gegen Angstgegner
Lokales Potsdam Heinz Rudolf Kunze kämpft gegen Angstgegner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:14 17.11.2016
Liedermacher Heinz Rudolf Kunze begeisterte am Donnerstag im Lindenpark. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Babelsberg

Einen engagierten Liedermacher wie Heinz Rudolf Kunze verortet man rein gefühlsmäßig ja nicht im Umfeld der FDP, sondern eher bei Linken, Grünen, Sozialdemokraten. Doch der bald 60-Jährige musizierte nicht das erste Mal bei den Liberalen. So am Mittwochabend im Lindenpark. Dort spielte der Deutschrockpoet auf Einladung der Friedrich-Naumann-Stiftung. Den Abend eröffneten Stiftungsvorstand Wolfgang Gerhardt und FDP-Kreischefin Linda Teuteberg mit einem Podiumsgespräch zu „Sozialer Marktwirtschaft“.

Doch gekommen waren sie wegen HRK. Im Saal saßen unter den 200 Gästen etliche, die Kunzes Haarfarbe – silbergrau – teilten und wahrscheinlich seinen Megahit „Dein ist mein ganzes Herz“ vor drei Jahrzehnten als junge Menschen mitsangen. Eine Gitarre, ein Klavier, zwei Stühle. Dazu eine klare, sonore Stimme und ein bisschen Hilfe der namentlich gelobten Bühnentechniker Richie und Torsten – mehr brauchte Heinz Rudolf Kunze für sein Soloprogramm „Einstimmig“ nicht. Abgesehen noch von Texten, klugen, guten Texten. Vor jeden Song setzte er ein Poem. Mit Hintersinn, mit Botschaft. Da reimten sich Vorurteil und Seelenheil, da führen brennende Bücherberge zum Weltenbrand. In jenem Gedicht richtete sich Kunze deutlich gegen islam- und ausländerfeindliche Pegida-Marschierer und AfD-Politiker, warnte vor den Folgen, wenn man seine „Nase in den Mörderwind“ hält. „Und dann will es keiner gewesen sein.“ Klare Kante gegen diese Leute zu zeigen, war Kunze offenkundig wichtig, nachdem er wegen seines toleranzkritischen Songs „Willkommen, liebe Mörder“ Applaus aus der rechten Ecke bekam.

In Kunzes Alter schaut man zurück, weil mehr Vergangenheit als Zukunft vor einem liegt. Wie schwer es der Künstler als junger Mensch in der nordrhein-westfälischen Provinz in den 1960ern gehabt haben muss, davon erzählt er in seinem berührenden, autobiografischen Song „Brille“. Der handelt vom „krüppeldicken Kellerkind mit furchtbar guten Noten“, das von den coolen Sporti-Kids gehänselt und gemobbt wurde, doch Rettung naht: „Im Radion John Lennon, auch so’n schräger Brillenspinner. Der zeigt, dass Noten Töne sind, ein Notausgang für’n kluges Kind. Und Träumer sind Gewinner.“ Alles wird gut: „Die anderen schon scheintot, Du springst aufs Podest – Du bist besser dran, Brille, besser, viel besser als der Rest." Auch gesprochen wird zurückgeblickt: „Früher schlugen wir uns den Bauch voll und hatten keinen. Jetzt haben wir den Salat und haben einen.“ Da applaudierte man im Publikum spontan. „Früher stellten wir uns die Nachrichtensprecherin nackt vor, jetzt gucken wir keine Nachrichten mehr.“

Abwechselnd an der Gitarre oder am Klavier begleitete sich HRK selbst. Bei jedem seiner Auftritte kommt der Angstgegner zu Besuch. Gemeint ist nicht das vermutete Lampenfieber. Sondern – das Mundharmonikagestell. „Wir können zum Mond fliegen, aber an dieser Stelle nichts Vernünftiges zustande bringen“, seufzt Kunze. Immer sei das Gestell zu nah oder zu weit weg, sitzt irgendwie nie wirklich kommod an Kunzes Kinn. „Wie hat das Bob nur 50 Jahre ausgehalten?“ Gemeint ist Bob Dylan, prominentester aller Mundharmonikaspieler. Dass nun HRK für seine Texte – wie der US-Kollege – einen Literaturnobelpreis bekommt, steht nicht zur Debatte. Ein großartiger Liedermacher ist Kunze auch so.

Von Ricarda Nowak

Potsdam Forderung aus dem Bürgerhaushalt - Potsdam diskutiert höhere Hundesteuer

In Potsdam wird die Erhöhung der Hundesteuer – eine der zentralen Forderungen aus dem Bürgerhaushalt – erwogen. In der Stadt gibt es zirka 6500 steuerlich registrierte Hunde. Ihre Zahl ist steigend. Pro Schnauze muss der Besitzer derzeit 108 Euro berappen.

17.11.2016

Wieder zieht es Potsdamer in die 17. Etage des Hotels Mercure. Nach der Party im September, die an die legendäre Panorama-Bar und das Café „Bellevue“ erinnerte, hat sich nun Ex-Fußballer Heiko Bengs für eine rauschende Silvesterfeier eingemietet. Der Veranstalter hatte schon länger nach einer Kulisse für den Jahreswechsel gesucht.

17.11.2016

Chris-Kevin Graef war nicht von Beginn an der auf maximalen Erfolg geeichte Super-Azubi. Der damals 17-jährige angehende Kfz-Mechatroniker galt als Rebell, wollte mit dem Kopf durch die Wand, verscherzte es sich zunächst mit dem Meister und den Kollegen. Doch die Personalgespräche fruchteten, nun konnte ihn sein Chef stolz als Azubi des Monats präsentieren.

17.11.2016
Anzeige