Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° heiter

Navigation:
In Fahrland fehlen Grundschulplätze

Potsdamer Ortsteile In Fahrland fehlen Grundschulplätze

Die steigende Schülerzahl sorgt in Fahrland für massive Versorgungsprobleme: Nicht alle Kinder können einen Grundschulplatz in Wohnnähe bekommen. Nun soll womöglich eine zusätzliche erste Klasse eingerichtet werden. Aber das würde weitere Probleme nach sich ziehen.

Voriger Artikel
Joop verkauft Villa Wunderkind an Plattner
Nächster Artikel
Neue App für Potsdams Nachtleben

„Kurze Beine, kurze Wege“ gilt in Potsdam noch nicht überall.

Quelle: Foto: dpa

Fahrland. Nicht nur in Babelsberg, auch in den Potsdamer Ortsteilen sind Grundschulplätze knapp. Aktuell ärgern sich Eltern, weil die Regenbogenschule in Fahrland nicht genug Kapazitäten hat. In diesem Jahr lebten 102 Kinder im Einzugsbereich, es gebe aber nur 50 Plätze für Erstklässer, schreibt eine Mutter bei Facebook. Die nächste öffentliche Grundschule, die Hanna-von-Pestalozza-Schule in Groß Glienicke, ist neun Kilometer entfernt und sei ebenso überlaufen. Ziel der Eltern: Die Eröffnung einer dritten ersten Klasse in Fahrland.

„Der Fachbereich Bildung und Sport hat seit dieser Woche Kenntnis darüber, dass sich an der Regenbogenschule eine Übernachfrage an Schulplätzen abzeichnet“, bestätigt Stadtsprecherin Friederike Herold. Sollte sich die Übernachfrage in weiteren Verfahren bestätigen, könne die Eröffnung einer weiteren Klasse notwendig werden. Das würde laut Herold aber bedeuten, dass auch die Hortkapazität erweitert werden müsste. Am Schulstandort seien aber keine zusätzlichen Hortplätze verfügbar. Die Stadt als Schulträger, das Staatliche Schulamt, das Jugendamt und der Hortträger müssten dann eine Lösung finden.

In Groß Glienicke ist die Situation besser

Anmeldewünsche aus Fahrland oder auch Berlin habe sie bislang nicht, sagt die Rektorin der Pestalozza-Grundschule in Groß Glienicke, Grit Meinhold. „Überlaufen“ sei ihre Schule nicht. Womöglich kommen aber noch Anmeldungen nach: Bis 28. April werden die Unterlagen bei abgelehntem Erstwunsch an die Zweitwunschschulen weitergeleitet. 50 Erstklässler in zwei Klassen können aufgenommen werden. Bislang, sagt Grit Meinhold, sehe es so aus, dass jedes Kind aus Groß Glienicke mit Erstwunsch einen Platz an ihrer Schule bekommen wird.

In die Online-Debatte um den Platzmangel in Fahrland hat sich auch der Potsdamer Bundestagsabgeordnete Norbert Müller (Linke) eingeschaltet. „Das ist das Ergebnis von chaotischer Stadtpolitik in Potsdam und fehlendem Verständnis für eine gute Stadtentwicklung“, kommentiert er den Beitrag der Mutter. „Jetzt fehlt es in den wachsenden Ortsteilen an allem; Kitaplätze, Schulen und Einzelhandel“, so Müller weiter.

Tatsächlich sind die Potsdamer Ortsteile mit Schulen nicht gut versorgt. Außer in Fahrland und Groß Glienicke gibt es nur in Eiche eine staatliche Grundschule. Freie Träger springen in die Versorgungslücke. In Marquardt bietet die Neue Grundschule wohnortnahe Schulplätze. Die Awo-Grundschule Marie Juchacz, die derzeit provisorisch in Eiche untergebracht ist, will im kommenden Schuljahr im Neubau in Golm an den Start gehen.

Von Marion Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
dfdbc0d4-af48-11e7-b225-97bf4e5da6db
Potsdam – damals und heute

Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Potsdam verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Die Karikaturen von Jörg Hafemeister aus 2018

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen aus dem Jahr 2018.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg