Volltextsuche über das Angebot:

21°/ 13° Regenschauer

Navigation:
Integration ist große Herausforderung

Willkommensfest im Lindenpark Integration ist große Herausforderung

Am Sonntag laden die Flüchtlingshilfe Babelsberg und die Potsdamer Awo zu einem Willkommensfest in den Lindenpark ein. Von 14 bis 18 Uhr kann gemeinsam gegessen, gebastelt, getanzt und Musik gehört und an den Tischkickern um einen Pokal gefochten werden. Außerdem stellen Babelsberger Initiativen und Projekte Integrationsangebote vor.

Babelsberg 52.385205559782 13.120037937695
Babelsberg Mehr Infos
Nächster Artikel
Potsdamer Schüler ehren preußischen Pestalozzi

Marc Liebscher ist Vorstandsvorsitzender des Vereins Flüchtlingshilfe Babelsberg e.V..

Quelle: privat

Babelsberg. Rechtsanwalt Marc Liebscher (43) ist Vorstandsvorsitzender des Vereins Flüchtlingshilfe Babelsberg.

MAZ: Ende November gründete sich die Flüchtlingshilfe Babelsberg. Was hat sich seither getan?

Marc Liebscher: Mehr als 250 Babelsberger haben sich zusammengeschlossen, um den Trägern der Unterkünfte und der Stadt bei der Integration der Neubabelsberger zu helfen. Ziel ist es, die Flüchtlinge willkommen zu heißen, ihnen im Alltag mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Wir sind in Babelsberg gut aufgestellt, so dass ich zuversichtlich, dass uns dies gelingt.

Wer macht bei Ihnen mit?

Liebscher: Vom Schulkind bis zum Uralt-Rentner, vom Arbeitslosen bis zum Universitätsprofessor, von der Hausfrau bis zum Unternehmensgründer sind Helfer dabei. Gebraucht wird jeder. Denn jeder übt in unserer Gesellschaft irgendeine Tätigkeit aus, kann Kenntnisse und Fähigkeiten weitergeben. Auch jemand, der immobil und zu Hause ist, kann helfen – etwa mit Telefondienst. Den Ideen und Möglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt. Wichtig ist uns: Unser Verein ist überparteilich und überkonfessionell, wir werden von allen politischen Farben und Glaubensrichtungen unterstützt.

Momentan sind die Ausschreitungen in der Neujahrsnacht in Köln, in denen unter anderem Asylbewerber sexuelle Übergriffe an Frauen begangen haben sollen, in aller Munde. Was bedeuten diese Geschehnisse für Ihren Verein?

Liebscher: Die Vorkommnisse in Köln bestärken uns nur in unserer Arbeit. In Köln hat offenbar keine oder eine falsche Integration stattgefunden. Man muss auch Flüchtlingen deutlich machen, was hier geht und was nicht. Aber bislang hatten wir in Babelsberg damit keinerlei Probleme, im Gegenteil: Die hier untergekommenen Flüchtlinge sind außerordentlich höflich und zurückhaltend. Natürlich ist es eine Herausforderung, so viele Menschen in so kurzer Zeit zu integrieren. Aber: Ob und wie viele Flüchtlinge nach Deutschland kommen, entscheiden nicht wir Babelsberger. In Babelsberg können und sollten wir aber dafür sorgen, dass die hier untergebrachten Flüchtlinge hier Fuß fassen können und integriert werden. Wenn wir nämlich den Eindruck hätten, die Integration wird unproblematisch und von selbst laufen, dann hätten wir den Verein nicht gegründet. Man muss sich nachbarschaftlich und lokal um die Flüchtlinge kümmern.

Wie viele Flüchtlinge wohnen zurzeit in Babelsberg?

Liebscher: In der Unterkunft an der Sandscholle sind 88 junge Männer untergebracht. Übrigens: Die jungen Syrer, zwischen 20 und 30 Jahre, haben eine sagenhaft gute Kinderstube genossen. In den kommenden Wochen ziehen weitere 60 Flüchtlinge, vor allem Familien mit Kindern, an den Konsumhof. Ziel ist es, im Frühjahr die beiden Unterkünfte relativ gut betreuen zu können.

Bei Infoabenden der Stadt haben einige Babelsberger Ressentiments gegenüber Flüchtlingen geäußert. Wir schätzen Sie aktuell die Stimmung im Stadtteil ein?

Liebscher: Es gibt mehrheitlich tolle Unterstützung, aber natürlich auch Babelsberger, die zurückhaltend. auch verunsichert sind. Aber auch sie stehen den Flüchtlingen nicht ablehnend gegenüber.

Am Sonntag veranstaltet die Flüchtlingshilfe ein Willkommensfest. Worauf darf man sich freuen?

Liebscher: Es kann gemeinsam gegessen, getanzt, Musik gehört – und gemacht – werden. Das Fest ist eine Plattform, auf der sich Flüchtlinge, Babelsberger Initiativen und interessierte Potsdamer und Nachbarn kennen lernen können.


Von Ricarda Nowak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg