Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Fachhochschulgebäude soll erhalten bleiben
Lokales Potsdam Fachhochschulgebäude soll erhalten bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:37 29.11.2017
So könnte das Fachhochschulgebäude aussehen, wenn es auch nach dem Herbst 2017 noch steht. Links das Landtagsschloss.  Quelle: repro/potsdamer mitte neu denken
Anzeige
Mitte

 Erhalt statt Abriss: Geht es nach der Initiative „Potsdamer Mitte neu denken“, soll das zur Disposition stehende Gebäude der Fachhochschule (FH) an der Friedrich-Ebert-Straße stehen bleiben und beispielsweise für Galerien, Design-Werkstätten oder für Cafés und Restaurants genutzt werden. Das Land stellt sicher, dass im Herbst 2017 die Studenten ausgezogen sind. Dagegen wehrt sich die Initiative. „Die Bausubstanz ist hervorragend, dieses Potenzial darf nicht so ohne Weiteres aufgegeben werden“, sagte Mitglied Steffen Pfrogner gestern bei der Präsentation des Konzepts zur Nachnutzung. „Wir stellen infrage, wie mit dem Komplex umgegangen werden soll“, sekundierte Ini-Kollegin Frauke Röth. Ein Abriss wäre zudem wegen der Erschütterungen mit „erheblichen Risiken“ für die benachbarte Nikolaikirche verbunden, so Frauke Röth. Nach wie vor brauche die Kreativszene Räume zu bezahlbaren Konditionen. Bedarf gebe es auch beim Potsdam-Museum, dem Ausstellungs- und Depotflächen fehlen.

2010 beschlossen die Stadtverordneten ein Leitbautenkonzept zur Wiederannäherung an die alte Mitte. In zwei Jahren soll die Fachhochschule komplett an ihren Campus an der Kiepenheuerallee umgezogen sein. Anschließend soll der DDR-Stelzenbau fallen. An Stelle des FH-Domizils sollen – in Anlehnung an den historischen Grundriss – zwei Wohn- und Geschäftsquartiere errichtet werden.

Um die Wiedergewinnung der Alten Mitte zu forcieren, sollten die Studenten bereits in diesem Jahr umziehen – ins Rechenzentrum an der Breiten Straße. Für diesen Vorschlag fand der Baubeigeordnete Matthias Klipp (Bündnisgrüne) jedoch keine politische Mehrheit.

Eine deutliche Absage an die Pläne der Initiative kam von der Stadt mit Verweis auf geltende Beschlüsse. Deshalb seien der Verzicht auf Abriss und eine dauerhafte Weiternutzung des Fachhochschulgebäudes „keine Option“, sagte Stadtsprecher Markus Klier gestern auf Anfrage der MAZ. Denn: „Dies würde zu einer Rückzahlung von Städtebaufördermitteln in Millionenhöhe führen, den Verzicht auf Grundstückserlöse in Millionenhöhe bedeuten und die Herauslösung des Gebäudes aus dem Treuhandvermögen durch den Haushalt der Landeshauptstadt voraussetzen.“ Die Initiative will das Fachhochschulgebäude zu einem „Haus für Öffentlichkeit und Kultur“ umgestalten. Die denkbaren Nutzungen reichen der Initiative zufolge von einer Städtischen Kunsthalle bis zu Tanzschul- und Begegnungsräumen.

 Die Stahlbeton-Skelettkonstruktion ermögliche Pfrogner zufolge eine flexible Raumaufteilung ohne aufwendigen Umbau. Die Kosten für eine „Ertüchtigung“ des lange vernachlässigten Hauses konnte er nicht beziffern. Für den Erhalt des FH-Gebäudes könnte das Land städtebauliche Fördermittel ausspucken, sagte Pfrogner. Nach der Sommerpause will die Initiative ihr Konzept den Stadtverordneten-Fraktionen vorstellen. Am 5. September sind interessierte Potsdamer in die FH zu einem Symposium eingeladen. Die Veranstalter wollen die kommunalpolitischen Beschlüsse zur Umgestaltung der Mitte hinterfragen und diskutieren.

Von Ricarda Nowak

Potsdam Die Hitze und ihre Folgen in Potsdam - Schlappe Pflanzen, weicher Asphalt

Nicht nur die Menschen, auch die Bäume in den Potsdamer Welterbeparks ächzen unter der Gluthitze. Rund um Sanssouci fürchten Gärtner um Bäume aus Friedrichs Zeiten. Dem Landesbetrieb für Straßenwesen macht indes der Asphalt sorgen. Die Baustelle auf der Nuthestraße zieht deshalb sogar erst ein paar Tage später weiter.

07.08.2015

Die DB Regio Bus Ost will mit dem Fahrplanwechsel Mitte Dezember die Buslinie 618 von Potsdam zum Behördenzentrum in Wünsdorf und die Linie 609 von Potsdam nach Paaren übernehmen. Die Bahntochter hatte die Ausschreibung für diese Verbindungen für sich entscheiden können. Tarife und Taktzeiten sollen sich nicht ändern.

07.08.2015
Potsdam Ausstellung zu Walter Bullert im Potsdam-Museum - Ein Künstler in vier politischen Systemen

Zum Werk des Potsdamer Künstlers Walter Bullert gehören expressionistische Grafiken, Werbeplakate für Potsdam als „Geburtsstätte des Dritten Reiches“ und Gedenkplatten für sozialistische Widerstandskämpfer. Knapp 30 Jahre nach seinem Tod eröffnet am Sonnabend die erste Retrospektive des Künstlers im Potsdam-Museum.

10.08.2015
Anzeige