Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Im Frühjahr werden 298 Bäume gepflanzt
Lokales Potsdam Im Frühjahr werden 298 Bäume gepflanzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:13 14.06.2013
Anzeige

Dabei handelt es sich um 234 Straßenbäume und 64 Bäume, die auf öffentlichen Grünflächen gepflanzt werden.

Finanziert werden die Bäume und Pflanzarbeiten über die Untere Naturschutzbehörde aus dem Budget für Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen. Hierfür sind einschließlich einer dreijährigen Entwicklungspflege insgesamt rund 240 000 Euro vorgesehen. Beauftragt wurde die Firma Baum- und Landschaftspflege GmbH.

Auch wenn die Mengen der Pflanzsaison 2012, in der insgesamt 502 Bäume (396 Straßenbäume und 106 Nachpflanzungen in der Fläche) dazu kamen, allein über die jetzige Frühjahrspflanzung nicht erreicht werden kann, ist das Ergebnis nach den Worten der Stadtverwaltungs-Baumexperten „im Vergleich zu vorangegangenen Jahren immer noch mehr als zufriedenstellend“. Klipp sagte: „Da die Pflanzungen nur möglich sind, wenn der Boden frostfrei ist, ist die Pflanzsaison in diesem Frühjahr auf Grund der langanhaltenden kalten Witterung stark verkürzt. Für den Herbst dieses Jahres sind aber bereits jetzt weitere Pflanzungen in vergleichbarem Umfang vorgesehen. Eine abgestimmte Pflanzliste wird voraussichtlich im September vorliegen.“ Im Bereich des Wohngebietes Hügelweg ist im Rahmen dieser Frühjahrsaktion die Pflanzung von Insgesamt 60 Obstbäumen vorgesehen. (sti)

Das Pilotprojekt Biotonne wird ab Juni 2013 in einem Teilgebiet in Potsdam-West stattfinden. Darüber hat die Umwelt-Dezernentin Elona Müller-Preinesberger gemeinsam mit Marlene Zierock, Arbeitsgruppenleiterin Abfallentsorgung, informiert.

14.06.2013
Potsdam 250 kg Bombe in Potsdam erfolgreich entschärft - Zünder gesprengt

Die Fliegerbombe ist entschärft. Die 250 Kilogramm schwere Weltkriegsbombe britischer Herkunft war am Montag in einem Wald in Potsdam zwischen Brauhausberg und Hermannswerder gefunden worden.

14.06.2013
Potsdam Landeshauptstadt Potsdam darf jüdische Zuwanderin nicht nach Russland abschieben - Woidke verfügt: Inna M. kann bleiben

Die jüdischstämmige Zuwanderin Inna M., die auf Anweisung der Potsdamer Ausländerbehörde eigentlich nach Russland abgeschoben werden sollte, darf nun doch aufgrund der Entscheidung von Innenminister Dietmar Woidke hier bleiben.

14.06.2013
Anzeige