Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Hier lagerten die Hitler-Attentäter die Bombe

Weltgeschichte in Potsdam zu vermieten Hier lagerten die Hitler-Attentäter die Bombe

Die Löwenvilla in der Gregor-Mendel-Straße ist ein außergewöhnliches Bauwerk mit außergewöhnlicher Historie. Heute wird sie gerne für Filmaufnahmen genutzt. Und dann ist da ja noch die Geschichte der Mitverschwörer des 20. Juli 1944.

Gregor-Mendel-Str. 26, Potsdam 52.4045 13.04523
Google Map of 52.4045,13.04523
Gregor-Mendel-Str. 26, Potsdam Mehr Infos
Nächster Artikel
Oldtimer-Parade in Potsdam

Die Löwenvilla heißt eigentlich Villa Rohn – und kann gemietet werden.

Quelle: Fotos: Claudia Jonov

Jägervorstadt . Das Haus ihrer frühsten Kindheit hütet Claudia Marquard wie einen Schatz. Zwei Jahre war sie alt, als ihre Mutter, die Tanten und die Großmutter die Koffer packten und sich voller Wehmut umschauten, bevor sie die schwere Tür für lange Zeit hinter sich ins Schloss fallen ließen. „Ich selbst habe keine Erinnerungen mehr an das Haus“, sagt Claudia Marquard. In den Unterhaltungen der Frauen aber lebten die Geschichten aus Potsdam fort, so dass Claudia Marquard sie beim Rundgang beinahe so erzählen kann, als wäre sie selbst dabei gewesen – damals in den goldenen Zeiten der Löwenvilla.

Bleiglasfenster machen das besondere Flair des Hauses aus

Bleiglasfenster machen das besondere Flair des Hauses aus.

Quelle: Claudia Jonov

1905 in den Formen des Neobarocks und Jugendstils errichtet und nahezu unangetastet erhalten, ist das Anwesen auf der Höhe der Gregor-Mendel-Straße der Hingucker schlechthin. Ungezählt sind die Flaneure, die die Nasen durch die Gitterstäbe des mächtigen Zaunes stecken und die von Löwenskulpturen flankierte Freitreppe bestaunen. Was nur, mag sich hinter so imposanter Fassade verbergen?

Das Anwesen ist eine beliebte Kulisse für Filmaufnahmen

Das Anwesen ist eine beliebte Kulisse für Filmaufnahmen.

Quelle: Claudia Jonov

Die Antwort: Ebenso Imposantes. Mosaike und Parkett, verspiegelte Wände und Schnitzereien, Marmor und bunte Bleiglasfenster, Kamine, Stuck – und aus jedem der rückwärtigen Zimmer ein unverstellter Blick in den Garten mit Grotte. 1000 Quadratmeter hat die Villa – und sie sind beinahe vollständig zu mieten; nur eines der Zimmer ist vergeben. „Wir suchen jemanden, der das, was er hier vorfindet, schätzt und vorsichtig damit umgeht“, sagt Claudia Marquard. Denn die Villa hat auch hohen ideellen Wert, wurde in ihr doch Weltgeschichte geschrieben. Oberstleutnant Fritz von der Lancken, Mitverschwörer des 20. Juli 1944, war einst ihr Besitzer. Claudia Marquard ist die Enkelin des Mannes, der mit Claus Graf Schenk von Stauffenberg das Attentat auf Hitler plante. „Konspirative Treffen haben hier im Haus stattgefunden“, sagt Marquard. „Auch die Bombe war hier des Öfteren deponiert – auch in der Nacht zum 20. Juli.“ Am Morgen sei Stauffenbergs Chauffeur vorgefahren, um den Sprengstoff abzuholen. Von der Lancken, der am Morgen die Löwenvilla verlassen hatte und wie an jedem Tag in den Bendlerblock gefahren war, kehrte nie zurück.

Eine elegante Wendeltreppe führt nach oben

Eine elegante Wendeltreppe führt nach oben.

Quelle: Claudia Jonov

Auch seine Zöglinge blieben der Villa fern. Fritz von der Lancken hatte in ihr ein Internat für Söhne betuchter Adelsfamilien und Gutsbesitzer geführt. Die Jungen waren gerade in den Sommerferien daheim in Pommern und Schlesien – und blieben dort. Nach dem missglückten Staatsstreich, bei dem der Ziehvater mitgemischt hatte, war Potsdam für sie tabu.

Statt der 30 Halbstarken zogen Gebrechliche in die Villa, nachdem ihr Altenheim ausgebombt worden war. Nach dem Krieg fanden hier Jungen und Mädchen, die allein auf der Flucht waren, Unterschlupf. Als die Familie von der Lancken 1952 nach West-Berlin übersiedelte, sicherte sich die Pädagogische Hochschule die Villa als Gästehaus. Schon damals wurde sie gern als Filmkulisse genutzt. Das ist so geblieben. „Der Fall Furtwängler“ und natürlich „Operation Walküre“ mit Tom Cruise als Stauffenberg wurden hier gedreht.

Info: www.loewenvilla-potsdam.com

Von Nadine Fabian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg