Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Hells Angels schweigen zu Messerattacke auf MC-Gremium-Mitglied

Rocker wegen versuchten Mordes heute in Potsdam vor Gericht Hells Angels schweigen zu Messerattacke auf MC-Gremium-Mitglied

Nach Übergriffen im Rockermilieu müssen sich ab heute drei Mitglieder der Szene wegen versuchten Mordes in Potsdam vor Gericht verantworten. Die Angeklagten schwiegen am Dienstag zum Auftakt des Prozesses vor dem Landgericht.

Voriger Artikel
Schopfheimer machen Musik
Nächster Artikel
Schiffbruch mit Elefant

Bewaffnete Polizisten stehen am Eingang zum Landgericht Potsdam.

Quelle: dpa

Potsdam. Einer der Angeklagten ließ über seine Verteidigerin erklären, der Tatvorwurf treffe nicht zu.

Die 29 und 23 Jahre alten Männer sollen am 25. Dezember 2011 in Königs Wusterhausen (Dahme-Spreewald) ein Mitglied des konkurrierenden Clubs „MC Gremium” mit einem Messer angegriffen und lebensgefährlich verletzt haben. Bei den Beschuldigten handelt es sich laut Anklage um Mitglieder des „Hells Angels Motorradclubs Oder-City”. Laut Anklage handelte es sich um einen Racheakt und eine Machtdemonstration.

Laut Staatsanwaltschaft haben sich die Angeklagten und weitere Rocker vor einer Disco versammelt und allein schon durch ihr geschlossenes Auftreten eine „Drohkulisse aufgebaut”. Der 29 Jahre alte Hauptangeklagte habe dann dem Opfer klargemacht: „Wer den Präsidenten beleidigt, stirbt.” Dann stach er - so der Vorwurf - zu. Das damals 26 Jahre alte Opfer erlitt zwei lebensgefährliche Stiche im Rücken.

Mit unbewegten Gesichtern verfolgten die durchtrainierten und bullig wirkenden Angeklagten das Geschehen. Alle Männer befinden sich im Gefängnis, einer verbüßt eine frühere Haftstrafe.

Die Verhandlung wird von strengen Sicherheitsmaßnahmen begleitet. Nach Angaben eines Gerichtssprechers sind zunächst Termine bis zum 29. August geplant.

Die Messerattacke gilt als Auslöser für einen Angriff von Rockern auf einen unbeteiligten 16-Jährigen am Silvesterabend 2011 vor einer Diskothek in Königs Wusterhausen. Rocker hatten den Schüler angegriffen, weil sie ihn für ein Mitglied der Hells Angels gehalten hatten. Bei der Attacke wurde der Jugendliche fast zu Tode geprügelt. Dieser Fall beschäftigt derzeit das Landgericht Cottbus. Angeklagt sind vier Rocker.

Beim bislang letzten Rockerprozess vor dem Landgericht waren im Januar gegen fünf Männer aus der Brandenburger Szene wegen räuberische Erpressung und Körperverletzung Freiheitsstrafen bis zu knapp sechs Jahren verhängt worden. Vor den Toren des mit großem Polizeiaufgebot gesicherten Gerichts warteten am Tag des Urteils etwa 30 Mitglieder oder Sympathisanten der Hells Angels. (dpa,vo)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Staatsanwaltschaft fordert bis zu neun Jahren Gefängnis

Am 29. August soll im Prozess gegen Hells-Angels-Rocker das Urteil gesprochen werden. Sie sollen einen Rocker des konkurrierenden Clubs MC Gremium in Königs Wusterhausen mit einem Messer attackiert haben. Die Staatsanwaltschaft will die Täter bis zu neun Jahren hinter Gitter bringen.

mehr
Mehr aus Potsdam
dfdbc0d4-af48-11e7-b225-97bf4e5da6db
Potsdam – damals und heute

Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Potsdam verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Die Karikaturen des Potsdamers Hafemeister

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg