Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Hitlergruß bei Fahrkartenkontrolle in Potsdam
Lokales Potsdam Hitlergruß bei Fahrkartenkontrolle in Potsdam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 13.10.2017
Eine Straßenbahn auf der Langen Brücke in Potsdam. Quelle: Bernd Gartenschläger (Archiv)
Anzeige
Potsdam

Am Donnerstagnachmittag wollten Fahrkarten-Kontrolleure in der Straßenbahn den Fahrschein einer junge Frau sehen. Die 27-jährige Berlinerin konnte jedoch kein gültiges Ticket vorweisen.

Als die Kontrolleure die Personalien der Frau aufnehmen wollte, eskalierte die Situation. Die 27-Jährige wurde zunehmend aggressiv. Schließlich zeigte sie noch in der Bahn den verbotenden Hitlergruß.

Kurz darauf war die Polizei vor Ort. Beamte der Polizeiinspektion Potsdam nahmen die Frau ins Gewahrsam. Bei der Durchsuchung fanden sie bei der Schwarzfahrerin zudem noch eine geringe Menge Cannabis. Diese wurde sichergestellt.

Gegen die Frau wird nun wegen „Erschleichen von Leistungen, Verwenden von Zeichen verfassungswidriger Organisationen und dem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz“ ermittelt, teilte die Polizei mit.

Von MAZonline

Potsdam Sperrung der Fernbahntrasse - Mann bei Potsdam von Zug überrollt

Stundenlang war die Fernbahnstrecke zwischen Bahnhof Potsdam-Griebnitzsee und Berlin-Wannsee am Freitag gesperrt. Am Vormittag war nicht weit vom Bahnhof Griebnitzsee entfernt eine tote Person in den Gleisen gefunden worden.

13.10.2017

Heute schlägt die Stunde der Monster und der Carilloneure. Bei einigen Fußballfans wird heute Vormittag sicher das Herz schneller schlagen. Zudem erfahren wir, warum Lebensmittel in buntes Papier eingeschlagen werden und später werden wir noch zum Besen greifen und ordentlich putzen.

13.10.2017
Potsdam Eltern erheben schwere Vorwürfe - Kassiert die Stadt Potsdam zu viel für Kitas?

Der Kita-Elternbeirat hat im Jugendhilfeausschuss am Donnerstagabend Recherchen präsentiert, wonach die Landeshauptstadt die Kitaplatz-Höchstsätze falsch berechnet hat und zu viel verlangt. Die Differenzen sind laut den Berechnungen der Eltern eklatant. Sie gehen davon aus, dass die Kita-Satzung überhaupt nicht wirksam ist. Der Stadt droht eine Klagewelle.

12.10.2017
Anzeige