Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Helga Schütz wird Ehrenbürgerin
Lokales Potsdam Helga Schütz wird Ehrenbürgerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 30.11.2017
Die Potsdamer Schriftstellerin und Drehbuchautorin Helga Schütz . Quelle: Michael Hübner
Anzeige
Potsdam

Die Schriftstellerin und Drehbuchautorin Helga Schütz soll Potsdamer Ehrenbürgerin werden. Das wird Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) den Stadtverordneten in ihrer Sitzung am kommenden Mittwoch vorschlagen. Helga Schütz sei eine „nicht nur im deutschsprachigen Raum bewunderte und gewürdigte Schriftstellerin, die ihr Potsdamer Leben für ihre Leser in aller Welt erfahrbar gemacht“ habe, heißt es in der MAZ vorliegenden Begründung.

Die Autorin ist Jahrgang 1937 und lebt im Potsdamer Ortsteil Groß Glienicke. Die Ehrenbürgerschaft ist die höchste Auszeichnung, die von einer Kommune auf Lebenszeit verliehen werden kann. Mit dem Denkmalpfleger und Treppenforscher Friedrich Mielke sowie dem Software-Pionier und Potsdam-Mäzen Hasso Plattner hat die Landeshauptstadt aktuell zwei Ehrenbürger. Mit Helga Schütz wird erstmals in der Potsdamer Geschichte eine Frau geehrt.

„Zahlreiche hochrangige Auszeichnungen dokumentieren ihren außergewöhnlichen künstlerischen Status“, heißt es weiter in der Begründung. Die Autorin ist Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland und erhielt unter anderem den Heinrich-Greif-Preis 1. Klasse, den Heinrich-Mann-Preis der Akademie der Künste der DDR, den Theodor-Fontane-Preis des Bezirkes Potsdam, den Brandenburgischen Literaturpreis, die Dr. Manfred Jahrmarkt-Ehrengabe der Deutschen Schillerstiftung und das Hermann-Hesse-Stipendium.

Mit der Stadt Potsdam sei die Schriftstellerin auf künstlerische wie persönliche Weise seit über 60 Jahren eng verbunden, so das Schreiben der Stadt: „Seit Mitte der 1960er Jahre verfasste sie Drehbücher zu über 30 Filmen – manche gehören zu den bemerkenswerten und bleibenden Zeugnissen der DDR-Filmkunst, andere wurden aus politischen Gründen zensiert, verboten oder zerstört.“

Gemeinsam mit ihrem langjährigen Lebenspartner Egon Günther (1927-2017), einem der erfolgreichsten Filmregisseure der DDR, habe sie über viele Jahre in der DDR ein geistiges Zentrum der Babelsberger Filmszene repräsentiert. Ab 1993 habe sie auch als Professorin für „Drehbuch“ an der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ die nachfolgende Autorengeneration geprägt. Mit Beendigung ihrer dortigen Tätigkeit habe sie ihren Arbeitsnachlass 2008 dem Filmmuseum Potsdam übergeben.

Vor allem in ihren Romanen „Grenze zum gestrigen Tag“ (2000), „Dahlien im Sand: Mein märkischer Garten“ (2002) und „Sepia“ (2012) rücke die Schriftstellerin Schütz die Stadt Potsdam in den Fokus ihrer Erzählungen.

Helga Schütz‘ eigenes Leben direkt an der Mauer in Groß Glienicke, das Studium und ihre Lehrtätigkeit an der Deutschen Hochschule für Filmkunst – ebenso wie ihr historischer Waldgarten in Babelsberg seien „literarische Formen städtischer Erinnerungsarbeit und damit ein eigenes Stück Potsdamer Geschichte“.

Helga Schütz sei bereits vor der Wiedervereinigung eine grenzüberschreitende Autorin gewesen. Das zeigten neben ihren Publikationen auch ihre internationalen kollegialen Verbindungen und ihre zahlreichen Würdigungen im Ausland.

Verwiesen wird in der Begründung nicht zuletzt auf ihr frühes Engagement für den Umweltschutz in Brandenburg, unter anderem in der Pfingstberg-Bürgerinitiative.

Die erste Potsdamer Ehrenbürgerschaft wurde 1822 an den Verwalter des Königlichen Schauspielhauses Deesen verliehen. Auf der aktuell 46 Namen umfassenden Liste finden sich unter anderem der Schulrat Wilhelm von Türk (1839), der Universalgelehrte Alexander von Humboldt (1849), der Physiker Hermann von Helmholtz (1891) und der Staudenzüchter Karl Foerster (1959).

Von Volker Oelschläger

Potsdam Sozialeinrichtung feiert Geburtstag - Sterne-Koch in der Suppenküche

Die Suppenküche der Volkssolidarität auf dem Rathaus-Campus in Potsdam feiert 20-jähriges Jubiläum mit Sterne-Koch Alexander Dressel. „Wenn wir uns etwas wünschen könnten, dann wären das drei zusätzliche feste Stellen“, sagt Volkssolidarität-Chef Dirk Brigmann am Rande der Feier. Denn die Zahl der Obdachlosen und der Fälle von Altersarmut wächst.

30.11.2017

Das Integrationsprojet Avada wurde mit der „Goldenen Europa“ ausgezeichnet – Ein Preis, der an das kreativste Integrationsprojekt mit hohem Nachhaltigkeitswert vergeben wird. Avada brachte 130 Geflüchtete in Arbeit und schloss eine wichtige Lücke zwischen Betrieben und Jobsuchenden. Die Förderung durch die Stadt lief allerdings aus. Deswegen wurde das Projekt beendet.

01.12.2017

Am kommenden Sonntag wird über dem Weihnachtsmarkt in der Potsdamer Innenstadt eine Drohne kreisen und Luftbildaufnahmen von den Besucherströmen machen. Warum die Stadt dies veranlasst hat, hängt mit dem Streit um die Sonntagsöffnungen zusammen.

30.11.2017
Anzeige