Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Im Bauch des Riesen
Lokales Potsdam Im Bauch des Riesen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:07 29.11.2017
Die MAZ-Mini-Autoren von der Wilhelm-von-Türk-Schule sind mit ihren Lehrerinnen und Gebärdendolmetscherinnen in die „blu“-Katakomben herabgestiegen. Quelle: Friedrich Bungert
Potsdam

Preisfrage an alle MAZ-Mini-Autoren: Wie taucht man im nagelneuen Schwimmbad „blu“ ab, ohne sich nass zu machen? – Geht gar nicht? Das geht sehr wohl! Eure Kollegen von der Wilhelm-von-Türk-Schule machen’s vor. Sina, Lara, Luca, Jan, Leon, Lennart und Leo aus der 6. Klasse haben sich an die Fersen von Christian Thiede gehängt, sind mit ihm durch einen Seiteneingang geschlüpft und in die Katakomben des 40-Millionen-Badetempels herabgestiegen. Christian Thiede ist Obermaschinist im „blu“. Oder, um ganz genau zu sein – unten drunter. Ganz kurz erklärt, kümmert er sich mit seinem Team darum, dass das Wasser in den vier Schwimmbecken und in der Sauna immer schön sauber bleibt – selbst wenn mal ein Malheur passiert.

Nicht alle Schüler können das Gluckern des Wassers hören

Obermaschinist – das hört sich ein bisschen so an, als würde Christian Thiede auf einem Schiff arbeiten. Tatsächlich fühlt man sich tief unten im riesigen Keller des Sport- und Freizeitbads wie im Bauch eines Ozeanriesen: Schläuche, Rohre und Kabel winden sich an Schaltschränken und Pumpen vorbei. Schummrig ist es hier unten, warm – und laut. Aber nicht jeder der sieben Schüler kann das Gluckern des Wassers und das Dröhnen der Maschinen so hören wie Obermaschinist Thiede oder Klassenlehrerin Ulrike Kleissl.

„Herzlich willkommen im Blu!“: Leo (11), Lara (13), Jan (12) und Sina (11) lassen ihre Hände sprechen. Quelle: Friedrich Bungert

Zwei Gebärdensprachdolmetscherinnen begleiten die Exkursion

Die Wilhelm-von-Türk-Schule ist im Land Brandenburg die einzige mit den sonderpädagogischen Förderschwerpunkten Hören und Sprache. Die Kinder, die dort lernen, sind hörgeschädigt oder gehörlos. Auf der Exkursion haben sie zwei Gebärdensprachdolmetscherinnen dabei. Und die kommen ganz schön ins Schwitzen, denn das, was Christian Thiede erklärt, ist nicht nur spannend, sondern auch anspruchsvoll. Nicht für jedes Wort gibt es die entsprechende Gebärde. Das fängt beim Chlor an und endet bei den vielen Arten von Wasser, auf die’s im Bad so ankommt. Rohwasser, Reinwasser, primäres und sekundäres Füllwasser, Schlammwasser...

Was sich dahinter verbirgt und wie der Obermaschinist Haare, Schuppen und Popel aus dem Becken eliminiert, können im nächsten Jahr noch mehr Schüler erfahren. Dann soll die Führung hinter die Kulissen laut „blu“-Sprecherin Jana Eitner regelmäßig stattfinden.

Für vier Wochen ein MAZ-Mini-Autor

Das Projekt MAZ-Mini-Autor richtet sich an Schüler der Klassen 4 bis 6 und soll die Lesekompetenz fördern. Die Teilnehmer erhalten vier Wochen lang die MAZ kostenlos. Sie können mit der Zeitung arbeiten und selbst für die Kinderseite schreiben.

Derzeit nehmen 2417 Schüler am Projekt teil, davon 1243 MAZ-Mini-Autoren in Potsdam und der Nachbarschaft.

Die Stadtwerke Potsdam unterstützen das Projekt mit Exkursionen.

Von Nadine Fabian

Wie war das eigentlich damals im November ’89 in Potsdam? Wer hat da eigentlich was gemacht? Ein Vortrag hilft uns heute wieder auf die Sprünge. Auch aktuelle Politik spielt heute eine Rolle und dann findet da ja heute noch ein literarischer Höhepunkt in Potsdams Kulturjahr statt.

29.11.2017

Preiswert wohnen in Potsdams Innenstadt: Sollte das Areal der im Abriss befindlichen Fachhochschule am Landtag an die Wohnungsgenossenschaften gehen, würden dort auch Sozialwohnungen entstehen. Das erfuhr die MAZ am Dienstag auf Nachfrage. Mieter mit Wohnberechtigungsschein müssten dann nur 5,50 Euro pro Quadratmeter bezahlen.

02.12.2017

Auf der offenen Mitgliederversammlung der SPD Potsdam am Dienstagabend hat sich eine große Mehrheit gegen Neuwahlen auf Bundesebene ausgesprochen. Doch ob die Partei erneut in eine Große Koalition gehen sollte, darüber sind sich die Potsdamer Sozialdemokraten uneins.

01.12.2017