Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Hier entstehen die besten Selfies der Stadt

Neue Selfie-Stationen in Potsdam Hier entstehen die besten Selfies der Stadt

Die Stadt baut ihr Online-Marketing aus und hat vier Standpunkte für das optimale Potsdam-Selfie in der Innenstadt verteilt. Wir verraten, wo die Aufkleber in der Stadt zu finden sind. Ein Schild wurde allerdings bereits zu Beginn der Aktion entfernt.

Voriger Artikel
Kollision mit Lkw – Radfahrer schwer verletzt
Nächster Artikel
Immer wieder Radunfälle

Der Selfie-Punkt vor dem Brandenburger Tor animiert zu witzigen Potsdam-Motiven.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Innenstadt. Wie große Spielkarten sehen die weiß-hellblauen „Selfie-Stationen“ aus, die Potsdam-Besucher animieren sollen, Fotos von sich zu knipsen. Die Bodenaufkleber wurden in dieser Woche von der Potsdam Marketing und Service GmbH (PMSG) in der Innenstadt verteilt. Gut sichtbar kleben die Schilder nun auf dem Luisenplatz mit Blick auf das Brandenburger Tor, am Alten Markt vor dem Obelisken und dem Potsdam Museum – sowie ursprünglich im Holländischen Viertel in der Mittelstraße schräg gegenüber vom Café „La Maison du Chocolat“.

be453352-9fa7-11e7-b710-217663c73156

An vier Punkten der Stadt können Besucher ab sofort das perfekte Potsdam-Selfie knipsen. Unsere Reporterin hat sie ausprobiert.

Zur Bildergalerie

Am letzten Punkt wurde der Bodenaufkleber allerdings bereits von einer unbekannten Person entfernt. Sophie Jäger, Content-Redakteurin bei PMSG, reagierte bestürzt. „Das ist sehr schade. Wir werden auf jeden Fall nachdrucken und uns nicht davon entmutigen lassen,“ teilte sie auf MAZ-Anfrage mit. Besonders ärgerlich sei es auch, weil die gemeinsame Aktion mit der Landeshauptstadt auch mit der Denkmalbehörde abgesprochen sei, so Jäger. Denn das Tourismus-Marketing möchte mit der Aktion für die Stadt als Reiseziel werben. Außerdem soll auf die seit Mai dieses Jahres neu etablierten Sozial-Media-Kanäle aufmerksam gemacht werden und das Online-Marketing vorangetrieben werden. „Die Kanäle werden gut angenommen,“ berichtet Sophie Jäger.

Hinweis zum Selfie-Punkt am Luisenplatz

Hinweis zum Selfie-Punkt am Luisenplatz.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Unter den Hashtags #deinpotsdam und #explorepotsdam sollen die (Urlaubs-)Fotografen ihre Bilder mit anderen Nutzern online teilen. Die schönsten Fotos werden dann auf Facebook, Twitter und Instagram vom TourismusMarketing veröffentlicht. „Bilder sagen bekanntlich mehr als Worte“, sagt die 32-Jährige. Die Aktion sei aber nur der Anfang. Die wetterfesten Aufkleber halten erstmal für drei Monate, danach sollen sie um weitere Aufkleber an touristischen Punkten in der Stadt ergänzt werden.

„Und dann gibt es ja noch einen vierten Standort, der versteckt ist und nicht verraten wird,“ berichtet Jäger. Abenteuerlustige Spürnasen können auf Entdeckungstour gehen und den „geheimen“ Ort suchen – also am besten gleich das Smartphone schnappen und losknipsen.

Von Anne Knappe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
dfdbc0d4-af48-11e7-b225-97bf4e5da6db
Potsdam – damals und heute

Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Potsdam verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Die Karikaturen von Jörg Hafemeister aus 2018

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen aus dem Jahr 2018.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg