Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Im Laufschritt durch das Potsdamer Welterbe
Lokales Potsdam Im Laufschritt durch das Potsdamer Welterbe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 14.03.2016
Der Nachwuchs ist immer dabei, wenn sich die Laufmütter zum regelmäßigen Sport im Park Sanssouci treffen. Quelle: Christel Köster
Anzeige
Brandenburger Vorstadt

Es ist noch etwas kühl an diesem Dienstagmorgen, aber die Sonne scheint schon schwach durch die Bäume des Parks Sanssouci. Die Hände sind trotzdem kalt. Eine kleine Runde durch den fast menschenleeren Park zu joggen, wäre genau das Richtige. In dem Moment kommt eine Frau um die Ecke gebogen. In eine Laufjacke gepackt und in Sportschuhen schiebt sie einen Kinderwagen Richtung Schloss Charlottenhof.

Die Kinder sind beim Sport immer dabei

Sie ist auf dem Weg zu „Laufmamalauf“ – einem Outdoor-Workout für Mütter mit ihren Babys. „Ich wollte nach der Geburt wieder in Form kommen und anderer Sport ist mir zu langweilig“, sagt Susann Schneider (27). „Hier habe ich auch die Motivation“, sagt die junge Mutter belustigt. Die gelernte Hotelfachfrau ist eine von vier Frauen, die an diesem Morgen mit ihren Babys gekommen sind. Die schlafen selig in ihren Wagen. Bis auf Martha (10 Monate), sie guckt interessiert in die Runde. Doch schon wird sie davongeschoben. Die Mamis haben sich in Bewegung gesetzt und trappeln Richtung Parkmitte. Ihnen folgt bereits ein interessierter Blick einer Spaziergängerin, als die Muttis mit ihren Kinderwagen an ihr vorbeischieben. An der nächsten Kurve werden die Kinderwagen am Wegesrand geparkt: Zeit zum Dehnen. Dann geht es flugs weiter durch den fast menschenleeren Park, nur hier und da sind vereinzelt ein paar Jogger und Fußgänger mit Hunden anzutreffen.

Liegestütze und Übungen für die Körpermitte trainiert. „Noch vier, drei, zwei, eins und absetzen“, ruft Gose. Nach einer Trinkpause geht es weiter. Inzwischen ist die halbe Trainingszeit rum, alle sind gut warm geworden und joggen vergnügt durch den Park.


https://www.laufmamalauf.de/

Die Laufgruppen sind mittlerweile in über 30 Städten vertreten. Leiterin Jana Gose war 2011 selbst Teilnehmerin und lotst seit nunmehr vier Jahren die Laufgruppen in der Landeshauptstadt. Als hauptberufliche Sozialarbeiterin suchte sie nach einem Ausgleich und absolvierte eine zweijährige Ausbildung zur Fitnesstrainerin. Nun arbeitet Jana Gose halbtags in der Familienberatung und halbtags als Laufmama. In den Ferien kommen ihre beiden Kinder, fünf und neun Jahre, auch schon mal mit. Genauso können sich die Geschwisterkinder gern anschließen. Die Zeit neigt sich dem Ende zu, und auch die Mamis drehen die letzte Kurve. Endstation ist ein Spielplatz, auf dem ein Fußballtor nochmals für Bauchübungen zweckentfremdet wird. Zusammenpacken und Schluss. „Hurra“, tönt es leise. Ein wenig geschafft, aber frohen Mutes geht es nach der Laufrunde in ein Café um die Ecke. „Das hat auch eine Spielecke, und da können sie sich besser kennenlernen und sich unterhalten. Das sollen sie beim Sport ja nicht“,

Von Lisa Neumann

Studium & Wissenschaft Debatte um Versöhnungszentrum in Potsdam - Gegner der Garnisonkirche machen mobil

Die Initiative „Christen brauchen keine Garnisonkirche“ wollen sich offensiv in die Debatte um den umstrittenen Wiederaufbau des Gotteshauses einmischen. Unter dem Motto „Keine Versöhnung ohne Umkehr“ veranstaltet die Initiative am Dienstag eine Diskussionsveranstaltung in der Französischen Kirche am Bassinplatz – mit hochkarätigen Gästen.

14.03.2016

Die Woche beginnt mit einem Endspurt. Wer im Juli in der „Stadt für eine Nacht“ wohnen möchte, hat nur noch heute Gelegenheit, sich für einen der gefragten Pavillons in der Schiffbauergasse zu bewerben. Das geht zum Glück ohne Bus und Tram, denn im ÖPNV sind mal wieder Einschränkungen an der Tagesordnung.

14.03.2016

Der Europakorrespondenten der japanischen Tageszeitung „Hokkaido Shimbun Press“, Masahito Funasaki, besuchte am Sonntag die Flüchtlingsunterkunft in Potsdam-Babelsberg, um sich ein Bild über die Situation und die Arbeit der Helfer in Deutschland zu machen. In der japanischen Berichterstattung findet die europäische Flüchtlingskrise kaum Beachtung.

13.03.2016
Anzeige