Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Internationale Bahnverbindung für Potsdam
Lokales Potsdam Internationale Bahnverbindung für Potsdam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 05.11.2017
Quelle: obs
Anzeige
Potsdam

Am 10. Dezember ist es soweit: Dann fährt erstmals wieder ein internationaler Fernzug vom Potsdamer Hauptbahnhof in die weite Welt, mit Halt auch in Brandenburg (Havel). Darüber informiert der Verband Pro Bahn Berlin-Brandenburg: Man begrüße die Wiederaufnahme des Verkehrs mit dem Night-Jet 471 der österreichischen Staatsbahn (ÖBB).

Der Zug wird im neuen Fahrplan täglich von Berlin mit Halt in Potsdam um 21.41 Uhr und Brandenburg um 22.07 Uhr nach Zürich starten, wo die Reisenden am nächsten Morgen um 9.05 Uhr ankommen. Der Gegenzug startet in Zürich um 20 Uhr und kommt um 7.06 Uhr in Potsdam an. Weitere Stationen sind unter anderem Berlin-Zoo, Wannsee, Karlsruhe, Baden-Baden, Freiburg und Basel. Interessant ist der Halt in Offenburg, da man von dort einen schnellen Anschluss nach Straßburg hat. In Freiburg wird der TGV-Zug nach Paris erreicht.

Der Zug hat neben Wagen der 2.Klasse auch Liege- und Schlafwagen sowie Fahrradbeförderung. Die Schlafwagen-Abteile der 1.Klasse bieten separate Dusche und WC.

Damit haben viele Potsdamer und Brandenburger wieder einen einfachen Zugang zum komfortablen internationalen Eisenbahn-Fernverkehr.

Der Vorsitzender von Pro Bahn Berlin-Brandenburg, Peter Cornelius, meint dazu: „Angesichts der Air-Berlin-Pleite kommt die Wiederaufnahme des internationalen Bahnverkehrs zum richtigen Zeitpunkt. Wer hätte gedacht, dass die österreichische Bahn für uns solche Bedeutung haben wird? Wir hoffen, dass viele Potsdamer und Brandenburger Reisende die attraktive Verbindung nach Freiburg, Straßburg und in die Alpen nutzen werden.“

Fahrkarten und Reservierungen sind erhältlich an den Bahnhöfen

Von MAZonline

Potsdam Wiederaufbau des Turms der Garnisonkirche - Verhärtete Fronten nach Eklat bei Gottesdienst

Nach den Protesten beim Baustart des Garnisonkirchturms lehnt die Pfarrerin der Nagelkreuzkapelle die Entschuldigung der Kulturmanagerin des Rechenzentrums ab. Die Erklärung sei nicht glaubhaft, heißt es. Die Initiative „Mitteschön“ wirft der Kulturmanagerin Dop­pel­zün­gig­keit vor.

16.02.2018

Im Falle des tödlichen Streits auf dem Brauhausberg zwischen zwei Obdachlosen sagt die Staatsanwaltschaft noch nicht, wie die Bluttat abgelaufen ist. Noch immer geben die Tatumstände Rätsel auf. Auch die Zustände am und im „Minsk“ selbst, müssen noch weiter untersucht werden.

04.11.2017

Christine Kilian (61) hat die letzten fünf Wochen ihres Lebens im Hospiz auf Hermannswerder verbracht – jetzt ist sie gestorben. In einem bewegenden Gespräch hatte sie der MAZ geschildert, wie es ist, auf den Tod zu warten. Eine Erinnerung.

16.03.2018
Anzeige