Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Hoffest zum Schuljahresbeginn

Schulcampus Babelsberg ist komplett Hoffest zum Schuljahresbeginn

Die Babelsberger Goethe-Schule und das Bertha-von-Suttner-Gymnasium haben am Sonnabend den Abschluss der Sanierungsarbeiten gefeiert. Problematisch bleibt die Essenversorgung. Im Laufe des Schuljahres sollen die älteren Schüler in der Aula speisen.

Babelsberg goetheschule 52.3903433 13.0994476
Google Map of 52.3903433,13.0994476
Babelsberg goetheschule Mehr Infos
Nächster Artikel
Fliegende Schmetterlinge und Schweine

Die Schüler Anouk Leeder (14), Martin Hoffman (14), Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD), Sarha-Sonha Amtmann (14) und Mathilda Kaden (14, v.l.n.r.) bei der Eröffnungsfeier.

Quelle: Friedrich Bungert

Babelsberg . Nach zwei Jahren Grundsanierung der altehrwürdigen Gebäude des Bertha-von-Suttner-Gymnasiums und der Goethe-Grundschule ist mit einem Hoffest am Sonnabend die offizielle Wiedereröffnung gefeiert worden. Acht Millionen Euro steckte die Stadt in den Schulcampus Babelsberg. Die Bauarbeiten fanden bei laufendem Schulbetrieb statt. Damit verbunden waren mehrere hausinterne Umzüge. „Ich hoffe, dass das Ende der Sanierung bei Schülern und Lehrern nicht zu großer Langeweile führt“, flachste Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) zum Festauftakt. Das ständige Räumchen-wechsle-dich sei „eine große Herausforderung“ für Kollegium und Schüler gewesen, sagte Astrid Thorak, Leiterin des Bertha-von-Suttner-Gymnasiums.

290 Grundschüler besuchen den Schulcampus, dazu 500 Gymnasiasten. Es gibt 200 Hortplätze.

In den Klassenräumen wurden Böden erneuert, Wände sind gestrichen, neue Toiletten eingebaut. Auch die Heizungen wurden ausgetauscht. Künftig kann zentral gesteuert werden, wie lange jeder einzelne Raum geheizt werden muss. Dadurch kann die Klimabilanz verbessert werden. Gedämmt werden von außen können die denkmalgeschützten Gebäude nicht. Deshalb sind die Häuser auch nicht barrierefrei – und somit für Rollstuhlfahrer ungeeignet. Einen Außenlift zu installieren, sei sehr teuer und momentan zu kostspielig. „Erstmal war die Sanierung dran“, sagte Jakobs beim Rundgang durch Grundschule und Gymnasium. Problematisch ist nach wie vor die Essenversorgung. Ihr Mittag nehmen Grundschüler und Gymnasiasten gemeinsam im sogenannten Mittelgebäude ein. Künftig sollen die Großen in der Aula speisen, wenn dort Küchenbereich und Essenausgabe eingerichtet worden sind. Das soll „im Laufe des Schuljahres“ geschehen, so Astrid Thorak.

„Das sind die schönsten Schulen Potsdams“, schwärmte ein „Ehemaliger“. 1957 machte Hans-Horst Elß (76) im Beethoven-Gymnasium sein Abitur und erinnert sich: „Besonders dramatisch war die Toiletten-Situation. Auf einen Besuch haben wir möglichst verzichtet.“ Jetzt habe der Schulcampus eine „ganz neue Qualität“ erreicht: „So ein Umfeld trägt zur Lernmotivation bei.“ Die ehemaligen Beethoven- und Althoff-Schüler haben in den vergangenen zwei Jahren rund 14  000 Euro Spenden für eine Leinwand und einen Beamer gesammelt. Schon ab November sollen erste Veranstaltungen in der Aula des Gymnasiums stattfinden. Wiederbelebt werden soll das vor der Sanierung gestartete Schulradio – „wenn wir die Anlage dafür endlich gefunden haben“, verriet Astrid Thorak. Denn die Technik versteckt sich noch in Umzugskisten.

Ein Besucher fand filmreife Ähnlichkeiten: „Die Schulen sehen aus wie in ,Harry Potter’ – toll.“

Von Ricarda Nowak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg