Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Ist Potsdams Mitte zu dunkel?
Lokales Potsdam Ist Potsdams Mitte zu dunkel?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 01.11.2017
Zu herausragenden Veranstaltungen hätte die Kirchengemeinde von St. Nikolai gerne wieder so ein Pop-Licht, doch als Dauerbeleuchtung hätte sie es gern dezenter. Quelle: Friedrich Bungert
Anzeige
Innenstadt

Es geht doch: Zwei Mal hat Potsdam in diesem Jahr bereits gezeigt, wie man sehenswerte Bauten in der Stadt auch nachts weit sichtbar machen und erstrahlen lassen kann; ein drittes Event steht Ende nächster Woche an: „Potsdam im Licht“. Erneut werden zigtausendfach die Kameras der Besucher und Touristen klicken, bunte Bilder gehen wieder um die Welt. Doch außerhalb solcher Einzelereignisse ist Potsdam ein Ort der fahlen Dunkelheit. Ein angedachtes Lichtkonzept für die Gesamtstadt verschwand vor eineinhalb Jahren aus Mangel an Planern und Bearbeitern wieder in den Schubladen der Bauverwaltung, wo nach dem unrühmlichen Abgang von Amtsleiter Matthias Klipp (Grüne) Stadtplanungschef Andreas Goetzmann die Geschäfte übernehmen musste. Er hatte keine Zeit mehr für das Lichtkonzept, und auch die Lichtkonzept-Idee der Fachhochschule geriet schnell in Vergessenheit. Die Studenten wollten die wichtigsten Gebäude Potsdams nachts erleuchten und Fernsichten schaffen, wie man sie sonst nur tagsüber hat.

Zur Galerie
„Unterwegs im Licht“ am 21. Januar 2017 in Potsdams historischer Mitte.

Beleuchtung schaffen in der Nacht sei wünschenswert, sagt Potsdams Marketing-Chefin Sigrid Sommer. Am Geld werde das Konzept nicht scheitern; man brauche aber Personal dafür. Mit dem neuen Baudezernenten Bernd Rubelt sehe sie da gute Chancen. Gewichtige Bedenken gebe es aber, warnt sie vor der sogenannten „Lichtverschmutzung“: Scheinwerferstrahlen schweifen in den Nachthimmel ab und sorgen für ein diffuses Streulicht, das den Astronomen den Sternenblick vermiest. Über leistungsstarke 60 Scheinwerfer hatte man durch die engen Treppentürme der Nikolaikirche gewuchtet, um die Säulenreihe der Kuppel anzustrahlen. Rund 6500 Euro hat die mehrtägige Beleuchtungsaktion aus Anlass der Orgelweihe gekostet: Die wechselnd farbige Illumination der Kuppel zog alle Blicke auf sich.

Bei der Januar-Aktion hatte man mit etwa demselben Geldeinsatz die Scheinwerfer auf den Alten Markt gestellt und den Unterbau der Kirche und das Alte Rathaus angestrahlt. „Die Strahler und die Steuertechnik am Boden muss man vor Vandalismus schützen“, beschreibt Sommer ein Problem solcher Aktionen. Das sei bei der Kuppelbeleuchtung zwar anders, doch der Aufwand zur Installation sei höher. Die Kirchengemeinde musste dafür auch den Aufstiegsturm für die Besucherplattform sperren.

Lichtschmutz ist messbar

Das Nachtlicht über Potsdam wird überwacht. Auf dem Dach des Astrophysikalischen Instituts misst ein Lichtmeter alle zwei Sekunden die Lichtmenge am Himmel.

Das Ereignis vom Alten Markt treibt den Wert nicht deutlich hoch, wohl aber das Flutlicht des Karl-Liebknecht-Stadions.

Astronomen sagen: „Die Sterne nicht mehr sehen zu können, ist ein Kulturverlust. Immer mehr Licht immer und überall hat Folgen für Mensch und Tier, die wir noch gar nicht kennen.“

Trotzdem war die Kirchengemeinde „sehr froh und dankbar, dass es schon zum zweiten Male möglich war, die Kirche anzustrahlen“, sagt Pfarrer Matthias Mieke: „Wir hätten gerne eine dezente Dauerbeleuchtung, die zum Schinkel-Bauwerk passt. So Star-mäßig sollte es nur zu bestimmten Anlässen sein.“ Die Kirchengemeinde könne die Stromkosten einer ständigen Beleuchtung tragen, doch für die Planung und die technische Ausstattung müsse die Stadt sorgen; das liege im öffentlichen Interesse.

Beim Astrophysikalischen Institut in Babelsberg sieht man die Sache ganz gelassen. „Jede Anstrahlung führt zu Lichtverschmutzung“, sagt Gruppenleiter Axel Schwope: Große Helligkeit in der Stadt erzeuge am Himmel Dämmerung: „Das Licht der Sterne ertrinkt im Licht der Stadt.“ Die Lichtverschmutzung behindere die Arbeit des AIP „so gut wie gar nicht“. Man habe Mitte der 90er-Jahre das in den 60ern stillgelegte 70-Zentimeter-Teleskop auf dem Babelsberg wieder in Betrieb genommen, damit wissenschaftliche Beobachtungen durchgeführt und auch in wissenschaftlichen Fachjournalen publiziert, berichtet Schwope: „Alles keine Weltspitzenforschung, eher Brot und Butter, aber sehr nützlich.“ Die ganz wichtigen Beobachtungen würden längst außerhalb von Mitteleuropa durchgeführt.

Schwope hat Tipps für eine Gebäudebeleuchtung mit wenig Lichtschmutz. „Am besten von oben nach unten oder von gegenüberliegenden Gebäuden. Turboleuchten von unten nach oben haben zu große Lichtkegel.“ Kleinere, schmalere Lichtkegel seien besser; Lamellen oder Masken vor den Scheinwerfern könnten die Streuung bremsen.

Von Rainer Schüler

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat am Samstagabend die neue Ausstellung im Potsdamer Museum Barberini offiziell eröffnet. Die Schau „Hinter der Maske“ widmet sich der künstlerischen Selbstinszenierung in der DDR und zeigt dazu als Kontrast großformatige Bilder aus dem inzwischen abgerissenen Palast der Republik.

29.10.2017

Schwerer Unfall auf der A10: Am Dreieck Potsdam ist in der Nacht zum Samstag ein Lastwagen in ein Stauende gefahren und hat dabei zwei Autos gerammt. Eine Frau wurde dabei in ihrem Fahrzeug eingeklemmt und erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Der Rettungseinsatz wurde erneut massiv durch Gaffer behindert.

28.10.2017
Potsdam Öffentliche Ordnung in Potsdam - Mehr Hundekot-Tüten, aber keine Abfalleimer

Lange Zeit galten einige Stadtgebiete in Potsdam als schwer hundekotverseucht; dauernd trat man irgendwo in einen Haufen. Das hat sich geändert, weil die Stadt Tütenspender installierte, doch die vollen Tüten muss man meist nach Hause tragen.

27.10.2017
Anzeige