Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Sea + Air im Waschhaus
Lokales Potsdam Sea + Air im Waschhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:18 11.11.2015
Eleni Zafiriadou und Daniel Benjamin sind Sea + Air. Quelle: www.danielweisser.com
Anzeige
Schiffbauergasse

Dramatische Szenen auf Lesbos. Tausende sind wieder auf dem Weg nach Deutschland. Darunter unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, wie es im kalten Amtsdeutsch heißt. Registrierungszentren sollen eingerichtet werden. Das ist Europa. Tag für Tag.

Kurzschlüssig wäre es da, das Album „Evropi“, das Sea + Air am kommenden Samstag im Waschhaus als pop-musikalischen Kommentar auf aktuell-politischer Ereignisse zu sehen. „Evropi“ ist mehr, viel mehr. Sea + Air – das sind Eleni Zafiriadou und Daniel Benjamin – holen viel weiter aus. Ihre Klangfarben nennen sie „Ghost Pop“.

Der greift bei den beiden mit seinen dürren und gespensterhaften Fingern nach der Geschichte. Ein großes Raunen hebt an. Denn erzählt wird das Schicksal dreier Frauen auf ihrer leidvollen Flucht aus Kleinasien. Eingehüllt in verstörende Bilder und faszinierende Tonwelten.

Sea + Air geben sich dabei enorm experimentierfreudig. Eleni schont ihre Stimme kaum, das Falsetto von Benjamin sorgt manches Mal für Verwunderung. Wer singt wann? Das Duo stellt Bezüge zur Musik der Pontos-Griechen her, lässt überdies die Tradition des Rembetiko aufleben. Neben traditionellen Instrumenten wie der antiken Lyra oder der Bouzouki aus der Volksmusik finden sich Streicher, Cembalo, hymnisch gesteigerter Stadionrock. Sogar fast vergessene byzantinische Gesänge leben auf. Eleni und Benjamin öffnen damit einen großen kulturellen Klang-Raum. Teils Jahrtausende alt.

Sie haben 600 Konzerte in 22 Ländern binnen drei Jahren absolviert. Begegneten Menschen ganz unterschiedlicher Herkunft, drastischen Erzählungen ihrer Lebensumstände und erlebten deren Aufbruch. Eine unglaubliche Reise, die das deutsch-griechische Ehepaar zu seinen kunstvoll verästelten Reflexion über „Evropi“ inspirierte. Nicht zuletzt spiegelt ihr Werk Biografisches: Elenis Urgroßmutter wurde 1922 aus Anatolien vertrieben. „Heimatlosigkeit liegt in unseren Genen“, erklärte die Musikerin.

Info: Sea + Air gastieren am 14. November um 21 Uhr im Waschhaus. Karten unter: 0331/2840 304.

Von Ralf Thürsam

Potsdam Kritik vom Bahnkunden-Verband - Kaputte Aufzüge und Rolltreppen am Hbf

Wirklich Verlass ist auf die Aufzüge und Rolltreppen im Potsdamer Hauptbahnhof nicht. Wieder einmal fiel eine Rolltreppe aus. Ausgerechnet jene, die wohl für die meisten Bahnreisenden die wichtigste ist. Jetzt macht der Deutsche Bahnkunden-Verband seinem Ärger Luft – und präsentiert auch einen Vorschlag, mit dem die Reparaturen vielleicht beschleunigt werden könnten.

09.11.2015
Potsdam Nach dem tödlichen Gully-Sturz - Großer Sicherheitscheck bei den Stadtwerken

Am 18. Juni ist am Hauptbahnhof von Potsdam eine 83-jährige Rentnerin in einen ungesicherten offenen Gullyschacht gestürzt und darin gestorben. Die Stadtwerke haben daraufhin alle Einsatzfahrzeugen für Kanalarbeiten mit Sperrgittern ausgestattet. Jetzt werden alle technischen Arbeitsabläufe des Energie- und Wasserversorgers EWP auf Gefahrenquellen untersucht.

11.11.2015
Kultur Filmproduktionen in Babelsberg - Potsdams Linke will Hollywood zur Kasse bitten

Filme, die in Potsdam gedreht werden, sollen künftig mehr Geld ins Stadtsäckel spülen. Deshalb will die Linke die „Satzung zur Sondernutzung von öffentlichen Straßen“ überarbeiten lassen. Hintergrund sind die geringen Einnahmen aus der Sperrung der Glienicker Brücke für Steven Spielbergs Agententhriller „Bridge of Spies“, der am 26. November im Kino startet.

08.11.2015
Anzeige