Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Ideologische Schlacht um Garnisonkirche

Potsdam Ideologische Schlacht um Garnisonkirche

Der Streit um den geplanten Wiederaufbau der Potsdamer Garnisonkirche entwickelt sich mehr und mehr zur ideologischen Schlacht. Nachdem die Bundes-Linke die Kirche als Symbol des Militarismus geißelte und Bundesmittel für den Wiederaufbau strikt ablehnt, hat sich nun die AfD zu Wort gemeldet. Sie attackiert die Linke scharf.

Potsdam 52.3905689 13.0644729
Google Map of 52.3905689,13.0644729
Potsdam Mehr Infos
Nächster Artikel
Wutmieter-Demo gegen Pro Potsdam

Garnisonkirche in Potsdam auf Gemälde des 19. Jahrhunderts.

Quelle: akg

Potsdam. Im Streit um den Wiederaufbau der Garnisonkirche hat sich jetzt auch die brandenburgische AfD zu Wort gemeldet. Sie widerspricht der Linkspartei, die sich in einem Antrag im Bundestag dagegen ausgesprochen hatte, den Wiederaufbau der Kirche auch mit Bundesmitteln zu finanzieren.

AfD: „Garnisonkirche aus Geschichte nicht wegzudenken“

„Selbstverständlich muss sich der Bund finanziell am Wiederaufbau dieses bedeutenden Bauwerks beteiligen, das aus der Geschichte des Landes Brandenburg nicht wegzudenken ist“, sagt der stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende Andreas Kalbitz.

Linke: „Verhängnisvolles Symbol“

Die Bundes-Linke hatte die Garnisonkirche in dem Antrag als „Symbol der verhängnisvollen preußisch-deutschen Geschichte“ und der „Verknüpfung von Staat, Kirche und Militär“ bezeichnet. Deshalb solle die in Aussicht gestellte Bundesförderung von zwölf Millionen Euro zurückgezogen werden.

AfD: „Ideologische Beißreflexe“

„Es ist immer wieder unfassbar, wie das linke Lager mit ideologischen Beißreflexen versucht, die Garnisonkirche zu diskreditieren, die eine beinahe 300-jährigen Geschichte hat“, setzt nun AfD-Vize Kablitz dagegen. „Die Linkspartei begibt sich erneut in eine geistige Traditionslinie mit dem SED-Staat, der die Ruine der Kirche als vermeintliches Symbol für den preußischen Militarismus sprengen ließ.“

Die auf Anordnung von Friedrich Wilhelm I. errichtete Hof- und Militärkirche gehöre zur historischen und architektonischen Identität der Stadt, so Kalbitz: „Nur weil die Garnisonkirche von den Nationalsozialisten instrumentalisiert und dann von der SED verteufelt wurde, sollten wir uns nicht danach richten. Denn die Deutungshoheit über die Garnisonkirche dürfen wir doch nicht ausgerechnet den Nationalsozialisten und den Kommunisten überlassen.“

Stiftung: „In keiner Weise auf Linie der AfD“

Wieland Eschenburg, Sprecher der Stiftung Garnisonkirche, bezweifelt allerdings, dass sich die AfD bislang mit dem Projekt ernsthaft befasst hat. „Sonst hätte diese Partei bemerkt, dass wir in keiner Weise ihrer Linie entsprechen.“ Eschenburg stellte klar, dass die Wiederaufbau-Stiftung „in Fragen der Flüchtlingspolitik und der europäischen Verantwortung für Frieden und Versöhnung“ eintrete. Dies seien „Grundüberzeugungen, mit denen die Haltung der AfD absolut unvereinbar“ sei, so der Stiftungssprecher.

Von MAZ online

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg