Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Helfen Sie den Wemmicks auf die Bühne!
Lokales Potsdam Helfen Sie den Wemmicks auf die Bühne!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 14.03.2017
Gestatten? – Die Wemmicks! Das Musical rund um diese Holzwesen soll erstmals Ende September im Nikolaisaal zu erleben sein. Quelle: Promo
Babelsberg

Der große Traum scheint zum Greifen nahe: Im Herbst soll das in Potsdam erdachte Musical „Wemmicks“ endlich auf die große Bühne kommen. Zwei Jahre haben Ephraim Peise (28), der das Werk im Rahmen seiner Masterarbeit an der Babelsberger Filmuniversität komponiert hat, und seine Kommilitonen Lisa Nawrocki (24, Co-Produktion) und Dominik Grittner (28, Buch) die Geschichte um den hölzernen Helden Punchinello, der dem die anderen Holzköpfe manipulierenden Cesario die Stirn bietet, entwickelt. Jetzt wagen sie den nächsten, vielleicht entscheidenden Schritt: Für den 27. September haben die Potsdamer Musical-Autoren den Nikolaisaal reserviert.

Damit das Publikum hier wirklich sehen und vor allem hören kann, was das junge Team erschaffen hat, müssen aber erst die Produktionskosten zusammenkommen. Gerade wurde eine Crowdfunding-Kampagne im Internet gestartet, bei der jeder das Projekt unterstützen kann – mit einer Geldsumme nach Wahl: von Kleinstbeträgen bis hin zur Großspende.

Wer helfen will, hat bis Mitte Mai Zeit

Bis zum 15. Mai läuft die Gruppenfinanzierung im Netz, über die für solche Kampagnen spezialisierte Website startnext.com. Spendenziel: 15000 Euro. Wer etwas beiträgt – auch das ist beim Crowdfunding so üblich – bekommt dafür etwas zurück. Auf verschiedene „Dankeschöns“ dürfen sich die „Wemmicks“-Unterstützer freuen: Für Beträge bis 100 Euro gibt es zum Beispiel Tonträger, Fotodrucke und vor allem Konzerttickets für die Show im Nikolaisaal, für 150 Euro sind Studiobesuch und CD drin, für 250 Euro Gastrollen im Musical selbst und für 3000 Euro kann man gar ein Privatkonzert erwarten. „Das Crowdfunding ist ein erster, sehr wichtiger Schritt für die Finanzierung der Aufführung“, sagt Ephraim Peise. Vierzig Prozent der Gesamtkosten sollen so reinkommen. Danach könne man sich mit guten Argumenten um eine Förderung bemühen.

Komponist Ephraim Peise und Co-Produzentin Lisa Nawrocki hoffen auf Spender, die ihr Musical zum Bühnenleben erwecken Quelle: Marcel Kirf

Die Wemmicks, jene Holzfiguren, die die Protagonisten und Namensgeber des Potsdamer Musicals sind, stammen ursprünglich aus den Kinderbüchern des US-Bestseller-Autors Max Lucado. „Seine Geschichten sind Gleichnisse für Kinder, die ermutigen sollen“, sagt Ephraim Peise. „So vermittelt er Werte und Botschaften.“ Von diesem Universum ließen sich Ephraim Peise und sein Drehbuch-Autor Dominik Grittner inspirieren. Sie übernahmen drei Figuren, die Holzpuppen Punchinello und Lucia sowie den Schnitzer Eli, aber entwickelten eine eigenständige Erzählung: Der von ihnen erdachte Antagonist Cesario hat den Holzwesen eingeredet, dass Holz hässlich ist und verdeckt gehört. Praktischerweise ist er selbst Bekleidungshersteller. Als Monopolist verkauft er den Wemmicks seine Mode-Kollektionen und ist so zum mächtigsten Mann in der Wemmicks-Welt aufgestiegen. Bis eine Gruppe Unangepasster den Widerstand organisiert...

Das Potsdamer Musical reflektiert falsche Schönheitsideale und plädiert für Selbstbewusstsein, Diversität und Eigenständigkeit – ein Konzept, dem auch Autor Max Lucado nach einigen Verhandlungen seinen Segen gab.

Auf rund zwei Stunden Spielzeit kommt das Musical

Siebzehn Songs und rund eine halbe Stunde szenische Musik komponierte Ephraim Peise im Studio. Am Klavier hat er alle Rollen selbst eingesungen und die Liedtexte geschrieben. So entstand ein Layout, das als Diskussionsgrundlage für die Arbeit mit Drehbuch-Autor Dominik Grittner diente. Ihn holte Peise früh ins Boot, „weil er Figuren sehr plastisch werden lassen kann und sehr gute Dialoge schreibt“. Co-Produzentin Lisa Nawrocki, die Digitale Medienkultur studiert, ist seit einem Dreivierteljahr im Team. Gemeinsam bauten die drei den Stoff zum Familienmusical aus. Auf rund zwei Stunden Gesamtdauer kommt das fertige Stück. „Wir haben Wert auf qualitativ gute Unterhaltung gelegt, wollen aber auch Inhalte vermitteln, die nachwirken und ermutigen“, erklärt Lisa Nawrocki. Erwachsene erreichen, Kinder aber nicht überfordern – diesen Spagat galt es zu meistern. Spaß- und Tanznummern seien dabei sehr wichtig, ergänzt Ephraim Peise.

Kommt das Geld zusammen – schon ab 5 Euro ist man dabei – , darf das Publikum im September eine „konzertante Aufführung mit Spiel“ erleben. Dann stellen ein 16-köpfiges Orchester und zwanzig Darsteller das Musical „ton- und bildgewaltig“ vor, wie Peise verspricht. „Aber wir lassen bewusst Leerstellen. Es ist keine fertige Inszenierung.“ Für Kostüme und Szenenbild gibt es Entwürfe, man wolle aber potenziellen Produzenten nicht vorgreifen. „Das Ganze wird eine Art Showcase“, sagt der Komponist. „Wir hoffen, dass sich so jemand findet, der die ‚Wemmicks’ dauerhaft auf die Bühne bringt.“

Von Marcel Kirf

Potsdam Oberbürgermeisterwahl 2018 in Potsdam - So erklärt Jann Jakobs seinen Entschluss

Am Montagabend hat Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) bekannt gegeben, dass er 2018 nicht noch einmal zur Oberbürgermeisterwahl antreten wird. Das Zerbrechen der Rathaus-Kooperation hatte laut Jakobs keinen Einfluss auf die Entscheidung. Zu seiner politischen und privaten Zukunft äußerte er sich knapp.

11.01.2018
Potsdam Ausstellung zur Historie der Geowissenschaften in Potsdam - Von furchtlosen Forschern und der Erdschwere

Instrumente, Fotos, Grafiken und Karten – darunter viele Raritäten und bisher unveröffentlichtes Material – künden in einer neuen Ausstellung von den Meilensteinen in 125 Jahren Geowissenschaften in Potsdam. Am 23. März wird die Schau „Fokus Erde: Von der Vermessung unserer Welt“ im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte eröffnet.

13.03.2017
Potsdam Stiftung Waisenhaus zu Potsdam erhält „Führungsmedaillen“ zurück - Vom Restposten zum Statussymbol

Neun „Führungsmedaillen“ – die höchste Auszeichnung, die das Große Militärwaisenhaus einst an seine Zöglinge verlieh – sind seit gestern wieder im Besitz der Stiftung Waisenhaus zu Potsdam. Für die Stiftung ein Glücksfall, da sie durch die Kriegswirren nur wenige historische Exponate besitzt.

13.03.2017